Granada (Nicaragua)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Granada
11.930555555556-85.961388888889Koordinaten: 11° 56′ N, 85° 58′ W
Karte: Nicaragua
marker
Granada

Granada auf der Karte von Nicaragua

Basisdaten
Staat NicaraguaNicaragua Nicaragua
Departamento Granada
Stadtgründung 8. Dezember 1524
Einwohner 79.418 (Zensus 2005)
Stadtinsignien
Seal of Granada, Nicaragua.svg
Flag of Granada, Nicaragua.svg
Detaildaten
Fläche 531 km²
Bevölkerungsdichte 150 Ew./km²
Gewässer Nicaraguasee
Zeitzone UTC-6
Kolonialstilhaus
Kolonialstilhaus
Stammhaus der Pellas-Familie
Stammhaus der Pellas-Familie
Ambulanter Obststand
Ambulanter Obststand

Granada ist die drittgrößte Stadt des mittelamerikanischen Staates Nicaragua, sie liegt 47 km südlich der Landeshauptstadt Managua an der Westküste des Nicaraguasees, sie ist auch Sitz des gleichnamigen Departamentos. Die im kolonialistischen Stil erbaute Stadt wird auch La gran Sultana (die große Rosine, umgangssprachlich die fette Rosine) genannt. Die Stadt liegt am Fuße des 1344 m hohen Vulkans Mombacho.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stadt wurde am 8. Dezember 1524 vom spanischen Eroberer Francisco Hernández de Córdoba gegründet. Während der Kolonialzeit hatte Granada einen der bedeutendsten Häfen in Zentralamerika mit Handelsverbindungen nach Cartagena, Guatemala, San Salvador, Panama und Peru. Wichtige Handelsgüter waren Kakao und Tabak. Mit der Handelsroute über den Nicaraguasee und weiter über den Río San Juan in die Karibik nahm der Handel weiter zu. Infolge des wachsenden Reichtums und der Auseinandersetzungen der Spanier mit England, Holland und Frankreich wurde die Stadt mindestens dreimal von Piraten überfallen. Am 29. Juni 1665 von dem Piraten Jean David aus Jamaika, er konnte die Stadt ohne jeden Widerstand plündern. Der indische Pirat Gallardillo, in den Diensten Englands überfiel die Stadt 1670. Schließlich gelang es William Dampier am 8. April 1685 zum dritten Mal Granada zu überfallen und die Stadt in Brand zu setzen, obwohl 1675 am Río San Juan in El Castillo ein Fort zur Verteidigung gegen Angriffe gebaut worden war. Im November 1856 wurde die Stadt schließlich im Rahmen des Bürgerkriegs von Charles Frederick Henningsen, einem Söldner von William Walker erneut zerstört.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Bedeutsam ist der Tourismus, da Granada selbst reichlich Sehenswürdigkeiten bietet und andererseits aber auch mit seinem Hafen Ausgangspunkt für den Tourismus über den Nicaraguasee ist. Es existieren zahlreiche Linienverbindungen auf verschiedene Inseln des Sees und an verschiedene Küstenstädte, z. T. auch Schnellbootverbindungen. Der produktive Sektor der Industrie erlebte in den 80ern einen Niedergang und Strukturwandel, beispielsweise mit dem Untergang zahlreicher Gerbereien.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Kathedrale: Die 1529 erstmals erbaute Kathedrale gilt als eine der wichtigsten Kolonialbauten Zentralamerikas. Der jetzige Bau stammt aus dem Jahre 1880 und wurde 1905 zum letzten Mal erneuert. Der ursprüngliche Bau wurde bei dem großen Brand 1856 zerstört.
  • La Merced-Kirche: Erbaut von 1781 bis 1783. Die Außenfassade hat einen barocken Baustil, jedoch ist der Grundriss dem Kolonialstil zuzuordnen. Ihren Namen verdankt sie ihrer Umgebung: Sie steht inmitten des Marktrummels. Auch diese Kirche wurde 1856 in Brand gesteckt.
  • San Francisco-Kloster: Es wurde 1529 von Bruder Toribio Benevante Motolina gegründet, einem Franziskaner (OFM). Um 1835 wurde es auch als Universität genutzt, zwischen 1867 und 1868 wurde es zum Kloster. Seit 1986 ist hier eine Ausstellung für präkolumbische Statuen sowie ein Museum für die Architektur Granadas untergebracht.
  • Casa de los tres mundos: Der ehemalige Kolonialbau aus dem 16. Jahrhundert wurde von der Fundacion Casa de los tres mundos zwischen 1988 und 1995 aufwändig restauriert. Er beherbergt heute das Stadtarchiv von Granada und das internationale Kulturzentrum Casa de los tres mundos.
  • Las Isletas: Der Stadt vorgelagerte Inselgruppe aus über 300 sehr kleinen Inseln, die bei einem Ausbruch des Mombacho entstanden sind. Die Isletas sind wegen ihrer Flora, Fauna und landschaftlichen Schönheit ein beliebtes Ausflugsziel für Granadinos und Touristen.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Städtepartnerschaft[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Granada, Nicaragua – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien