Saint-Céré

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saint-Céré (Sant Seren)
Wappen von Saint-Céré
Saint-Céré (Frankreich)
Saint-Céré
Region Midi-Pyrénées
Département Lot
Arrondissement Figeac
Kanton Saint-Céré
Gemeindeverband Communauté de communes du Pays de Saint-Céré.
Koordinaten 44° 52′ N, 1° 54′ O44.8597222222221.8916666666667152Koordinaten: 44° 52′ N, 1° 54′ O
Höhe 141–523 m
Fläche 11,33 km²
Einwohner 3.526 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 311 Einw./km²
Postleitzahl 46400
INSEE-Code

Saint-Céré – Der Fluss Bave und die Rekollektenkirche

Saint-Céré (occitanisch: Sant Seren) ist eine Gemeinde mit 3526 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Lot in der französischen Region Midi-Pyrénées.

Lage[Bearbeiten]

Saint-Céré liegt am Fluss Bave im Nordosten der an kulturellen und kulinarischen Attraktionen überaus reichen Landschaft des Quercy. Die Hauptstadt des Quercy, Cahors, ist etwa 80 Kilometer (Fahrtstrecke) in südwestlicher Richtung entfernt, bis Gramat sind es etwa 20 Kilometer in südwestlicher Richtung. Die idyllischen Dörfer Loubressac und Autoire liegen etwa 10 bzw. 7 Kilometer westlich.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 3.926 4.089 4.056 3.760 3.515 3.560

Geschichte[Bearbeiten]

In gallorömischer Zeit gab es eine befestigte Höhensiedlung castrum auf einem der Hügel, die den Ort umgeben. Aus dem 8. Jahrhundert stammen die Legenden über die beiden Ortsheiligen Serenus und dessen Tochter Speria, die ihr Leben lieber Gott weihte als zu heiraten und deshalb den Märtyrertod erlitt. Im Mittelalter gehörte der Ort zum Besitz der Vizegrafschaft Turenne. Während des Hundertjährigen Krieges (1337–1453) wurde Saint-Céré einige Jahre von den Engländern besetzt, doch größere Zerstörungen blieben aus. In der Zeit der Hugenottenkriege (1562–1598) gab es jedoch einige Verwüstungen (siehe auch: Saint-Laurent-les-Tours).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die Ursprünge der Église Sainte-Spérie reichen möglicherweise bis ins 10. Jahrhundert zurück (Krypta). Das einschiffige Langhaus und die Apsis sind noch romanisch, wurden aber im 15. Jahrhundert mit einem Rippengewölbe bzw. seitlichen Kapellen zur Stabilisierung versehen. Im 18. Jahrhundert wurde der heutige Westturm dem Eingangsportal vorgesetzt. In der Apsis findet sich ein Altarretabel mit den Figuren von Saint-Spérie sowie von Saint-Pierre und Saint-Paul. Die Glasfenster aus dem 19. Jahrhundert zeigen das Martyrium der Heiligen (Chor) sowie die 12 Apostel (Langhaus).
  • Aus dem 17. Jahrhundert stammt die ebenfalls einschiffige, mit einer Holzdecke und einem geraden Chorschluss versehene Kirche der Franziskaner-Rekollekten (Église des Récollets) am Ufer der Bave. Ihr Abriss während der Französischen Revolution wurde verhindert und ab 1806 wurde sie wieder für Kultzwecke genutzt. Der Turm wurde dem Bauwerk erst im Jahr 1859 hinzugefügt. Der Altarretabel entstammt ebenfalls dem 17. Jahrhundert.
  • In den Gassen und Straßen der Altstadt von Saint-Céré – rund um die Place du Mercadial – haben sich noch einige Fachwerkhäuser (maisons à colombages) erhalten.
  • Die mehrtürmige, auf einer Hügelkuppe gelegene Burg Château de Saint-Laurent Les Tours überragt den Ort. Sie war während der deutschen Besetzung Nordfrankreichs im 2. Weltkrieg jahrelang die zweite Heimat des Künstlers Jean Lurçat.
  • Das etwa zwei Kilometer außerhalb gelegene Château de Montal ist ein zweiflügeliges Renaissanceschloss aus der 1. Hälfte des 16. Jahrhunderts mit mächtigen seitlichen Rundtürmen, die noch an das Mittelalter erinnern. Es ist zu einem Hotel-Restaurant umgebaut worden, kann aber auch besichtigt werden.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Partnerschaft[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Saint-Céré – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien