Socotra-Fels

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert das untermeerische Riff im Ostchinesischen Meer, zur gleichnamigen jemenitischen Insel siehe Sokotra.
Socotra-Fels
Geographische Lage 32° 7′ 22,63″ N, 125° 10′ 56,81″ O32.122952777778125.18244722222Koordinaten: 32° 7′ N, 125° 11′ O
Koreanischer Name
Hangeul 이어도 / 파랑도
Hanja 離於島 / 波浪島
Revidierte Romanisierung Ieodo / Parangdo
McCune-Reischauer Iŏdo / P'arangdo
Chinesischer Name
Kurzzeichen 苏岩礁
Langzeichen 蘇岩礁
Pinyin Sūyán jiāo
Lage des Felsens („Socotra Rock“) in der provisorisch gemeinsam genutzten Ausschließlichen Wirtschaftszone (hellblau), sowie seine Entfernung zur Republik Korea und Volksrepublik China
Lage des Felsens bezüglich der Air Defense Identification Zones von Japan, China (nach Osten erweitert) und Südkorea (Erweiterung nach Süden geplant)

Der Socotra-Fels ist ein untermeerisches Riff im Ostchinesischen Meer, auf welches sowohl Südkorea als auch die Volksrepublik China Territorialansprüche erheben. Seit 1995 wird der Fels von Südkorea verwaltet, das eine Forschungsstation darauf gebaut hat.

Seinen englischen Namen hat das Riff, das bei Niedrigwasser 4,6 Meter unter dem Meeresspiegel liegt, nach dem Schiff, das es 1900 entdeckt hat. Das Riff hat auch chinesische und koreanische Namen; der englische Name kann dazu verwendet werden, um keine Position im chinesisch-koreanischen Konflikt zu beziehen.

Geographie und Topographie[Bearbeiten]

Lage des Felsens[Bearbeiten]

Der Felsen befindet sich etwa 149 km südwestlich von Marado, der südlichsten Insel Südkoreas und etwa 245 km nordöstlich der Haijiao-Insel der Volksrepublik China.[1] Von der japanischen Insel Torishima befindet er sich etwa 275 km nordwestlich.

Die Spitze des Riffs befindet sich in einer Meerestiefe von etwa 4,6 Metern.[1] Damit befindet sich der Felsen fast immer unter der Wasseroberfläche. Allerdings kann er diese bei starkem Wellengang (z. B. bei einem Sturm) durchbrechen.

Umgebung des Felsens[Bearbeiten]

Über den Felsen wurde vom Koreanischen Meeresinstitut für Forschung und Entwicklung (Südkorea) seit 2001 eine Forschungsstation verankert. Diese besitzt zur Versorgung einen Helikopterlandeplatz. [1] Die Forschungsstation steht in 41 Meter Wassertiefe und befindet sich 700 Meter südlich der Riffspitze.

Geschichte und Ansprüche[Bearbeiten]

Mythen und Fakten[Bearbeiten]

In einer koreanischen Legende heißt es, dass ein mythisches Land existiert, auf denen die Seelen von Seeleuten hausen, welche im Meer verschollen blieben. Dieses hieße Ieodo (in Korea auch Parangdo genannt). Die südkoreanische Regierung hat eine direkte Verbindung zwischen diesem mythischem Land und dem Socotra-Fels gezogen. Auf diese Aufzeichnung stützt sich der historische Anspruch Nordkoreas und Südkoreas.

In der chinesischen Geschichts-Aufzeichnung Shan Hai Jing, welche etwa auf das Jahr 100 v. Chr. datiert wurde, wird eine Insel Namens Su-Fels erwähnt. Auf diese Aufzeichnung stützt sich der historische Anspruch der Republik China und der Volksrepublik China.

Allerdings sind solche Behauptungen nicht beweisbar.

Die erste beweisbare Entdeckung des Felsens erfolgte 1900 durch ein britisches Handelsschiff Namens Socotra. Um in dem Konflikt keine Position zu beziehen, wird daher teilweise dieser Name zur Bezeichnung des Riffs verwendet.[2]

Spätestens 1937 übernahm Japan im Zuge seiner Expansion vor dem Zweiten Weltkrieg die Verwaltungshoheit über das Riff.

Gegenwärtige Situation[Bearbeiten]

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Japan von den Alliierten die Verwaltungshoheit über seine Kolonialgebiete und somit auch über das Riff entzogen. Da keine weiteren Angaben über die Zugehörigkeit des Felsens gemacht wurden, erhoben Südkorea und auch die Volksrepublik China im Laufe der Zeit Territorialansprüche aufgrund der oben genannten historischen Zugehörigkeit darauf.

Allerdings kann nach dem Seerechtsübereinkommen auf ein annähernd dauerhaft überschwemmtes Riff kein Gebietsanspruch und somit auch keine Erweiterung der Ausschließlichen Wirtschaftszone gestellt bzw. begründet werden. Dennoch versuchen vor allem Südkorea und die Volksrepublik China dieses Riff, welches sich in der überlappenden Ausschließlichen Wirtschaftszone beider Staaten befindet, zu ihrem Territorium zu machen.

Dies zeigt sich von südkoreanischer Seite durch den Einbezug des Riffs in die 1952 ausgerufene Syngman-Rhee-Linie und in das Unterwasser-Ressourcen-Abwicklungsgesetz von 1970.[3] Seit 2003 betreibt Südkorea über dem Riff eine Forschungsstation.[4] Seither kann gesagt werden, dass trotz einiger Aufklärungsflüge von Seiten der Volksrepublik China [3] die Verwaltung de facto bei Südkorea liegt. Die Volksrepublik China hält diesen Zustand unter Berufung auf des Festlandssockelprinzip für nicht akzeptierbar, da das Riff auf einem vom chinesischen Festland herkommenden Festlandssockel liegt.

Am 23. November 2013 deklarierte China eine Air Defense Identification Zone über dem Ostchinesischen Meer, einschließlich umstrittener Gebiete wie dem Socotra-Fels oder den Senkaku-Inseln.[5] Jeder Überflug müsse fortan in China angemeldet werden. Die südkoreanische Regierung kündigte daraufhin an zu überprüfen ihre eigene ADIZ ebenfalls auf den Socotra-Felsen auszudehnen.[6]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c China Chafes at Korean Observatory on Reef Island (English), Chosun Ilbo. 14. September 2006. 
  2. 파랑도. In: Naver Encyclopedia. Abgerufen am 16. September 2006.
  3. a b 국제법적인 고찰. In: Ieodo Research Station website. Abgerufen am 22. September 2006.
  4. Annual Report of the Rep. of Korea. In: TCODE meeting protocol. Abgerufen am 31. Juli 2008.
  5. Inselstreit geht in die Luft (Tagesschau-Link mit Karte)
  6. (3rd LD) China rejects S. Korea's demand over air defense zone. In: Yonhap. 28. November 2013, abgerufen am 28. November 2013 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]