Finanzrisiko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Finanzrisiken werden die Risiken eines Unternehmens bezeichnet, die ihren Ursprung im Finanzbereich haben. Finanzrisiken sind das

  • Marktpreisrisiko: Das Risiko finanzieller Verluste auf Grund der Änderung von Marktpreisen wie Zinsen oder Wechselkursen.
  • Ausfallrisiko (Kreditrisiko): Das Risiko finanzieller Verluste durch den Ausfall (Insolvenz) eines Kreditnehmers.
  • Liquiditätsrisiko:
    • Das Risiko, Geschäfte wegen nicht ausreichender Marktliquidität nur zu ungünstigen Bedingungen abschließen zu können und dadurch Verluste zu erleiden (Marktliquiditätsrisiko).
    • Das Risiko, benötigte Zahlungsmittel nicht oder nur zu einem erhöhten Preis beschaffen zu können (Liquiditätsrisiko i. e. S. oder Refinanzierungsrisiko).

Marktpreisrisiko, Ausfallrisiko und Marktliquiditätsrisiko zählen zu den Erfolgs- oder Ertragsrisiken, da sie sich negativ auf den Gewinn eines Unternehmens auswirken, wenn sie schlagend werden. Das Refinanzierungsrisiko kann sich auch als Ertragsrisiko auswirken, wenn die Kosten für die Beschaffung von Liquidität für ein Unternehmen ansteigen. Meist wird jedoch auf die Gefahr der Zahlungsunfähigkeit abgehoben und das Refinanzierungsrisiko wird dann nicht zu den Ertragsrisiken gezählt.

Finanzrisiken werden insbesondere von Kreditinstituten übernommen.