Smokey Robinson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Smokey Robinson (2006)

William „Smokey“ Robinson, Jr. (* 19. Februar 1940 in Detroit, Michigan) ist ein US-amerikanischer Soul- und R&B-Sänger, Produzent, Arrangeur und Songwriter, der als einer der führenden Künstler maßgeblich am Erfolg des Plattenlabels Motown Records beteiligt war. Zwischen 1955 und 1972 feierte er Hits als Leadsänger der Gruppe The Miracles, danach folgten Solo-Erfolge wie Baby That’s Backatcha (1975), Cruisin’ (1979), Being with You (1981) sowie Just to See Her oder One Heartbeat (1987). Seine Aufnahme Quiet Storm (1975) verlieh einem ganzen Radioformat für gefühlvolle Soulballaden seinen Namen.

Leben[Bearbeiten]

Ende der 1950er Jahre traf Robinson in Detroit auf Berry Gordy, den Gründer des Motown-Labels und er wurde mit seiner Band The Miracles der erste Hitlieferant für das junge Label. Der erste amerikaweite Hiterfolg war Shop Around aus dem Jahre 1960. Robinson wurde damit zur romantischen Stimme des Motown-Sounds im Gegensatz zu der Gruppe The Temptations. Er schrieb aber nicht nur Hits für seine eigene Band. Bei Motown nahmen in den 1960er Jahren so gut wie alle Künstler Lieder von Robinson auf (darunter Marvin Gaye, The Supremes oder The Four Tops) und machten im Idealfall Hits daraus. Songs wie My Guy von Mary Wells (1964) oder My Girl von den Temptations (1964/65) wurden zu Klassikern des Motownsounds. Smokey Robinson hatte als Vize-Präsident von Motown Records (seit 1961) ein natürliches Interesse, dass solche Hits entstanden. Zeitgleich coverten stilistisch unterschiedliche Künstler wie die Rolling Stones, Sonny & Cher, Otis Redding, Mamas & Papas, Count Basie, Dean Martin oder Ella Fitzgerald seine Songs. 1970 hatte Smokey Robinson mit dem Song Tears of a Clown einen Nummer-Eins-Hit in den USA.

Ende der 1980er Jahre wurde Motown verkauft und kurz danach verabschiedete Robinson sich aus dem Vorstand. Seither geht er immer wieder auf Tour und ist bis heute immer wieder ein gefragter Gast in Radio und Fernsehen. 1987 wurde er in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen[1]. Das Fachmagazin Rolling Stone wählte ihn auf Platz 20 der besten Sänger aller Zeiten.[2]

Am 7. Juli 2009 eröffnete Smokey Robinson mit einer Rede die Trauerfeier für Michael Jackson im Staples Center in Los Angeles. Dabei las er zwei Beileidsbriefe vor. Diese stammten von der amerikanischen Sängerin Diana Ross und dem Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela.

Verschiedenes[Bearbeiten]

In den 1970er Jahren hatte er eine Auseinandersetzung mit der britischen Band Smokey, da er nicht wollte, dass sie seinen Vornamen als Bandnamen benutzten. Sie benannten sich um in Smokie und wurden unter diesem Namen eine der erfolgreichsten Bands dieses Jahrzehnts.

Eine weitere Anekdote um seinen Namen entstammt dem Jahr 1987, in dem die Band ABC ihr Lied When Smokey Sings veröffentlichte. Im Text geht es um die Wirkung Robinsons Gesangs auf Frauen, außerdem wurden Soundelemente aus Smokeys Lied Tears of a Clown eingesetzt. Darüber hinaus ist die Namensverwandtschaft der Band pikant, denn ABC-Records war ein direkter Konkurrent des Motown-Labels, dem Smokey Robinson lange vorgestanden hatte.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3][4][5] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1973 Smokey 70
(19 Wo.)
1974 Pure Smokey 99
(17 Wo.)
1975 A Quiet Storm 36
(42 Wo.)
1976 Smokey’s Family Robinson 57
(15 Wo.)
1977 Deep in My Soul 47
(14 Wo.)
1978 Love Breeze 75
(19 Wo.)
1979 Smokin’ 165
(6 Wo.)
aufgenommen am 25. Mai 1978 im Roxy,
Sunset Boulevard, West Hollywood
1980 Where There’s Smoke … 17
(47 Wo.)
1980 Warm Thoughts 14
(21 Wo.)
1981 Being with You 17
(10 Wo.)
10 Gold
(28 Wo.)
1982 Yes It’s You Lady 33
(17 Wo.)
1983 Touch the Sky 50
(17 Wo.)
1984 Essar 141
(11 Wo.)
1986 Smoke Signals 104
(13 Wo.)
1987 One Heartbeat 26 Gold
(58 Wo.)
1990 Love, Smokey 112
(11 Wo.)
1999 Intimate 134
(3 Wo.)
2006 Timeless Love * 109
(3 Wo.)
in UK als Doppel-CD mit der Kompilation
My World: The Definitive Collection gelistet
2009 Time Flies When You’re Having Fun 59
(3 Wo.)
2014 Smokey & Friends 21
(3 Wo.)
12
(1 Wo.)
weitere Alben
  • 1972: Smokey the Writer
  • 1977: Big Time – Original Music Score from the Motion Picture
  • 1991: Double Good Everything
  • 2004: Food for the Spirit

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3][4][5] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1983 Blame It on Love & All the Great Hits 124
(7 Wo.)
2005 My World: The Definitive Collection 39
(2 Wo.)
64
(2 Wo.)
in UK als Doppel-CD inkl. Album
Timeless Love gelistet
2010 Now and Then 131
(1 Wo.)
weitere Kompilationen
  • 1974: The Songs Of
  • 1978: Smokey’s World
  • 1981: Smokey Robinson
  • 1982: The Smokey Robinson Story – 18 Golden Greats
  • 1983: 18 Greatest Hits (mit The Miracles)
  • 1985: The Greatest Songs Written by Smokey Robinson
  • 1987: Greatest Hits (mit Marvin Gaye und The Miracles) (Silber in UK)
  • 1988: Love Songs (mit Marvin Gaye)
  • 1988: 16 All-Time Hits
  • 1990: The Tracks of My Tears – The Best of Smokey Robinson (Writer & Performer) (mit The Miracles, Mary Wells, Marvin Gaye, The Four Tops und The Temptations)
  • 1994: Motown Legends: Cruisin’ – Being with You
  • 1997: The Ultimate Collection
  • 1999: The Best of Smokey Robinson & the Miracles (mit The Miracles)
  • 2000: The Best of Smokey Robinson
  • 2006: Smokey Robinson & the Miracles (mit The Miracles)
  • 2007: Colour Collection (mit The Miracles)
  • 2010: Icon
  • 2010: The Solo Albums: Volume 1: Smokey / Pure Smokey
  • 2010: The Solo Albums: Volume 2: A Quiet Storm / Smokey’s Family Robinson
  • 2010: The Solo Albums: Volume 3: Deep in My Soul / Big Time
  • 2011: The Solo Albums: Volume 4: Love Breeze / Where There’s Smoke …
  • 2011: The Solo Albums: Volume 5: Smokin’
  • 2011: The Solo Albums: Volume 6: Warm Thoughts / Being with You

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3][5] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1973 Sweet Harmony
Smokey
48
(13 Wo.)
1973 Baby Come Close
Smokey
27
(16 Wo.)
1974 Just My Soul Responding
Smokey
35
(6 Wo.)
1974 It’s Her Turn to Live
Pure Smokey
82
(5 Wo.)
1974 Virgin Man
Pure Smokey
56
(7 Wo.)
1974 I Am I Am
Pure Smokey
56
(9 Wo.)
1975 Baby That’s Backatcha
A Quiet Storm
26
(11 Wo.)
1975 The Agony and the Ecstasy
A Quiet Storm
36
(12 Wo.)
1976 Quiet Storm
A Quiet Storm
61
(7 Wo.)
1976 Open
Smokey’s Family Robinson
83
(8 Wo.)
1977 There Will Come a Day
(I’m Gonna Happen to You)
Deep in My Soul
42
(11 Wo.)
1978 Daylight and Darkness
Love Breeze
75
(8 Wo.)
1979 Cruisin’
Where There’s Smoke …
4
(25 Wo.)
1980 Let Me Be the Clock
Warm Thoughts
31
(14 Wo.)
1981 Being with You
Being with You
1 Gold
(13 Wo.)
2 Gold
(25 Wo.)
1981 You Are Forever
Being with You
59
(7 Wo.)
1982 Tell Me Tomorrow – Part I
Yes It’s You Lady
51
(4 Wo.)
33
(12 Wo.)
1982 Old Fashioned Love
Yes It’s You Lady
60
(9 Wo.)
1983 Blame It on Love
Blame It on Love & All the Great Hits
48
(12 Wo.)
mit Barbara Mitchell
1987 Just to See Her
One Heartbeat
52
(6 Wo.)
8
(21 Wo.)
1987 One Heartbeat
One Heartbeat
10
(19 Wo.)
1987 What’s Too Much
One Heartbeat
79
(10 Wo.)
1991 Double Good Everything
Double Good Everything
59
(8 Wo.)
91
(3 Wo.)
weitere Singles
  • 1974: The Family Song
  • 1976: When You Came
  • 1976: An Old-Fashioned Man
  • 1976: Just Passing Through
  • 1977: Vitamin U
  • 1977: Theme from Big Time
  • 1978: Why You Wanna See My Bad Side
  • 1978: Shoe Soul
  • 1978: Madam X
  • 1979: Get Ready
  • 1980: Heavy on Pride (Light on Love)
  • 1980: Wine, Women and Song
  • 1981: Who’s Sad
  • 1981: Food for Thought
  • 1981: Aqui contigo
  • 1982: I’ve Made Love to You a Thousand Times
  • 1982: Greatest Hits Medley
  • 1982: Yes It’s You Lady
  • 1983: Don’t Play Another Love Song
  • 1983: Touch the Sky
  • 1984: And I Don’t Love You
  • 1984: Hold On to Your Love
  • 1984: I Can’t Find
  • 1986: Sleepless Nights
  • 1986: Because of You (It’s the Best It’s Ever Been)
  • 1987: Love Don’t Give No Reason
  • 1989: (It’s The) Same Old Love
  • 1990: Everything You Touch
  • 1990: Take Me Through the Night
  • 1991: Rewind
  • 1999: Sleepin’ In
  • 1999: Easy to Love
  • 2009: Love Bath

Kollaborationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3][5] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1979 Pops, We Love You (A Tribute to Father)
Diana’s Duets
66
(5 Wo.)
59
(8 Wo.)
mit Diana Ross, Marvin Gaye
und Stevie Wonder
1983 Ebony Eyes
Cold Blooded
43
(12 Wo.)
mit Rick James
1989 Indestructible
Indestructible
30
(7 Wo.)
The Four Tops feat. Smokey Robinson
weitere Kollaborationen
  • 1987: I Know You by Heart (Dolly Parton mit Smokey Robinson)

Videos[Bearbeiten]

  • 1992: Greatest Hits Live
  • 2001: Standing Room Only
  • 2004: Food for the Spirit
  • 2005: My World: The Definitive Collection
  • 2005: 20th Century Masters: DVD Collection
  • 2006: The Definitive Performances: 1963–1987 (Gold in US)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Rock and Roll Hall of Fame Smokey Robinson in der Rock and Roll Hall of Fame
  2. 100 Greatest Singers of All Time, abgerufen am 20. Februar 2014
  3. a b c d Chartquellen: Singles Alben US1 US2
  4. a b The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7
  5. a b c d Gold-/Platin-Datenbanken: UK US

Literatur[Bearbeiten]

  • Smokey Robinson with David Ritz: Smokey: inside my life. McGraw-Hill, New York 1989. ISBN 0-07-053209-5

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Smokey Robinson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien