Schloss Neuhaus am Inn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schloss Neuhaus am Inn

Das Schloss Neuhaus steht in Neuhaus am Inn direkt an der Grenze zu Österreich am Innufer.

Im 14. Jahrhundert wurde es von den bayerischen Herzögen zum Schutz der Innbrücke von Schärding auf einem Felsen erbaut. 1750 bis 1752 erfolgte der Umbau im Stil des Rokoko, nach Vermutung eines Chronisten durch Baumeister Johann Michael Fischer. Auftraggeber war Hofkammerpräsident Ferdinand Reichsgraf von der Wahl.

Blick von Schärding auf das Schloss
Innenraum der Kirche von Schloss Neuhaus

Das Schloss erlebte zahlreiche Besitzerwechsel. 1859 wurde es vom Institut der Englischen Fräulein von Burghausen für 9000 Gulden von der Fürstin Auguste von Auersperg erworben.

Der in den Folgejahren errichtete Erweiterungsbau wurde 1902/03 vom Architekten Johann Baptist Schott und Baumeister Capellaro durch eine neobarocke Kirche, die bis 1974 als Pfarrkirche diente, mit dem Altbau verbunden.

An dem dreistöckigen Schloss fallen die beiden Schweifgiebel an den Seitentrakten auf. Heute unterhält das Institut hier eine Realschule.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schloss Neuhaus am Inn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.4613.426388888889Koordinaten: 48° 27′ 36″ N, 13° 25′ 35″ O