Schulz & Schulz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Filmreihe; zum gleichnamigen Architekturbüro siehe unter Schulz & Schulz Architekten.

Schulz & Schulz ist eine fünfteilige TV-Filmreihe um ein in den Kriegswirren und durch die Mauer getrenntes Zwillingspaar, das von Götz George gespielt wird. Autoren der ZDF-Reihe sind Krystian Martinek und Neithardt Riedel. Regie führten Ilse Hofmann (Folge 1 bis 3) und Nico Hofmann (Folge 4 und 5). Die erste Folge entstand im Jahre 1989 noch vor dem Fall der Berliner Mauer und war als einteiliger TV-Film angelegt. Erst nach dem Fall der Mauer und der darauf folgenden Wiedervereinigung wurden die Folgen II bis V gedreht, die auf die politischen und gesellschaftlichen Umwälzungen in den neuen Bundesländern während der Nachwendejahre Bezug nehmen. Die Biografien der beiden Brüder stehen allegorisch für die Geschichte der beiden deutschen Staaten.

Schulz & Schulz (1989)[Bearbeiten]

Darsteller: Götz George (Walter Schulz, Wolfgang Schulz), Marlen Diekhoff (Erika), Werner Schwuchow (Guenther), Martina Gedeck (Britta), Sybille Waury (Dorothee), Bodo Frank (Alexander), Gerhard Garbers (Erwin), Klaus J. Behrendt (Seibt), Krystian Martinek (Jochen), Neithardt Riedel (Roger), Carmen Molinar (Mutter Schulz), Eberhard Feik (Kellner). Regie: Ilse Hofmann.

Der ostdeutsche Werber Walter Schulz erkennt im Westfernsehen einen Doppelgänger, der den Namen seines totgeglaubten Zwillingsbruders Wolfgang Schulz trägt. Als dieser kurz darauf aus Hamburg nach Stralsund kommt, tauschen die beiden aus einer Schnapslaune heraus die Identität. Walter managt nun in Hamburg eine Werbekampagne, während Wolfgang den Parteiapparat SED im Osten aufmischt. Eberhard Feik, bekannt als Tatort Kommissar "Christian Thanner" und Partner von "Schimanski", hat beim Wiedersehen der Brüder einen Cameo-Auftritt als Kellner.

Schulz & Schulz II – Aller Anfang ist schwer (1991)[Bearbeiten]

Darsteller: Götz George (Walter Schulz, Wolfgang Schulz), Marlen Diekhoff (Erika), Werner Schwuchow (Guenther), Martina Gedeck (Britta), Sybille Waury (Dorothee), (Sven Viereck) (Double), Bodo Frank (Alexander), Gerhard Garbers (Erwin), Irmgard Riessen (Wally), Klaus J. Behrendt (Seibt), Krystian Martinek (Jochen), Carmen Molinar (Mutter Schulz), Neithardt Riedel (Roger), Angelika Thomas (Staatsbürgerkundelehrerin), Lisa Wittich (Dorothees Mitschülerin). Regie: Ilse Hofmann.

Die Mauer ist gefallen. Mit Ehefrau Marlene und den Kindern Dorothee und Alexander reist Walter Schulz nach Hamburg. Hier eröffnet ihm Bruder Wolfgang, dass er ihn bei einer Firmengründung unterstützen will. Während Walter von Wolfgang überrollt wird, versucht ihm sein Ex-Vorgesetzter Günther, eine Stasi-Vergangenheit anzudichten.

Schulz und Schulz III – Wechselspiele (1992)[Bearbeiten]

Darsteller: Götz George (Walter Schulz, Wolfgang Schulz), Marlen Diekhoff (Marlene), Werner Schwuchow (Guenther), Martina Gedeck (Britta), Sybille Waury (Dorothee), Sven Viereck (Double), Bodo Frank (Alexander), Gerhard Garbers (Erwin), Irmgard Riessen (Wally), Klaus J. Behrendt (Seibt), Krystian Martinek (Jochen), Neithardt Riedel (Roger), Monika Peitsch (Frau Gabriel), Lisa Wittich (Dorothees Freundin), Carmen Molinar (Mutter Schulz). Regie: Ilse Hofmann.

In den Köpfen der Brüder Walter und Wolfgang existiert die Mauer immer noch. Walter springt bei der Hochzeit mit Britta für seinen Bruder Wolfgang ein. Außerdem schlagen die beiden dem hinterhältigen Ex-Stasimann und Wendehals Günther ein Schnippchen.

Schulz und Schulz IV – Neue Welten, alte Lasten (1992)[Bearbeiten]

Darsteller: Götz George (Walter Schulz, Wolfgang Schulz), Marlen Diekhoff (Marlene), Werner Schwuchow (Guenther), Martina Gedeck (Britta), Sybille Waury (Dorothee), Sven Viereck (Double), Bodo Frank (Alexander), Gerhard Garbers (Erwin), Irmgard Riessen (Wally), Klaus J. Behrendt (Seibt), Krystian Martinek (Jochen), Neithardt Riedel (Roger), Carmen Molinar (Mutter Schulz), Monika Peitsch (Frau Gabriel), Eleonore Weisgerber (Frau von Blankenburg), Stephan Kampwirth (Neonazi).

Der Hamburger Wolfgang will, dass sein Zwillingsbruder Walter in Stralsund Politiker wird. Walter will dies nicht. Die beiden Brüder beschäftigt vor allem eine Frage: Warum ist der ehemalige Stasi-Mann Günther wieder obenauf?

Schulz & Schulz V – Fünf vor zwölf (1993)[Bearbeiten]

Darsteller: Götz George (Walter Schulz, Wolfgang Schulz), Marlen Diekhoff (Marlene), Werner Schwuchow (Guenther), Martina Gedeck (Britta), Sven Viereck (Double), Bodo Frank (Alexander), Gerhard Garbers (Erwin), Irmgard Riessen (Wally), Klaus J. Behrendt (Seibt), Krystian Martinek (Jochen), Neithardt Riedel (Roger), Suzanne von Borsody (Frau Zetsmann), Moritz Bleibtreu (Alexanders Nazi-Kumpel), Carmen Molinar (Mutter Schulz) u.a.

Walter steigt mit seinem Geld in die Bahnhofskneipe seines Freundes Erwin ein. Neonazis zertrümmern diese. Walters ewiger Widersacher Günther hat seine Hände im Spiel. Außerdem gerät Sohn Alexander auf Abwege und schließt sich Nazis (u.a. Moritz Bleibtreu) an.