Sebastian Hölz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sebastian Hölz (* 6. November 1972 in Ravensburg) ist ein deutscher Schauspieler.

Hölz studierte zwischen 1994 und 1998 Darstellende Kunst am Mozarteum in Salzburg. Nach seinem Hochschulabschluss spielte er u. a. am Schauspielhaus Zürich und am Landestheater Linz, bevor er 2003 ans Staatstheater Nürnberg wechselte.

Von 2006 bis 2008 spielte Hölz den Streifenpolizisten Ben Kessler in der ARD-Vorabendserie Großstadtrevier. Von Oktober 2010 bis Mai 2011 war er in der Sat.1-Soap „Hand aufs Herz“ in der Rolle des Konrektors Julian Götting zu sehen.[1] 2012–2013 spielte er die Nebenrolle des Architekten Lars Klingenthal in der Daily-Soap Gute Zeiten, schlechte Zeiten.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Theater (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1998: Schauspielhaus Zürich, Leonce und Lena, Georg Büchner, Regie: Nicolai Sykosch
  • 1999: Landestheater Linz, Der Sturm, William Shakespeare, Regie: Dagmar Schlingmann
  • 2000: Landestheater Linz, Kabale und Liebe, Friedrich Schiller, Regie: Dominik von Gunten
  • 2003: Staatstheater Nürnberg, Das Fest, Thomas Vinterberg, Regie: Albert Lang
  • 2004: Staatstheater Nürnberg, Drei Schwestern, Anton Tschechow, Regie: Klaus Kusenberg
  • 2005: Staatstheater Nürnberg, Mutter Courage, Bertolt Brecht, Regie: Georg Schmiedleitner
  • 2006: Staatstheater Nürnberg, Sommernachtstraum, William Shakespeare, Regie: Cornelia Crombholz
  • 2010: Städt. Bühnen Osnabrück, Julius Cäsar, William Shakespeare, Regie: Wolfram Apprich

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Hand aufs Herz“: Weitere Details zur neuen Sat.1-Soap.