Siemens Financial Services

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Siemens Financial Services GmbH
Logo
Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Gründung 1997
Sitz München, Deutschland

Leitung

  • Roland W. Chalons-Browne, Vorsitzender der Geschäftsführung (CEO)
  • Peter Moritz, Mitglied der Geschäftsführung (CFO)
Mitarbeiter ≈2.600 (2011) [1]
Branche Finanzdienstleister
Produkte Equipmentfinanzierung & Leasing, Absatzfinanzierung, Asset-Based Lending, Private Equity, Projekt-und Eigenkapitalbeteiligungen, Projekt-und Exportfinanzierung, Industrie-Versicherungslösungen, Private Finance Lösungen, Asset Management, Treasury-Lösungen, Strukturierte Finanzierungen, BankgeschäftVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.siemens.de/finance

Siemens Financial Services (SFS) ist eine Sparte der Siemens AG und ein internationaler Anbieter von Finanzlösungen im Business-to-Business-Geschäft. Siemens Financial Services GmbH koordiniert ein internationales Netzwerk von Finanzgesellschaften und ist sowohl für Siemens als auch für andere Unternehmen tätig, wobei der Schwerpunkt der Aktivitäten auf den Sektoren Energie, Industrie und Gesundheitswesen liegt. Hauptaufgaben sind die Finanzierung von Infrastruktur, Ausrüstung und Betriebsmitteln sowie das Management von Finanzrisiken im Siemens-Konzern. Insgesamt sind 2600 Mitarbeiter für SFS tätig, der Stammsitz des Unternehmens ist München, Neuperlach.

Geschichte[Bearbeiten]

Mit Gründung der SFS im Oktober 1997 bündelte der Siemens-Konzern seine Finanzaktivitäten in einer Organisationseinheit. Neben der Entwicklung des Finanzgeschäfts stand damals durch Schaffung einer separaten Finanzierungsbilanz auch eine erhöhte Transparenz gegenüber Investoren im Mittelpunkt.

Seit 1999 wirkt Siemens Financial Services konzernintern als Kompetenz-Center für Finanzierungsthemen und ist sowohl im Management der Finanzrisiken des Siemens-Konzerns als auch im Markt für Business-to-Business-Finanzlösungen aktiv. Von Beginn an gehörten Leasing und andere Formen der Anlagen- und Ausrüstungsfinanzierung, Projektfinanzierung und Eigenkapitalbeteiligungen, Treasury- und Zahlungsverkehrslösungen für den Siemens-Konzern sowie auch die finanzwirtschaftliche Betreuung des Pensionsvermögens zu den Aufgaben der SFS. Im Jahr 2000 folgten das Versicherungsgeschäft des Konzerns und die Venture-Capital-Aktivitäten von Siemens.

Über den Ausbau der Geschäftsaktivitäten verstärkte SFS auch seine internationale Präsenz: Im Jahre 2000 akquirierte SFS das britische Unternehmen Schroder Leasing. In den folgenden Jahren fand die Expansion von Siemens Financial Services nicht nur in den etablierten Märkten Europas und Nordamerikas statt, sondern zunehmend auch in Schwellenmärkten. Im März 2005 gründete Siemens Financial Services eine eigene Leasinggesellschaft in China, die Siemens Finance and Leasing Ltd. (SFLL) mit Sitz in Peking.[2]

Anfang 2011 stimmte die russische Wettbewerbsbehörde der Übernahme von ZAO DeltaLeasing, einem Anbieter von Anlagenfinanzierungen in Russland, zu. Im Oktober 2011 wurde DeltaLeasing in OOO Siemens Finance umbenannt und stellt seitdem Finanzierungs- und Leasinglösungen für Investitionsgüter zur Verfügung.[3] Im Juni 2011 wurde Siemens Financial Services Private Limited[4] in Indien gegründet und hat die Lizenz der Reserve Bank of India (RBI) für Nichtbank-Finanzierungsgesellschaften (NBFC Lizenz) erhalten.[5]

Ende 2010 erhielt Siemens Financial Services von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (BaFin) die Erlaubnis zum Betreiben von Bankgeschäften in Deutschland. Die Siemens Bank GmbH erweitert mit Krediten und Garantien das Produktspektrum von SFS insbesondere im Bereich der Absatzfinanzierung.[6]

Geschäftsführung[Bearbeiten]

  • Roland W. Chalons-Browne, Vorsitzender der Geschäftsführung (CEO) der Siemens Financial Services GmbH seit Februar 2010.
  • Peter Moritz, Mitglied der Geschäftsführung (CFO) der Siemens Financial Services GmbH seit März 2006.

Geschäftseinheiten[Bearbeiten]

Die Financial Services-Sparte von Siemens (SFS) besteht aus acht Geschäftseinheiten:

  • Commercial Finance (COF), CEO Jonathan Andrew
  • Project & Structured Finance (PSF) Energy, CEO Kirk Edelman
  • Project & Structured Finance (PSF) Infrastructure and Cities & Industry, CEO Johannes Schmidt
  • Project, Structured and Leveraged Finance (PSLF) Healthcare, CEO Anthony Casciano
  • Venture Capital (VC), CEO Ralf Schnell
  • Insurance (INS), CEO Alexander Mahnke
  • Treasury (TRE), CEO Hans-Peter Rupprecht
  • Financial Services and Investement Management (FIM), CEO Hans-Peter Rupprecht

Weltweite Präsenz[Bearbeiten]

Als Anbieter von Finanzdienstleistungen im Business-to-Business-Geschäft ist SFS weltweit tätig.[7] Die Bilanzsummen und Projektvolumina der einzelnen Regionen[8]:

  • Nord- und Südamerika
    • Bilanzsumme 6,4 Milliarden Euro
    • zu finanzierendes Projektvolumen 8,7 Milliarden Euro
  • Europa, Afrika & GUS
    • Bilanzsumme 7,8 Milliarden Euro
    • zu finanzierendes Projektvolumen 22,6 Milliarden Euro
  • Asien, Australien, Naher Osten
    • Bilanzsumme 0,4 Milliarden Euro
    • zu finanzierendes Projektvolumen 11,4 Milliarden Euro

Studien/Publikationen[Bearbeiten]

2011 2010 2009 2008
Die bezahlbare Stadt [9] Energy down, momentum up Riding the Storm – eine Studie zur momentanen Finanzierungssituation Counting the Cost – Studie zu Auswirkungen der Finanzmarktkrise
Investitionen im Fokus [10] Navigating uncertain waters Maintaining the green momentum – ein europäischer Vergleich zu Investitionen in energiesparende Ausstattung Kapital wirkungsvoller einsetzen
Medizinische Ausrüstung und „eingefrorenes“ Kapital [11] Ziel Energieeffizienz: Investitionschancen und Herausforderungen
Produktivität: Antworten für einen dynamischen, globalen Markt
Ganzheitliches Gesundheitswesen – Herausforderungen im Gesundheitssektor

Literatur[Bearbeiten]

  • Gusbeth, Sabine: Unternehmensfinanzierung – Lizenz für Wachstum. EURO, Nr. 9, S. 30-33, 1. September 2010
  • Maier, Angela, Rolf Lebert und Klaus Max Smolka: Siemens-Bank soll den Absatz befeuern. Financial Times Deutschland, Frankfurt & München, 28. Juni 2010
  • dpa: Siemens will eigene Bank gründen. Handelsblatt, 28. Juni 2010
  • Godenrath,Björn: Siemens gründet eigene Bank, Lizenz beantragt – Liquidität sicher parken – Absatzfinanzierung stärken. Börsen-Zeitung, München, 29. Juni 2010
  • FAZ: Siemens betreibt selbst Bankgeschäfte. Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 147, S. 13, Frankfurt, 29. Juni 2010

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatSiemens AG: Geschäftsbericht 2011. Abgerufen am 5. Januar 2012 (PDF; 9,1 MB).
  2. SFS establishes own leasing company in China. Siemens AG. 2005. Abgerufen am 29. März 2005.
  3. Delta Leasing adopts Siemens name – Next phase of ambitious growth plans. Finanzen.net. 2011. Abgerufen am Oktober 2011.
  4. Siemens sets up financial services arm in India. The Financial. 2011. Abgerufen am 16. März 2011.
  5. Siemens granted non banking finance license in India. APN News. 2011. Abgerufen am 27. Mai 2011.
  6. Financial Times Deutschland. FTD. 2010. Archiviert vom Original am 10. Dezember 2010. Abgerufen am 7. Dezember 2010.
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatSiemens AG: Länder & Büros. Abgerufen am 5. Januar 2012.
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatSiemens AG: SFS Daten & Fakten 2011. Abgerufen am 31. Januar 2012.
  9. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatSiemens AG: Die bezahlbare Stadt. Abgerufen am 16. Februar 2012.
  10. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatSiemens AG: Investitionen im Fokus. Abgerufen am 16. Februar 2012.
  11. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatSiemens AG: Medizinische Ausrüstung und „eingefrorenes“ Kapital. Abgerufen am 16. Februar 2012.