Neuhaus am Inn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Neuhaus a.Inn
Neuhaus am Inn
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Neuhaus a.Inn hervorgehoben
48.46055555555613.420277777778323Koordinaten: 48° 28′ N, 13° 25′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Niederbayern
Landkreis: Passau
Höhe: 323 m ü. NHN
Fläche: 30,9 km²
Einwohner: 3419 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 111 Einwohner je km²
Postleitzahl: 94152
Vorwahl: 08503
Kfz-Kennzeichen: PA
Gemeindeschlüssel: 09 2 75 134
Gemeindegliederung: 19 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Gemeinde Neuhaus a.Inn
Klosterstr. 1
94152 Neuhaus a.Inn
Webpräsenz: www.neuhaus-inn.de
Bürgermeister: Josef Schifferer (CSU)
Lage der Gemeinde Neuhaus a.Inn im Landkreis Passau
Landkreis Deggendorf Landkreis Rottal-Inn Landkreis Freyung-Grafenau Passau Witzmannsberg Windorf Wegscheid Vilshofen an der Donau Untergriesbach Tittling Tiefenbach (bei Passau) Thyrnau Tettenweis Sonnen Salzweg Ruhstorf an der Rott Ruderting Rotthalmünster Pocking Ortenburg Obernzell Neukirchen vorm Wald Neuhaus am Inn Neuburg am Inn Malching Kößlarn Kirchham (Landkreis Passau) Hutthurm Hofkirchen (Donau) Hauzenberg Haarbach Bad Griesbach im Rottal Fürstenzell Fürstenstein Eging am See Büchlberg Breitenberg (Niederbayern) Beutelsbach Bad Füssing Aldersbach Aidenbach Aicha vorm Wald ÖsterreichKarte
Über dieses Bild
Das Rathaus
Die Pfarrkirche St. Severin
Bauernhof in Niederschärding

Neuhaus am Inn (amtlich: Neuhaus a.Inn) ist eine Gemeinde im niederbayerischen Landkreis Passau.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Neuhaus am Inn liegt in der Region Donau-Wald direkt gegenüber der oberösterreichischen Stadt Schärding, welche über zwei Innbrücken erreichbar ist. In nur 4 km Entfernung besteht Anschluss zur A 3 (Ausfahrt Pocking). Die direkt am Ort vorbei führende B 12 bietet Anbindung an die 17 km entfernte Dreiflüssestadt Passau sowie in Gegenrichtung in die 160 km entfernte Landeshauptstadt München. Zukünftig soll diese unfallträchtige Strecke durch die in Planung bzw. in Bau befindliche A 94 abgelöst werden. Im Gemeindegebiet liegt das Inn-Kraftwerk Schärding-Neuhaus der ÖBK, das im Oktober 1961 nach dreijähriger Bauzeit in Betrieb ging. In der Nachbargemeinde Ruhstorf, Ortsteil Sulzbach am Inn ist eine Bahnstation an der Regionalbahnstrecke Passau - Mühldorf.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die politische Gemeinde Neuhaus am Inn hat 19 amtlich benannte Ortsteile[2]:

Es gibt die Gemarkungen Mittich, Neuhaus a.Inn, Vornbach und Eglsee.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort war Teil des Kurfürstentums Bayern und bildete eine geschlossene Hofmark, die seit 1794 im Besitz der Landgräfin von Fürstenberg war. 1818 entstand die heutige politische Gemeinde.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. Januar 1972 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Vornbach eingegliedert. Am 1. Juli 1972 kamen Mittich (aus dem Landkreis Griesbach im Rottal) und Gebietsteile von Sulzbach am Inn hinzu.[3]

Nach der Gebietsreform 1972 wurden die bisherigen drei Gemeinden Neuhaus, Mittich und Vornbach zu einer Gemeinde zusammengefügt.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

  • 1987: 2.899 Einwohner
  • 2000: 3.431 Einwohner
  • 2007: 3.600 Einwohner
  • 2011: 3.682 Einwohner

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat setzt sich seit der Kommunalwahl am 2014 wie folgt zusammen:

  • CSU: 9 Sitze (58,7 % der Stimmen)
  • ÜW: 3 Sitze (16,9 % der Stimmen)
  • SPD: 4 Sitze (24,4 % der Stimmen)

Gemeinderäte sind seit 2014: 2. Bgm. Stephan Dorn (CSU), Gisela Stocker (CSU), Michael Jovanovic (SPD), Dr. Wolfgang Angermair (CSU), Andreas Lindinger (CSU), Franz Gerauer(CSU), Josef Mayerhofer (CSU), Sabine Mayerhofer (SPD), Annemarie Bernhardt (ÜW), Andreas Pilstl (CSU), 3. Bgm. Uwe Pischl (ÜW), Hans Oberpeilsteiner(ÜW), Bgm. Josef Schifferer (CSU), Erwin Wagmann (CSU), Cornelia Wasner-Sommer (CSU), Hans Weidmann (SPD) und Angelika Zauner (SPD). Insgesamt sechs Gemeinderäte sind gegenüber der letzten Wahl von 2008 neu im Gremium.

Bürgermeister[Bearbeiten]

Erster Bürgermeister ist seit 1996 Josef Schifferer (CSU), der 2014 mit 66,8 % der gültigen Stimmen wiedergewählt wurde.

Zweiter Bürgermeister ist seit 2008 Stephan Dorn (CSU), dritter Bürgermeister ist seit 2014 Uwe Pischl (ÜW).

Finanzen[Bearbeiten]

Die Gemeindesteuereinnahmen betrugen im Jahr 2007 1,9 Mio Euro, davon betrugen die Gewerbesteuereinnahmen 483.000 Euro.

Schloss Neuhaus am Inn
Schloss Neuhaus am Inn von Schärding aus gesehen

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Baudenkmäler in Neuhaus am Inn

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wirtschaft sowie Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten]

Die Kapsreiter-Gruppe aus Schärding betrieb in Neuhaus am Inn einen Steinbruch mit Schottererzeugung. Es gab 1998 nach der amtlichen Statistik im Bereich der Land- und Forstwirtschaft 24, im produzierenden Gewerbe 441 und im Bereich Handel und Verkehr 88 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 217 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 941. Im verarbeitenden Gewerbe gab es einen Betrieb, im Bauhauptgewerbe drei Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 87 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 2407 Hektar, davon waren 2311 Hektar Ackerfläche und 81 Hektar Dauergrünfläche.

Bildung[Bearbeiten]

Es gibt folgende Einrichtungen (Stand: 2006):

  • Kindergärten: 70 Kindergartenplätze mit 88 Kindern, Leiterin Angelika Zauner (ab 2010)
  • Volksschulen: Grundschule - Schulleiter von 1971 bis 1993 Reinhold Eder, von 1993 bis 2008 Bernd Brosig, jetzt Josef Bauernschuster
  • Realschule (Maria Ward Realschule) mit über 600 Schülern - Schulleiter bis 2011 Helmut Schwarz, jetzt Astrid Schmid

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Die Landgräfin Fürstenberg verlor im Jahre 1800 das um 1320 von Herzog Heinrich XIV. auf einer Felseninsel im Inn erbaute Schloss Neuhaus durch ein leichtfertiges Spiel an den Advokaten Georg Obermeier, der als Schlossherr viele Güter an Arme abgab und nur geringen Bodenzins verlangte.

Benedikt Gerauer (geb. 1835, gest. 1899), Landtagsabgeordneter für die Bayerische Patriotenpartei von 1869 bis 1875

Franz Gerauer (BVP) (geb. 1869, gest. 1852), Reichstagsabgeordneter der BVP von 1920 bis 1932

Franz Gerauer (Senator) (geb. 1900, gest. 1987), Senator von 1962 bis 1973

Walter Taubeneder wohnt seit 2008 in der Gemeinde.

Bundespräsident Horst Köhler zeichnet 2005 Reinhold Eder mit dem Bundesverdienstkreuz aus.[4]

Literatur[Bearbeiten]

  • Reinhold Eder: Heimat Neuhaus am Inn - Ein Ort im Wandel der Zeit, 1988
  • Reinhold Eder: Neuhaus am Inn - Heimat an Rott und Inn, 2004

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Beölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 18. September 2014 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20111117/194219&attr=OBJ&val=750
  3.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 548.
  4. http://www.eder-r.de/verdienstkreuz1.htm

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Neuhaus am Inn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien