Sajama

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Sajama (Begriffsklärung) aufgeführt.
Sajama
Der Sajama im Abendlicht

Der Sajama im Abendlicht

Höhe 6542 m
Lage Departamento Oruro, Bolivien
Gebirge Anden
Dominanz 732,99 km → Llullaillaco
Schartenhöhe 2428 mfd2
Koordinaten 18° 6′ 14″ S, 68° 52′ 53″ W-18.103888888889-68.8813888888896542Koordinaten: 18° 6′ 14″ S, 68° 52′ 53″ W
Sajama (Bolivien)
Sajama
Typ Schichtvulkan, erloschen
Erstbesteigung 1939 durch Piero Ghiglione und Joseph Prem
Normalweg Hochtour
Besonderheiten Höchster Berg Boliviens

pd3pd5

Der Sajama (span. Nevado Sajama) ist der höchste Berg Boliviens und einer der höchsten Vulkane der Welt. Er befindet sich in der Mitte des Sajama-Nationalparks an der Südwest-Grenze Boliviens mit Chile. Seine Basis steht auf der Hochebene des Altiplano in etwa 4.200 m, wodurch er wesentlich niedriger erscheint, als er tatsächlich ist. Der symmetrische Vulkan ist seit mindestens 25.000 Jahren erloschen. Da der Gipfel durch eine Eiskappe bedeckt ist, sind Spuren eines Kraters nicht sichtbar. In den umliegenden Dörfern gilt der Sajama als Heiligtum; er stellt einen Gott männlichen Geschlechts dar. In La Paz wird er als Teil des Illimani betrachtet. Trotz dieses Status begrüßen die Anwohner der Umgebung die touristische Besteigung des Sajama, meist jedoch unter der Bedingung, dass lokale Bräuche wie ein kleines Opfer an die Pachamama beachtet werden.

Die Gipfelbesteigung ist eine mittelschwere Hochtour und kann gut akklimatisiert in zwei bis drei Tagen vollzogen werden.

Trockene Puna am Südostfuß des Sajama mit typischen Horsten von Ichu-Gras

Eine Besonderheit sind die Queñua-Krüppelbäume (Polylepis tarapacana), an denen man beim Aufstieg vorbeikommt, und die bis in rund 5.000 m Höhe wachsen. Die Einwohner des Sajama-Nationalparks sind stolz auf diese am höchsten wachsende Baumart der Welt. Meist wird der Baum als weltweit einziger über 5.000 m Meereshöhe wachsender Baum bezeichnet. Die Triebe werden in heißem Wasser zu einem Tee gekocht, der stärker als der übliche Coca-Tee gegen die Höhenkrankheit helfen soll.

Bohrkerne aus der Eiskappe über dem Krater wurden zur Rekonstruktion von Klimaveränderungen seit der letzten Eiszeit verwendet.

Am 2. August 2001 war der Sajama Austragungsort des wohl höchsten Fußballspiels der Erde. Am 12. Juni 2007 fand am Sajama erneut ein Fußballspiel auf 6.000 m Höhe statt, an dem neben Alpinisten auch der bolivianische Präsident Evo Morales teilnahm und das einzige Tor des Spiels schoss. Er wollte mit dem Spiel gegen eine neue Regelung der FIFA protestieren, die Länderspiele an Austragungsorten über 2.500 m Höhe verbietet. Betroffen sind von der Regelung vor allem Bolivien, Peru und Ecuador.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Thompson, L.G. et al. (1998): A 25,000-year tropical climate history from Bolivian ice cores. In: Science, Vol. 282, S. 1858–1864.

Weblinks[Bearbeiten]

Sajama bei Oregonstate (englisch)