Sikaiana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Atoll/Wartung/HoeheFehlt

Sikaiana
ISS-Bild von Sikaiana
ISS-Bild von Sikaiana
Gewässer Pazifischer Ozean
Geographische Lage 8° 24′ S, 162° 54′ O-8.4162.9Koordinaten: 8° 24′ S, 162° 54′ O
Sikaiana (Salomonen)
Sikaiana
Anzahl der Inseln 4
Hauptinsel Sikaiana
Landfläche 2 km²
Lagunenfläche 15 km²
Gesamtfläche 25 km²
Einwohner 300

Sikaiana ist ein kleines Atoll im Pazifischen Ozean und Teil des Inselstaats der Salomonen. Die europäischen „Entdecker“ nannten es „Stewart Islands“.

Geographie[Bearbeiten]

Sikaiana liegt etwa 212 Kilometer nordöstlich von Malaita, der Hauptinsel der Provinz Malaita und gehört zur gleichen Provinz. Auf dem Saumriff des Atolls liegen vier Inseln (Motus): Sikaiana (Osten), Matiuloto (Faore) (Westen), Matuaui (Mutuavi) (Südwesten) und Tehaolei (Nordwesten).[1] Die gesamte Landfläche der Inseln beträgt 181 Hektar.[2]. Die einzige, seichte Einfahrt in die Lagune, Te Avananua, liegt zwischen den Inseln Matuiloto und Tehaolei im Westen, ansonsten ist das zeitweilig trockenfallende Ringriff geschlossen. Die Lagune wird Te Moana genannt. Es gibt auch zwei künstliche Inseln, Te Palena und Hakatai'atata.[3] Der Hauptort Tapuaki liegt auf Sikaiana, der einzig bewohnten Insel. Früher war auch Tehaolei bewohnt.[4].

Bevölkerung[Bearbeiten]

Sikaiana wird von rund 300 Menschen polynesischer Abstammung bewohnt. Deshalb gehören die Inseln zur Gruppe der polynesischen Exklaven, die außerhalb des polynesische Dreiecks liegen. Die Bewohner sprechen einen zum samoischen Zweig der polynesischen Sprachen gehörenden Dialekt des Polynesischen namens „Sikaiana“.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sailing Directions, Pub. 126 (PDF; 4,67 MB)
  2. Tim Bayliss-Smith: Constraints on Population Growth: The Case of the Polynesian Outlier Atolls in the Precontact Period, in: Human Ecology, Vol. 2, No. 4 (Okt. 1974), S. 259-295, hier S. 280
  3. Informationen bei solomonislands.com
  4. Sailing Directions, Pub. 126, Ausgabe 1971