Sean Hayes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sean Hayes (2010)

Sean Patrick Hayes (* 26. Juni 1970 in Chicago, Illinois) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben und Leistungen[Bearbeiten]

Sean Hayes studierte an der Illinois State University Musik, brach aber sein Studium ab. Zeitweise war er als Pianist tätig, er war auch Mitglied der Gruppe The Second City. Im Jahr 1995 zog er nach Los Angeles, wo er als Comedian tätig war. Im Jahr 1996 debütierte er als Filmschauspieler in dem Kurzfilm A & P, in dem er die Hauptrolle spielte. In der Komödie Billy's Hollywood Screen Kiss übernahm er 1998 ebenfalls die Hauptrolle.

Besonders bekannt wurde er durch die Rolle des Jack McFarland in der Fernsehserie Will & Grace, die er in den Jahren von 1998 bis 2006 spielte. Für diese Rolle war er in den Jahren 2000 bis 2005 jeweils für einen Golden Globe nominiert. In denselben Jahren war er außerdem für einen Emmy Award nominiert, den er 2000 gewann. Im Jahr 2000 war er für den American Comedy Award nominiert und gewann einen solchen 2001. In den Jahren 2001, 2003 und 2004 war er für den Golden Satellite Award nominiert. In den Jahren 2000 bis 2005 war er jedes Jahr für den Teen Choice Award nominiert, den er 2000, 2001 und 2004 gewann. Er gewann ebenfalls mehrfach, zuletzt 2006, einen Screen Actors Guild Award.

Nach dem Ende von Will & Grace spielte Hayes Gastrollen in verschiedenen Fernsehserien, meistens Sitcoms, darunter 30 Rock.

Seit April 2010 ist Hayes an der Seite von Kristin Chenoweth am Broadway in New York im Musical Promises, Promises in der Rolle des Chuck Baxter zu sehen.

Hayes lebt offen homosexuell.[1]

Am 9. April 2012 hatte er einen Gastauftritt in WWE Raw der Hauptshow von World Wrestling Entertainment.

Aktuell spielt er die Hauptrolle in der NBC-Sitcom "Sean Saves the World".

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Queer.de: „Will & Grace“-Star outet sich