San Juan de Nicaragua

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
San Juan de Nicaragua
10.916666666667-83.72Koordinaten: 10° 55′ N, 83° 42′ W
Karte: Nicaragua
marker
San Juan de Nicaragua

San Juan de Nicaragua auf der Karte von Nicaragua

NicaraguaRíoSanJuan.png
Lage von San Juan de Nicaragua in Nicaragua
Basisdaten
Staat Nicaragua
Departamento Río San Juan
Stadtgründung 1539
Einwohner 275 (2000)
Detaildaten
Fläche 1,762 km²
Bevölkerungsdichte 156 Ew./km²
Höhe m
Gewässer Río San Juan, Karibik
Zeitzone UTC-6


PSM V61 D321 Greytown harbor on the coast of nicaragua

San Juan de Nicaragua früher bekannt als San Juan del Norte und auf englisch Greytown ist ein Ort im Südosten Nicaraguas, im Departamento Río San Juan, das zugehörige Municipio heißt seit 2002 Greytown.

Geographie[Bearbeiten]

San Juan de Nicaragua liegt an der karibischen Küste im Süden der Miskitoküste in der Nähe der Grenze zu Costa Rica. Es liegt an der Mündung des Río San Juan in die Karibik. Die Morphologie der Stadt ist geprägt durch das Delta des Río San Juan, der vulkanische Sedimente aus Costa Rica bringt, die im Zusammenwirken mit Meeresströmungen und Winden den Hafen verlegen.

Geschichte[Bearbeiten]

Spanische Konquistadoren erreichten die Mündung des Río San Juan am 24. Juni 1539 dem Johannistag, weshalb der Fluss Río San Juan und der Ort an seiner Mündung nach San Juan del Norte benannt wurde.

1541 ließ der Gouverneur von Nicaragua Rodrigo Contreras, eine befestigte Garnison mit Zollstation als San Juan de la Cruz errichten. 1707 und 1762 wurde der Ort von Miskitos zerstört.

San Juan del Norte gehörte zu dem 1739 von Peru abgespaltenen Vizekönigreich Neugranada, in dem 1740 ein britisches Protektorat Miskito errichtet wurde.

1796 wurde zur Förderung des Handels der Hafen zum Freihafen erklärt. Ebenso Freihäfen waren Puerto de Omoa in Honduras und Puerto de Santo Tomás de Castilla in Guatemala.

1842 erlebte die Stadt eine starkes Wachstum als sie der östliche Hafen eines Transportunternehmens von Cornelius Vanderbilt's Accessory Transit Company wurde. Durch dieses Unternehmen wurden monatlich Tausende Reisende von der Atlantik- zur Pazifikseite von Zentralamerika transportiert. Diese wollten wegen des Goldrausches nach Kalifornien. Segel- und Dampfschiffe fuhren über New York und New Orleans nach San Juan del Norte. Von hier wurde transportierten sie Schiffe über den Río San Juan und den Nicaragua See nach Granada (Nicaragua) von dort ging es mit Maultieren, Pferden oder Kutschen nach Rivas am Pazifik, wo Schiffe zwischen Panama, Rivas und Kalifornien pendelten.

Francisco Ferrera erkannte am 16. Dezember 1843 auf Druck von Frederick Chatfield, Thomas Lowry Robinson als Monarch des britischen Protektorates Miskitoküste an. Von Chatfield beraten, definierte im Juni 1847 Lord Palmerston die Grenzen des Königreichs Misquito, im Norden Cabo Gracias a Dios und im Süden Río San Juan. Das Vizekönigreich Neugranada sollte durch ein Gebiet an der Chiriqui Lagoon, welches Costa Rica zugeschlagen werden sollte, auf Abstand gehalten werden. Als nicaraguanische Truppen San Juan del Norte an der Mündung des Río San Juan zu besetzten, wurde sie durch eine britische Truppe, welche von Charles Edward Gray dem Gouverneur von Jamaika gesandt wurde am 1. Januar 1848 geschlagen. Nach Gray wurde Graytown benannt. [1] [2]

Auch die USA erhoben Anspruch auf die Küste. Ihre Forderungen beruhten auf der Furcht vor einer bevorzugten Position, die Großbritannien in Bezug auf den geplanten interozeanischen Nicaragua-Kanal hätte einnehmen können.

Im Clayton-Bulwer-Vertrag von 1850 verpflichteten sich die Regierungen von Großbritannien und den USA, keinen Teil Zentralamerikas zu kolonisieren oder zu besetzen und räumten sich gegenseitig das ausschließliche Recht zum Bau des Nicaragua-Kanals ein.

Stadtplan von Greytown (um 1840)
Hafenansicht von Greytown (um 1840)
Bombardierung von Greytown durch die USS Cyane

Am 15. März 1854 rammte das unter US-amerikanischer Flagge fahrende Schiff Routh auf dem Río San Juan das Kanu eines Nicaraguaners, wodurch dieses unterging und der Nicaraguaner getötet wurde.

Die Polizei von Greytown versuchte den Kapitän des US-Schiffes festzunehmen, wogegen der Fahrgast, der US-Botschafter Solon Borland, opponierte. Eine aufgebrachte Menge verletzte Solon Borland. Die US-Regierung verlangte eine großzügig kalkulierte Entschädigung, falls die Forderung nicht binnen 24 Stunden erfüllt sei, wurde mit der Zerstörung von San Juan del Norte gedroht. [3][4] Am 13. Juli 1854 beschoss die USS Cyane (1837) Greytown und zerstörte etwa 80 Häuser vollständig.[5] Die Bombardierung von Greytown löste sowohl in der US-amerikanischen Presse und international scharfe Proteste aus. Sie gilt als die erste Bombardierung einer unbefestigten Küstenstadt, die international eindeutig als Kriegsgreuel verurteilt wurde.[6]

Kurz darauf wechselte der Río San Juan seinen Lauf und die Stadt wurde abermals zerstört.

Greytown wurde wieder aufgebaut und 1855 machte sich der Filibustier William Walker zum Präsidenten von Nicaragua und übernahm die Kontrolle über die Accessory Transit Company Niederlassungen und widerrief ihre Betriebsgenehmigung.[7] William Walker wurde von Gruppen vertrieben, die von Vanderbilt unterstützt wurden. Walker und seine Spießgesellen versuchten im November 1857 erneut in Nicaragua an die Macht zu kommen. Walker und seine Filibustiere fuhren in den Hafen von Greytown und kampierten auf dem nahegelegenen Punta Arenas. Dort wurden sie vom United States Marine Corps eingekreist, die Walker verhafteten.

Vanderbilt schloss sein Unternehmen gegen eine Apanage von seinen Konkurrenten. Die Pacific Mail Steamship Company und die United States Mail Steamship Company befuhren ähnliche Routen über Panama, weshalb Greytown an Bedeutung verlor.

Die Stadt gehörte formal zum Staatsgebiet von Nicaragua und die Kontrolle der Miskitos wurde 1860 beendet, sie blieb jedoch faktisch unter britischem Protektorat. 1894 gliederte José Santos Zelaya die Miskitoküste in das nicaraguanische Staatsgebiet ein, damals hatte Greytown noch 1482 Einwohner.

Am 9. April 1984 wurde San Juan de Nicaragua durch Contras bombardiert, vom 14. bis 17. April von der Arde Contra besetzt [8] [9]

2002 wurde das Municipio San Juan del Norte vom nicaraguanischen Parlament in San Juan de Nicaragua umbenannt und die Kreishauptstadt in Greytown.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The New York Times March 31, 1854, CHARLES EDWARD GRAY, ex-Governor, embarked in H. M. screw steamer Devastation
  2. Richard Warner Van Alstyne (*1900; †1983), American Diplomacy in Action, Stanford University Press
  3. Ficha del Municipio Graytown (PDF; 20 kB)
  4. New York Times, August 2, 1854 DESTRUCTION OF SAN JUAN The President of the United States, in reply to resolutions heretofore adopted by both Houses
  5. New York Times, September 15, 1860, THE GREYTOWN BOMBARDMENT RESPONSIBILITY OF NAVY OFFICERS.pdf
  6. Jan Martin Lemnitzer: Kriegsgreuel auf See im 19. Jahrhundert in Sönke Neitzel & Daniel Hohrath (Hrsg.): Kriegsgreuel: Die Entgrenzung der Gewalt in kriegerischen Konflikten vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert, Schöningh, Paderborn 2008, ISBN 978-3-506-76375-4, S. 80
  7. New York Times, March 3, 1856, NICARAGUA AND THE FILLIBUSTERS
  8.  Deine Landsleute. In: Der Spiegel. Nr. 18, 1984 (30. April 1984, online).
  9. Time Apr. 30, 1984, Zero" Scores One