Slot A

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Bisher sind keinerlei Quellen angegeben. --DF5GO 07:15, 11. Okt. 2012 (CEST)
Slot A
Slot A
Spezifikationen
Einführung: 1999–2000
Bauart: Slot
Kontakte: 242
Busprotokoll: EV6
Bustakt: 100 MHz (entspricht FSB 200)
Betriebs­spannung: 1,3–2,05 V
über Voltage-ID geregelt
Prozessoren: AMD Athlon (500–1.000 MHz)

Der Slot A ist ein CPU-Steckplatz für AMD-Athlon-Prozessoren der K7-Generation. Mit Einführung des Athlon wurde der Übergang vom Sockel zum Steckplatz notwendig, da wie auch bei den Pentium-II- und Xeon-Prozessoren von Intel der Prozessorkern und der Cache-Speicher getrennte Chips auf einer gemeinsamen Platine waren.

Der Slot A ist mechanisch, nicht aber elektrisch kompatibel zum Slot 1; auf diese Weise konnten Hardwarehersteller für ihre Athlon-Mainboards von Beginn an auf in großen Stückzahlen verfügbare Bauteile für den Slot zurückgreifen und auch die Platinenlayouts ihrer Slot-1-Boards mit vergleichsweise geringen Veränderungen übernehmen. Zusammen mit dem Slot A wurde für den Athlon das EV6-Busprotokoll des DEC-Alpha-Prozessors übernommen. Diese Einführung eines zum Marktführer Intel inkompatiblen Sockels und Protokolls wurde zunächst als wirtschaftlich riskant angesehen.

Der Slot A wurde bald vom Sockel A ersetzt, da AMD bald Cache und Prozessorkern auf einem Die vereinigen konnte. In der recht kurzen Zeit gab es lediglich zwei Chipsätze für diesen Sockel, den AMD 750 Irongate und den VIA KX133.