Sarah Kofman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sarah Kofman (* 14. September 1934 in Paris; † 15. Oktober 1994 in Paris) war eine französische Philosophin.

Leben[Bearbeiten]

Von 1962 bis 1970 unterrichtete Kofman am Lycée Claude-Monet in Paris. Von 1970 bis 1988 war sie die Assistentin von Jacques Derrida an der Pariser Sorbonne. Von 1991 bis zu ihrem Tod lehrte Kofman ebenfalls an der Sorbonne als Professorin Philosophie. Ihr Werk umfasst Arbeiten zu Nietzsche, Freud, Derrida u.a. Wenige Tage nach dem Erscheinen ihrer Autobiographie mit dem Titel Rue Ordener, Rue Labat nahm sich Sarah Kofman im Oktober 1994 das Leben.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Autobiographie
  • Rue Ordener, Rue Labat. Autobiographisches Fragment („Rue Ordener, Rue Labat“). Edition Diskord, Tübingen 1995, ISBN 3-89295-589-1 (übersetzt durch Ursula Beitz).
Sachbücher
  • Rousseau und die Frauen. Konkursbuch Verlag, Tübingen 1986, ISBN 3-88769-303-5 (übersetzt durch Ruthard Stäblein).
  • Konversionen. „Der Kaufmann von Venedig“ unter dem Zeichen des Saturn („Conversions“). 2. Aufl. Passagen Verlag, Wien 2012, ISBN 978-3-70920-052-0 (übersetzt durch Monika Buchgeister).
  • Die lachenden Dritten. Freud und der Witz („Pourquoi rit-on?“). Verlag Internationale Psychoanalyse, München 1990, ISBN 3-621-26519-8 (übersetzt durch Monika Buchgeister-Niehaus und Hans-Walter Schmidt-Hannisa).
  • Die Kindheit der Kunst. Eine Interpretation der Freudschen Ästhetik („L'enfance de l'art“). Fink Verlag, München 1993, ISBN 3-7705-2860-3 (übersetzt durch Heinz Jatho).
  • Derrida lesen („Lectures de Derrida“). 3. Aufl. Passagen Verlag, Wien 2012, ISBN 978-3-70920-051-3 (übersetzt durch Monika Buchgeister-Niehaus und Hans-Walter Schmidt-Hannisa).
  • Die Verachtung der Juden. Nietzsche, die Juden, der Antisemitismus („Le mépris des Juifs“). diaphanes, Berlin 2002, ISBN 3-935300-11-5 (übersetzt durch Bernhard Nessler).
  • Erstickte Worte („Paroles suffoquées“). 2. Aufl. Passagen Verlag, Wien 2005, ISBN 978-3-85165-720-3 (übersetzt durch Birgit Wagner; Buchvorschau bei Libreka).
  • Melancholie der Kunst („Mélancolie de l'art“). 3. Aufl. Passagen Verlag, Wien 2008, ISBN 978-3-85165-816-3 (übersetzt durch Birgit Wagner; Buchvorschau bei Libreka).
  • Schreiben wie eine Katze... Zu E.T.A. HoffmannsLebens-Ansichten des Katers Murr („Autobiogriffure. Du chat Murr d'Hoffmann“). 3. Aufl. Passagen Verlag, Wien 2013, ISBN 9783709200933 (übersetzt durch Monika Buchgeister-Niehaus und Hans-Walter Schmidt-Hannisa; Buchvorschau bei Libreka).
  • Camera obscura. Von der Ideologie („Camera obscura. De l’idéologie“). Turia + Kant, Wien/Berlin 2014, ISBN 978-3-85132-744-1 (übersetzt durch Marco Gutjahr).
  • Nerval. Le charme de la beauté; Lecture de »Sylvie«. Édition L'Age d'Homme, Lausanne 1979 (Cistre; 6).
  • Nietzsche et la métaphore. 2. Aufl. Galilée, Paris 1983, ISBN 2-7186-0249-X (Débats).
  • L'énigme de la femme. La femme dans les textes de Freud. 2 Aufl. Galilée, Paris 1983, ISBN 2-7186-0192-2.
  • Nietzsche et la scène philosophique.. 2 Aufl. Galilée, Paris 1986, ISBN 2-7186-0304-6.
  • Explosion. Galilée, Paris 1992/93 (La philosophie en effet).
  1. De l'Ecce homo de Nietzsche. 1992, ISBN 2-7186-0397-6.
  2. Les enfants de Nietzsche. 2. Aufl. 1993, ISBN 2-7186-0418-2.

Literatur[Bearbeiten]

  • Tina Chanter, Pleshette DeArmitt (Hrsg.): Sarah Kofman's corpus. University Press, Albany, N.Y. 2007, ISBN 978-0-7914-7268-2 (SUNY series in gender theory).
  • Penelope Deutscher (Hrsg.): Enigmas. Essays on Sarah Kofman. University Press, Ithaca, N.Y. 1999, ISBN 0-8014-2912-9.
  • Karoline Feyertag: Sarah Kofman. Eine Biographie. Turia + Kant, Wien/Berlin 2014, ISBN 978-3-85132-727-4.
  • Duncan Large: Double Whaam! Sarah Kofman on „Ecce homo“. In: German life and letters/N.F., Bd. 48 (1995), Heft 4, S. 441–462, ISSN 0016-8777.
  • François Laruelle: Suivi d'entretiens avec Jean-Luc Nancy, Sarah Kofman, Jacques Derrida, Philippe Lacoue-Labarthe. In: Ders.: Le déclin de l'écriture Abier-Flammarion, Paris 1977.

Weblinks[Bearbeiten]