Santa Clara Valley AVA

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Santa Clara Valley AVA
Appellations-Typ: American Viticultural Area
Jahr der Gründung: 1989[1]
Land: USA
Teil der Weinbauregion: California, Central Coast AVA, San Francisco Bay AVA
Subregionen: Pacheco Pass AVA, San Ysidro District AVA
Anerkannte Anbaufläche: 134.679 Hektar (332800 acre)[2]
Rebsorten: Cabernet Sauvignon, Carignan, Chardonnay, Grenache, Grignolino, Merlot, Muscat Canelli, Petite Sirah, Pinot Noir, Riesling, Roussanne, Sangiovese, Sémillon, Syrah, Zinfandel[3]

Santa Clara Valley AVA (anerkannt seit dem 28. März 1989) ist ein Weinbaugebiet im US-Bundesstaat Kalifornien. Das Gebiet liegt im Verwaltungsgebiet von Santa Clara County. Die Region ist Teil der übergeordneten Central Coast AVA und San Francisco Bay AVA, ist aber auch noch in zwei Subzonen, Pacheco Pass AVA und San Ysidro District AVA unterteilt.

In der Frühzeit der Geschichte des Weinbau in Kalifornien spielte die Region eine Pionierrolle und insbesondere die Weinmacher Paul Masson und Charles Lefranc setzten wichtige Impulse für den Erfolg der Weinbauindustrie.

Gebremst wurde die Entwicklung der Weinbauregion durch die boomende Industrie des Silicon Valley und der damit einhergehenden Konvertierung von Rebflächen in Bauland. Heute findet man den Großteil der bestockten Rebflächen im Westen der Santa Cruz Mountains in der Nähe der Stadt San José.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Code of Federal Regulations. "§ 9.126 Santa Clara Valley." Title 27: Alcohol, Tobacco and Firearms; Part 9 — American Viticultural Areas; Subpart C — Approved American Viticultural Areas. Letzter Seitenaufruf 29. Januar 2008.
  2. Wine Institute (2008). "American Viticultural Areas by State". Letzter Seitenaufruf 29. Januar 2008.
  3. Appellation America (2007). "Santa Clara Valley (AVA): Appellation Description". Letzter Seitenaufruf 29. Januar 2008.

Literatur[Bearbeiten]