Santa Teresa (Rio de Janeiro)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Santa Teresa
Koordinaten 22° 55′ 3″ S, 43° 11′ 17″ W-22.9175-43.188055555556Koordinaten: 22° 55′ 3″ S, 43° 11′ 17″ W
Lage
Basisdaten
Staat Brasilien

Bundesstaat

Rio de Janeiro
Stadt Rio de Janeiro
Unterpräfektur Zona Sul
Fläche 5,2 km²
Einwohner 40.926 (2010[1])
Dichte 7935,9 Ew./km²

Santa Teresa ist ein malerischer, auf einem Hügel gelegener, zentraler (Zona Central) Stadtteil von Rio de Janeiro, der sich deutlich von den anderen Stadtteilen Rios unterscheidet. Er ist bekannt für seine engen, kurvigen Straßen und insbesondere bei Künstlern und Touristen beliebt.

Das Stadtviertel entstand um das Santa Teresa Konvent herum, das in den 1750er Jahren auf dem Hügel Desterro gebaut wurde. Viele prachtvolle Herrenhäuser aus der Zeit um die 20. Jahrhundertwende, von denen noch heute viele erhalten sind, belegen, daß das Viertel damals bevorzugtes Wohnquartier der Oberschicht war. Von jeher war Santa Teresa ein Stadtteil, der besonders europäische Auswanderer anzog, darunter auch etliche Deutsche. Bis 1960, als Rio noch Landeshauptstadt war, befanden sich hier auch die die ausländischen Botschaften.

Bereits seit langem gilt Santa Teresa nicht mehr als gehobene Wohngegend, erlebte jedoch eine Wiederauferstehung als Künstlerviertel. Deren Ateliers und Galerien, kleine Museen, zahlreiche Bars und Restaurants sowie die erhalten gebliebene Architektur ziehen heute viele Touristen an.

Straßenbahn[Bearbeiten]

Bonde

Santa Teresa ist auch bekannt für seine Straßenbahn, die sogenannte "Bonde". Sie ist seit 1877 kontinuierlich in Betrieb, wurde anfänglich von Pferden gezogen, jedoch bereits 1896 elektrifiziert. Das macht sie zu einer der ältesten Straßenbahnlinien weltweit und zum ältesten elektrifizierten Schienenverkehrsmittel Südamerikas. Zunächst verkehrte die Straßenbahn in Santa Teresa zwischen -22.918832-43.18326 Largo do Curvelo im Osten und -22.929715-43.195305 Largo da França im Westen. 1890 erfolgte eine Verlängerung in westlicher Richtung bis zur -22.945629-43.204911 Estaçao Silvestre, 1896 in östlicher Richtung über das ehemalige -22.91273-43.179872 Carioca Aquädukt aus dem 18. Jahrhundert (häufig "Arcos de Lapa" genannt). In den 1950er Jahren begann der schrittweise Abbau des in seiner Blütezeit sehr weitläufigen Straßenbahnnetzes in Rio. Bis zum Jahr 1967 waren alle Strecken stillgelegt bis auf die zwei Linien nach Santa Teresa.

Zuletzt fuhr die Straßenbahn ab der -22.910188-43.178732 Endhaltestelle nahe der Praça Felix Laranjeiras im Stadtteil Centro über den Carioca Aquädukt und via Rua Joaquim Murtinho sowie Largo do Curvelo zum -22.921567-43.185864 Largo do Guimarães. Hier führt eine kurze Stichstrecke zum Betriebswerk -22.919674-43.186199 Talleres del bondinho de Santa Teresa mit dem Museu do Bonde und die Linien teilen sich. Die eine führt nordwestlich zum -22.916279-43.191709 Largo das Neves, auf der anderen fuhr die Tram in südwestlicher Richtung via -22.924927-43.189115 Praça Odilo Costa und -22.929715-43.195305 Largo da França bis -22.935141-43.20109 Dois Irmãos.

Ab dem Innenstadthaltepunkt muss man bezahlen, unterwegs darf man auf den Wagen aufspringen und muss nicht bezahlen. Allerdings hat man weder einen Anspruch auf einen Sitzplatz, noch darauf, dass die Bahn anhält, wenn man absteigen will.

Aufgrund eines schweren Unfalls im August 2011 mit sechs Toten ist der Betrieb der Straßenbahn seither eingestellt. Im November 2013 startete ein auf 110 Mio Reais budgetiertes Projekt für die Beschaffung neuen Rollmaterials und für die Sanierung der Strecke[2]. Es war geplant, ab März 2014 das Teilstück von der nördlichen Endstation via Arcos da Lapa und Rua Joaquim Murtinho bis zum Largo do Curvelo in Betrieb zu nehmen. Bis zum Beginn der Fußballweltmeisterschaft in Rio de Janeiro ab 12. Juni 2014 sollte ein zweites Teilstück bis zur Praça Odylo Costa folgen, bis Jahresende der letzte Streckenabschnitt bis zum Bahnhof Estaçao Silvestre[3]. Die Bauarbeiten haben sich allerdings soweit verzögert, dass Ende Mai 2014 davon ausgegangen wurde, den regulären Verkehr auf dem ersten Streckenabschnitt im August aufnehmen zu können[4].

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Santa Teresa (Rio de Janeiro neighborhood) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Bairros. Prefeitura da Cidade do Rio de Janeiro, 2010, abgerufen am 5. Januar 2014.
  2. Santa Teresa terá bondes de volta em 2014, diz governo. Editora Abril SA, 8. November 2013, abgerufen am 14. Juni 2014.
  3. Bondes de Santa Teresa voltam a functionar em junho de 2014. Empresa Brasil de Comuicaçao, 8. November 2013, abgerufen am 14. Juni 2014.
  4. Novo bonde de Santa Teresa entra em fase de testes na fábrica. Governo do Rio de Janeiro, 28. Mai 2014, abgerufen am 14. Juni 2014.