San Vicente de la Barquera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde San Vicente de la Barquera
Wappen Karte von Spanien
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
San Vicente de la Barquera (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: KantabrienKantabrien Kantabrien
Comarca: Costa occidental
Koordinaten 43° 23′ N, 4° 24′ W43.383611111111-4.398611111111115Koordinaten: 43° 23′ N, 4° 24′ W
Höhe: 15 msnm
Fläche: 41,5 km²
Einwohner: 4.344 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 104,67 Einw./km²
Gemeindenummer (INE): 39080 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeister: Julián Vélez González
Webpräsenz der Gemeinde
Puente de la Maza über die Ría de San Vicente de la Barquera
Blick von Osten auf San Vicente de la Barquera

San Vicente de la Barquera ist ein Municipio in der Autonomen Gemeinschaft Kantabrien im Norden Spaniens, rund 40 km westlich von Santander. Zum Hauptort gehören noch die Dörfer: Abaño, La Acebosa, El Barcenal, Gandarilla, Hortigal, Los Llaos und La Revilla.

Geschichte[Bearbeiten]

Es gibt Hinweise, dass dieser Bereich bereits in prähistorischer Zeit besiedelt war. Es gibt Funde aus der Bronzezeit und in El Barcenal aus dem Megalithikum. Des Weiteren wurde der römische Hafen Portus Vereasueca mit San Vicente de la Barquera identifiziert.

In der Mitte des 8. Jahrhunderts wurde die Stadt im Rahmen der Rekonquista durch König Alfons I von den Muslimen zurückerobert. Er errichtete eine Burg, die man als Keimzelle der heutigen Stadt betrachten kann. Nach einer Periode wirtschaftlichen Wachstums konnte sich die Stadt unter König Alfons VII 1210 rechtlich selbständig machen. Aus dem Jahre 1330 stammt das erste Regelwerk der Fischereizunft. Im 15. Jahrhundert wurde die Stadt von Feuersbrünsten und Pestepidemien heimgesucht.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung von San Vicente de la Barquera zwischen

1900 und 2005

1900

1950 1970 1990 2005
1.769 3.313 4.016 4.521 4.461

(Quelle: INE)

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

San Vicente de la Barquera bei Sonnenaufgang, im Hintergrund die Picos de Europa

San Vicente de la Barquera besitzt ein interessantes Ensemble aus alten Häusern. Der Ortskern von San Vicente wurde 1987 zum Kulturgut Kantabriens erklärt. Besonders bemerkenswert sind die zwischen dem 13. und 16. Jahrhundert erbaute Kirche Santa María de los Ángeles, die Burg und die Reste der Stadtmauer. Die 600 Meter lange Maza-Brücke mit ihren 28 Bögen stammt aus dem 16. Jahrhundert und wurde auf Befehl der Katholischen Könige erbaut. Die Parral-Brücke stammt aus dem 18. Jahrhundert. Bemerkenswert sind die sandigen Strände Fuentes, Primera de San Vicente, El Rosal, El Tostadero, Merón und Gerra.

San Vicente de la Barquera ist Teil des Jakobsweges Camino de la Costa.

Partnerstadt[Bearbeiten]

Zu Pornichet in Frankreich bestehen partnerschaftliche Beziehungen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: San Vicente de la Barquera – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).