Samojedische Sprachen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verbreitung der samojedischen Sprachen im 17. Jahrhundert (rot strichliert) und im 20. Jahrhundert (rot)

Die samojedischen Sprachen werden von höchstens 30.000 Menschen im nördlichen Osteuropa und im nordwestlichen Sibirien gesprochen. Sie sind mit den finno-ugrischen Sprachen verwandt und bilden mit ihnen die Uralische Sprachfamilie. In den letzten Jahren wird auch eine Verwandtschaft mit den jukagarischen Sprachen in Nordost-Sibirien behauptet.

Am meisten verbreitet ist die nenzische Sprache, die auch als Schrift- und Amtssprache mehrerer autonomer Kreise (russ. Okrug) in Russland in Gebrauch ist. Die Sprachen der Wald-Nenzen, der Enzen und Nganasanen werden von wenigen hundert Menschen gesprochen und sind schriftlos. Die ebenfalls schriftlose Sprache der Selkupen ist die letzte überlebende Sprache der Süd-Samojedischen Sprachen, die in Süd-Sibirien verbreitet waren. So sprachen Teile der Vorfahren der Kamassiner und anderer sibirischer Turkvölker bis ins 18. Jahrhundert Süd-Samojedisch. Zu diesen ausgestorbenen Sprachen gehörte auch das Matorische.

Liste der samojedischen Sprachen[Bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten]

Die Bezeichnung Parka für eine windschützenden Winterjacke soll über das Russische Eingang in den allgemeinen Sprachgebrauch gefunden haben.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • J. Janhunen: Samojedischer Wortschatz. Gemeinsamojedische Etymologien, Helsinki 1977 (enthält etymologische Rekonstruktionen)
  • A. Aikio: New and old Samoyedic etymologies, in Finnisch-Ugrische Forschungen 57, 2002, 9-57 und 59, 2006, 9-34

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.merriam-webster.com/dictionary/parka, Abgerufen am 4. April 2014