Scott Caan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Scott Caan (2007)

Scott Andrew Caan (* 23. August 1976 in Los Angeles, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Scott Caan ist der Sohn des Schauspielers James Caan und von Sheila Ryan, einem ehemaligen Model und Schauspielerin. Seine Großeltern väterlicherseits waren jüdische Emigranten aus Deutschland.[1] Seine Eltern ließen sich ein Jahr nach seiner Geburt scheiden. Er hat vier Halbgeschwister aus einer weiteren Ehe und früheren Beziehungen seines Vaters.

Im Juli 2014 wurden Caan und seine Lebensgefährtin Eltern einer Tochter.[2]

Caan arbeitete als Roadie für Bands wie Cypress Hill und House of Pain und war Mitglied der Hip-Hop-Band The Whooliganz zusammen mit Mudfoot (bürgerlicher Name: Alan Maman - inzwischen bekannt als der Produzent The Alchemist).

Karriere[Bearbeiten]

Caan begann mit der Schauspielerei in den späten 1990er Jahren, in denen er vor allem in Independent- und Low-Budget-Filmen mitspielte. Seinen ersten Auftritt in einem bekannteren Film hatte er 1999 in Varsity Blues, in dem er einen texanischen Football-Spieler verkörperte. Danach trat er in einer Reihe von Filmen auf, so etwa in Ready to Rumble und in American Outlaws, in dem er mit Colin Farrell zusammen spielte.

2003 gab Caan mit der Filmkomödie Dallas 362 sein Regiedebüt. Er schrieb auch das Drehbuch und übernahm die Hauptrolle. Der Film gewann im selben Jahr beim CineVegas International Film Festival den Kritikerpreis. Eine weitere Regiearbeit lieferte Caan 2006 mit der Komödie The Dog Problem ab, in der ebenfalls auch wieder mitwirkte. Für das Liebesdrama Mercy schrieb er 2009 das Drehbuch und übernahm die männliche Hauptrolle. James Caan war in dem Film in einer Nebenrolle als sein Vater zu sehen.

Neben Low-Budget-Filmen spielte Caan auch in Großproduktionen wie Der Staatsfeind Nr. 1, Nur noch 60 Sekunden und in der Ocean’s-Eleven-Trilogie mit. 2005 war er in dem Actionfilm Into the Blue an der Seite von Paul Walker zu sehen, mit dem er schon in Varsity Blues aufgetreten war. Nach diesem Erfolg wurde Caan für Filmprojekte wie Friends with Money, Lonely Hearts Killers und Brooklyn Rules als Nebendarsteller engagiert. Die Einspielergebnisse dieser Filme blieben zwar hinter den Erwartungen zurück, doch brachten sie Caan einige positive Kritiken ein.

In den letzten Staffeln der Serie Entourage spielte Caan eine regelmäßige Nebenrolle als Erics Geschäftspartner Scott Lavin.

In Hawaii Five-0, der Neuauflage von Hawaii Fünf-Null, spielt Caan die Hauptrolle des Danny „Danno“ Williams. Seine Darstellung brachte ihm 2011 eine Golden-Globe-Nominierung als bester Nebendarsteller ein. Zwei Jahre später wurde er zu den Teen Choice Awards 2013 in der Sparte TV Actor: Action nominiert.[3]

Im Januar 2014 erschien das Lord Steppington betitelte Kollaborationsalbum der Rapper The Alchemist und Evidence. Caan schrieb und rappte für den Song Byron G eine Strophe.[4]

Caan arbeitet auch als Fotograf. 2009 erschien sein Fotobildband Scott Caan Photographs, Vol. 1.[5] Im Oktober 2014 erschien ein zweiter Band mit Caans Fotografien unter dem Titel Vanity.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Fotografie[Bearbeiten]

  • Scott Caan/Howard Nourmand (Herausgeber): Scott Caan Photographs, Vol. 1, Rat Press 2009. ISBN 0-9818-0560-4.
  • Scott Caan/Howard Nourmand (Herausgeber): Vanity, Reel Art Press Limited, 2014. ISBN 978-1909526167

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Scott Caan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.cigaraficionado.com: The Ultimate Caan von Betsy Model. Veröffentlicht am 1. Februar 2004
  2. Das Baby ist da, Artikel auf bunte.de vom 29. Juli 2014, abgerufen am 29. Juli 2014.
  3. Nomierungen für die Teen Choice Awards auf buddytv.com, abgerufen am 12. August 2013.
  4. Luke Fox: Step Brothers - Lord Steppington • Hip-Hop Reviews. In: exclaim.ca. 17. Januar 2014. Abgerufen am 22. Januar 2014.
  5. Scott Caan – Photographs Vol 1. Rezension auf threeguysonebook.com, abgerufen am 12. Juni 2014 (englisch)