Schlacht bei Sinsheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht bei Sinsheim
Kupferstich von Sébastien de Beaulieu (1698)
Kupferstich von Sébastien de Beaulieu (1698)
Datum 16. Juni 1674
Ort Sinsheim
Ausgang Französischer Sieg
Konfliktparteien
Hl. Röm. Reich Frankreich
Befehlshaber
Karl von Lothringen
Albert von Caprara
Vicomte de Turenne
Truppenstärke
1–2 Btl. Infanterie
(800–1500 Mann)
48 Esk. Kavallerie
(6000 Reiter)
0 Geschütze
7 Btl. Infanterie
(3500 Mann)
48 Esk. Kavallerie
(6000 Reiter)
6 Geschütze
Verluste
600–2500 Mann 1500–2000 Mann
Die Angaben über Truppenstärken und Verluste können in der Literatur deutlich abweichen

Die Schlacht bei Sinsheim vom 16. Juni 1674 war Teil des Holländischen Krieges. Dort trafen kaiserliche und französische Truppen aufeinander. Nach einer erbittert geführten Schlacht siegten die Franzosen.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Im Frühsommer des Jahres 1674 versuchten sich das kaiserliche Hauptheer unter Alexander Herzog von Bournonville und die Truppen des 1670 von den Franzosen vertriebenen Herzogs von Lothringen, Karl IV., zu vereinigen. Gemeinsam wollte man dann vom Rhein ins Elsass vorstoßen, um den dort operierenden französischen Befehlshaber Turenne zu attackieren. Dieser versuchte die Vereinigung der gegnerischen Truppen zu verhindern und brach von Philippsburg in Richtung Neckar auf. Bei Sinsheim traf er auf Vorausabteilungen der Alliierten, deren Hauptheere indes noch getrennt standen. Turenne entschloss sich zum Angriff, um noch vor dem Herannahen Bournonvilles eine Entscheidung herbeizuführen. Turennes Gegner standen unter dem Befehl des Herzogs von Lothringen Karls IV. und des kaiserlichen Generals Albert von Caprara. Die Truppen der Verbündeten bestanden überwiegend aus Kavallerie lothringischer, kaiserlicher und sächsischer Herkunft. Hinzu kamen etwa 800 bis 1500 Mann Infanterie; Artillerie war keine vorhanden.

Verlauf[Bearbeiten]

Die Verbündeten hielten die Stadt Sinsheim sowie die auf den nördlichen Anhöhen gelegenen Gärten besetzt. Die südlich der Stadt verlaufende Elsenz bot den anrückenden Franzosen ein zusätzliches Hindersnis. Gegen zehn Uhr früh formierte Turenne sein Heer zur Schlacht. Nach Überschreiten des Mühlbachs und der Elsenz eroberten die Franzosen die Abtei Sinsheim und die Stadt selbst.

Anschließend formierten sich die Angreifer am Fuße der Anhöhen in zwei Treffen, die eigenen sechs Geschütze auf dem rechten Flügel postiert. Die Alliierten verteigten sich zäh, mussten letztlich aber nachgeben. Im Zurückweichen gelang ihnen jedoch das Kunststück, die Stadt Sinsheim kurzzeitig zurückzuerobern; sie wurden aber nach etwa zweistündigem Häuserkampf wieder daraus vertrieben. Die anschließende Umgruppierung der französischen Truppen nutzte der Herzog von Lothringen für eine Kavallerieattacke, die jedoch zurückgeschlagen wurde. Damit war der Tag gegen 17 Uhr zugunsten der Franzosen entschieden.

Folgen[Bearbeiten]

Die Alliierten zogen sich nördlich in Richtung Neckar zurück. Der Versuch der Franzosen, ihnen durch das waldige Gebiet zu folgen, scheiterte. Daraufhin gab Turenne die Verfolgung auf. Die Alliierten marschierten nach Heilbronn, um sich mit der Hauptarmee unter General Bournonville zu vereinigen. Dieser zog sich hinter den Main zurück, um auf weitere Verstärkungen zu warten. Die Schlacht gilt als ein erster Rückschlag der Verbündeten im Kampf gegen die Franzosen. Die französischen Truppen begannen nun damit, die Pfalz zu verheeren.

Literatur[Bearbeiten]