Senkaku-Inseln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Senkaku-Inseln
Karte der Inseln (nummeriert)
Karte der Inseln (nummeriert)
Gewässer Ostchinesisches Meer
Geographische Lage 25° 45′ N, 123° 29′ O25.745123.475Koordinaten: 25° 45′ N, 123° 29′ O
Karte von Senkaku-Inseln
Anzahl der Inseln 5 Inseln, 3 Felsenriffe
Hauptinsel chin. Diàoyú Dǎo / Diàoyútái /
jap. Uotsuri-jima
Gesamtfläche 5–6 km²
Einwohner (unbewohnt)

Die Senkaku-Inseln (jap. 尖閣諸島, Senkaku-shotō) oder Diaoyu(tai)-Inseln (VR China: 钓鱼岛及其(部分)附属岛屿Diàoyú Dǎo jíqí (bùfen) fùshǔ dǎoyǔ ‚Diaoyu Dao und anhängige Inseln‘,[1] Republik China: 釣魚臺列嶼Diàoyútái lièyǔ ‚Diaoyutai-Inseln‘)[2] sind eine unbewohnte Inselgruppe auf dem Festlandsockel im Ostchinesischen Meer. Sie liegen etwa 170 km nordöstlich von Taiwan (bzw. 140 km zum vorgelagerten Eiland Pengjia) und 150 km nördlich der japanischen Yaeyama-Inseln (Ishigaki-jima).

Seit dem 15. Mai 1972 werden sie (wieder) von Japan als Teil der Gemeinde Ishigaki verwaltet. Die Republik China und die Volksrepublik China beanspruchen unabhängig voneinander seit 1970/71 diese Inseln als Teil der Stadtgemeinde Toucheng im Landkreis Yilan, Provinz Taiwan.

Namen und Lage der Einzelinseln

Karte mit den Senkaku-Inseln, nummeriert

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing

# Luftbild Name Fläche [km²]
(Taiwan[2]/
Japan[3])
Koordinaten Anmerkungen
Japan[4] VR China[1] Taiwan[2]
1 Uotsuri-shima 魚釣島 Uotsuri-shima
„Angelinsel“
钓鱼岛Diàoyú Dǎo 釣魚臺Diàoyútái 4,3838
3,82
25° 44′ 39″ N, 123° 28′ 21″ O25.744166666667123.4725 3,5 km Ost-West-Ausdehnung, ca. 2 km Nord-Süd-Ausdehnung, höchste Erhebung: 362 m
2 Taishō-tō 大正島 Taishō-tō 赤尾屿Chìwěi Yǔ 赤尾嶼Chìwěi Yǔ 0,0609
0,06
25° 55′ 20″ N, 124° 33′ 28″ O25.922222222222124.55777777778 alter japanischer/ryūkyū Name: 赤尾嶼 Sekibisho[5]
3 Kuba-shima 久場島 Kuba-shima 黄尾屿Huángwěi Yǔ 黃尾嶼Huángwěi Yǔ 0,9091
0,91
25° 55′ 26″ N, 123° 40′ 55″ O25.923888888889123.68194444444 alter japanischer/ryūkyū Name: 黄尾嶼 Kōbisho[5]
4 Kita- und Minami-Kojima 北小島 Kita-Kojima
„nördliche kleine Insel“
北小岛Běixiǎo Dǎo 北小島Běixiǎo Dǎo 0,3267
0,31
25° 43′ 47″ N, 123° 32′ 29″ O25.729722222222123.54138888889
5 南小島 Minami-Kojima
„südliche kleine Insel“
南小岛Nánxiǎo Dǎo 南小島Nánxiǎo Dǎo 0,4592
0,40
25° 43′ 24″ N, 123° 33′ 0″ O25.723333333333123.55
6 Oki-no-Kitaiwa 沖ノ北岩 Oki-no-Kitaiwa
„abgelegener nördlicher Felsen“
北屿Běi Yǔ 沖北岩Chōngběiyán 0,0183
0,05
25° 46′ 48″ N, 123° 32′ 32″ O25.78123.54222222222 Felsenriff
7 Oki-no-Minamiiwa 沖ノ南岩 Oki-no-Minamiiwa
„abgelegener südlicher Felsen“
南屿Nán Yǔ 沖南岩Chōngnányán 0,0048
0,01
25° 45′ 18″ N, 123° 34′ 2″ O25.755123.56722222222 Felsenriff
8 Tobise (rechts unten) 飛瀬 Tobise 飞屿Fēi Yǔ 飛瀨Fēilài 0,0008
0,01
25° 44′ 8″ N, 123° 30′ 22″ O25.735555555556123.50611111111 Felsenriff

Geschichte

Chinesische Provinzen Fujian und Guangdong (rot), Taiwan (gelb) und Yaeyama-Inseln (orange) in Hayashi Shiheis japanischem Kartenwerk Sangoku Tsūran Zusetsu (1786). Die Senkaku-Inseln sind mittig in Rot.

Die beiden Regierungen Chinas behaupten, dass die erste schriftliche Dokumentation dieser Inselgruppe 1372 durch chinesische Seeleute (zur Zeit der Ming-Dynastie) erfolgt sei. Ab 1534 wurden die Inseln wiederholt als Teil des chinesischen Kaiserreichs dargestellt, inklusive Einbindung in das chinesische Küstenverteidigungssystem und Verleihung von Teilen der Inselgruppe durch die Kaiserin an einen Kräuterkundler.[6]

Eine der frühesten Erwähnungen der Inseln von japanischer Seite findet sich in Hayashi Shiheis Kartenwerk Sangoku Tsūran Zusetsu von 1786, wo sie als Wegpunkt einer Seeroute zwischen China und Okinawa in der Farbe des chinesischen Festlandes eingezeichnet sind. Als der Gouverneur der nun zu Japan gehörenden Präfektur Okinawa 1885 eine Eingliederung der Senkaku-Inseln forderte, empfahl Außenminister Inoue Kaoru in einem Brief an das Innenministerium von diesem Schritt abzusehen, da in chinesischen Zeitungen Gerüchte zirkulierten, dass Japan dabei wäre, chinesische Inseln in der Nähe Taiwans zu besetzen. Um keinen weiteren Verdacht zu erregen, sollten die Inseln lediglich erkundet werden. Innenminister Yamagata Aritomo lehnte aus diesem Grund den Antrag auf Eingliederung ab. Bei der folgenden Untersuchung der Inseln sollen sie unbewohnt als auch ohne Spuren chinesischer Erschließung vorgefunden worden sein.[7][8]

Japanische Fischfabrik auf Uotsuri-shima, um 1910
Luftbild von Uotsuri-shima (links), sowie Kita-Kojima und Minami-Kojima (rechts)

Japan beschloss am 14. Januar 1895, kurz vor der Niederlage Chinas im Ersten Japanisch-Chinesischen Krieg, auf den Inseln Gebietsmarken aufzustellen und sie zum japanischen Hoheitsgebiet zu erklären.[7][9] Sie wurden zunächst in den Landkreis Yaeyama eingegliedert und ab 1896 von der Stadt Ishigaki verwaltet.[10] Ende der 1890er kaufte der japanische Unternehmer Tatsushirō Koga (古賀 辰四郎) die Inseln Uotsuri-shima, Kuba-shima, Kita- und Minami-Kojima und errichtete dort Fabriken zur Verarbeitung von Bonitos und Albatrossfedern. 1932 ging diese an seinen Sohn Zenji Koga (古賀 善次; auch Yoshitsugu gelesen) über.[11] Während des Zweiten Japanisch-Chinesischen Krieges wurde der Betrieb 1940 eingestellt.[12]

Nach der Kapitulation Japans im Zweiten Weltkrieg musste Japan im Friedensvertrag von San Francisco Taiwan an die Republik China abtreten, während in Artikel 3 des Vertrages alle Nansei-Inseln südlich des 29. Breitengrads, einschließlich der Ryūkyū-Inseln und Senkaku-Inseln, unter US-amerikanische Militärverwaltung gestellt wurden. Weder die Republik China noch die Volksrepublik China gehörten zu den Unterzeichnern des Vertrags.[13] Weil die Volksrepublik China nicht an den Verhandlungen beteiligt gewesen war, legte sie umgehend Protest ein. Peking führt seinen Anspruch auf die Inseln auf die Ming-Dynastie (1368-1644), auf die Kairoer Erklärung (1943) und auf die Potsdamer Erklärung (1945) zurück.[14] Während der 1950er und 1960er Jahre blieb es ruhig um die Inseln. In den Jahren 1968/69 wurden mögliche größere Erdöl- und Erdgasreserven rund um die Inseln entdeckt.

Entwicklung seit dem Zweiten Weltkrieg

Nachdem die USA 1970 ankündigten, die Senkaku-Inseln gemeinsam mit den Ryūkyū-Inseln an Japan zurückgeben zu wollen, und die Inseln damit nicht als chinesische Gebiete betrachteten, meldeten sowohl Taiwan als auch die Volksrepublik China 1970/71 formell Ansprüche auf die Inseln an. Die Inseln wurden nach der Unterzeichnung des Okinawa Reversion Treaty am 17. Juni 1971 – der auch die Senkaku-Inseln umfasste – schließlich am 15. Mai 1972 von den USA an Japan zurückgegeben. Bis 1978 nutzte aber die US Navy noch die Inseln Kuba-shima und Taishō-tō für Gefechtsübungen. 1978 verstarb Zenji Koga und seine Witwe Hanako verkaufte Uotsuri-shima, Kita- und Minami-Kojima an Kunioki Kurihara (栗原 国起) und Kuba-shima an dessen Schwester, beide aus Saitama. Japan wiederum pachtete die Inseln von Kurihara.[12][11]

1990 errichtete eine Gruppe nationalistischer Studenten auf einer der Inseln einen Leuchtturm und hisste die japanische Flagge, was erneut zu einer diplomatischen Krise führte.

Ab 1995/96 begann die Volksrepublik China nahe den Inseln mit Bohrschiffen erste Tiefenbohrungen auf der Suche nach Erdöl. 1996 erklärten sowohl Japan als auch China die Inseln zu ihrer Ausschließlichen Wirtschaftszone. Am 14. Juli 1996 wurde von der ultranationalistischen (Uyoku) Nihon Seinensha auf Kita-Kojima erneut ein Leuchtturm errichtet. Dieser wurde kurze Zeit später von einem Sturm zerstört und am 9. September 1996 erneut aufgebaut. Ferner wurden mehrmals chinesische Fischerboote von der japanischen Marine beziehungsweise Küstenwache aufgebracht.[15]

Entwicklung seit dem Jahr 2000

Am 7. September 2010 rammte ein chinesisches Fischerboot zwei Schiffe der japanischen Küstenwache jeweils einmal, davon mindestens einmal absichtlich.[16] Der Kapitän des Fischerbootes wurde daraufhin von der Küstenwache verhaftet. Als sich Japan weigerte, den chinesischen Seemann in die Heimat zu entlassen, brach China die bilateralen Kontakte auf Zentral- und Provinzregierungsebene mit Japan ab.[17] Zudem stoppte China den Export wichtiger Metalle für den High-Tech-Sektor[18] für zwei Monate,[19] wies seine heimischen Reiseunternehmen an, nicht mehr für Reisen nach Japan zu werben oder diese zu fördern[20] und nahm vier japanische Personen in einem Sperrgebiet fest.[21]

Die Festnahmen wurden von japanischer Seite als Racheakt aufgefasst.[22] Wegen dieses Vorfalls hatte US-Außenministerin Hillary Clinton dem japanischen Außenminister Seiji Maehara am 23. September 2010 versichert, dass die Inseln unter den amerikanisch-japanischen Sicherheitspakt fallen. Auch Robert Gates (US-Verteidigungsminister von Dezember 2006 bis Juli 2011) sagte, Washington werde seine „Bündnisverpflichtungen erfüllen“; im Falle eines militärischen Konfliktes mit China würden die USA Japan zu Hilfe kommen.[23] Am 25. September 2010 ließ die japanische Staatsanwaltschaft den chinesischen Kapitän frei. Am 30. September wurden die ersten drei, am 8. Oktober der vierte Japaner auf Kaution freigelassen.[22]

Im April 2012 verkündete der Gouverneur von Tokio, Shintarō Ishihara, dass die Präfektur drei Inseln von Kunioki Kurihara käuflich erwerben wolle, um so den Ankauf der Besitztitel durch Staatsangehörige eines der beiden Chinas oder durch einen der beiden Staaten selbst zu verhindern.[24][25][11] Am 11. Juli 2012 warf die japanische Regierung China vor, mit Patrouillenbooten in japanische Gewässer vorgedrungen zu sein.[26] Am 15. August 2012 nahm die japanische Küstenwache mehrere Aktivisten aus Hongkong fest, die eine der Inseln betreten hatten,[27] und ließ sie nach 7 Tagen wieder frei.[28] Am 19. August 2012 steuerten rund 150 nationalistische japanische Aktivisten (u. a. der Gruppe Gambare Nippon) und auch Eiji Kosaka, ein Abgeordneter im Kommunalparlament von Arakawa, mit 20 Booten von der südjapanischen Insel Ishigaki aus die Sengaku-Inseln an, errichteten auf Uotsuri einen kleinen Leuchtturm und hissten die japanische Flagge. Als Ziel nannten sie, den territorialen Anspruch Japans auf die unbewohnte Inselgruppe bekräftigen zu wollen. Die japanische Küstenwache schritt nicht ein und sah von Verhaftungen ab.[29]

Am 11. September 2012 gab die japanische Regierung bekannt, dass sie mit den privaten Besitzern über einen Kauf der bisher gepachteten Inseln für 2 Milliarden Yen (19,6 Millionen Euro) einig geworden sei. Man wolle die Inseln baldmöglichst übernehmen und „auf eine friedliche und stabile Weise“, die man durch einen Kauf durch die Tokioter Präfekturregierung nicht gewährleistet sah, kontrollieren. Die chinesische Regierung reagierte darauf mit scharfen Protesten; so bezeichnete das chinesische Außenministerium diesen Schritt Japans als „ernstzunehmende Verletzung der chinesischen Souveränität“.[30][31] China entsandte daraufhin immer wieder Patrouillenschiffe zur Observation, zuletzt am 14. September 2012. Dabei handelte es sich laut der japanischen Küstenwache um die bisher größte Anzahl chinesischer Schiffe. Der japanische Premierminister Yoshihiko Noda gab daraufhin bekannt, „alle möglichen Maßnahmen“ ergreifen zu wollen, um die Sicherheit der Senkaku-Inseln zu gewährleisten.[32]

In China kam es zu gewaltsamen Protesten, weshalb mehrere japanische Unternehmen ihre Werke und Niederlassungen in China zeitweise schlossen, darunter Canon, Panasonic, Honda, Mazda, Nissan, Fast Retailing, Seven & I Holdings und Æon.[33]

Am 17. September 2012 traf der damalige US-Verteidigungsminister Leon Panetta in Tokio zu Gesprächen mit dem japanischen Verteidigungsminister Satoshi Morimoto und Außenminister Kōichirō Gemba zusammen und reiste am 19. September zu Gesprächen mit dem chinesischen Vizepräsidenten Xi Jinping und Verteidigungsminister Liang Guanglie nach Peking weiter.[34]

Am 25. September 2012 befanden sich 60 Boote aus Taiwan in der Nähe der Senkaku-Inseln und einige davon drangen nach Angaben der taiwanischen Küstenwache in die Sperrzone vor. Der Leiter des japanischen Kabinettssekretariats Osamu Fujimura erklärte, Taiwan sei zuvor gewarnt worden, die Hoheitszone Japans nicht zu verletzen. Nach dem Beschuss durch Wasserwerfer haben sich die Boote zurückgezogen.[35]

Am 19. Oktober 2012 waren laut Angaben der amtlichen chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua während eines Marinemanövers elf Schiffe, acht Flugzeuge und mehrere Hubschrauber vor den Inseln im Einsatz.[36]

Wegen des Konflikts um die Senkaku-Inseln, aber auch wegen der Territorialkonflikte um die Paracel-Inseln und Spratly-Inseln im Südchinesischen Meer, entsandten die USA am 20. Oktober 2012 den Flugzeugträger USS George Washington (CVN-73) vor die vietnamesische Küste.[37]

Am 30. Januar 2013 visierte eine Fregatte der chinesischen Marine ein japanisches Schiff mit seinem Feuerleitradar an. Bei dem Schiff handelte es sich offenbar um ein Begleitboot für einen größeren Frachttransporter, das Mittel zur Selbstverteidigung an Bord hatte.[38] Nach dem Vorfall bestellte Japan den chinesischen Botschafter ein.[39] Im August 2013 wurde der chinesische Botschafter erneut einbestellt, wobei Japan gegen die Anwesenheit von vier chinesischen Schiffen in den Gewässern um die Inseln protestierte. China wies die Proteste zurück. Der Stapellauf des japanischen Helikopterträgers Izumo im August 2013 könnte dazu beitragen, den Konflikt zu verschärfen.[40]

Air Defense Identification Zone

Neu beanspruchte chinesische Air Defense Identification Zone

Am 23. November 2013 gab China die Einrichtung einer Air Defense Identification Zone (ADIZ) bekannt, die den Luftraum der Senkaku-Inseln, aber auch den des mit Südkorea strittigen Socotra-Felsens einschloss.[41] Jeder Überflug müsse fortan in China angemeldet werden.[42] Vorher waren die Inseln bereits seit 1945 Teil der erst von US-Besatzungsbehörden und dann von Japan verwalteten japanischen Air Defense Identification Zone.[43]

In einer offiziellen Stellungnahme des US-Außenministers John Kerry sprach dieser von einem Versuch Chinas, den status quo im Ostchinesischen Meer zu ändern. Dies würde nur zu verstärkten Spannungen mit dem Risiko eines ernsthaften Vorfalls führen. Es müsse weiterhin gewährleistet bleiben, dass Flugzeuge, die nicht in den chinesischen Luftraum eindringen, die Flugüberwachungszone ungehindert durchqueren könnten, wie auch die USA ihre ADIZ-Maßnahmen nicht auf Flugzeuge (zivil und militärisch) anderer Staaten anwenden, wenn diese die US-ADIZ lediglich durchqueren.[44]

Am 25. November 2013 flogen zwei vom amerikanischen Stützpunkt Guam gestartete, laut offiziellen Angaben unbewaffnete B-52-Bomber durch die ADIZ, ohne die chinesische Regierung vorher zu informieren.[45] Später durchflogen auch Maschinen der japanischen und südkoreanischen Streitkräfte die chinesische ADIZ.[46] In Reaktion darauf kündigte China am 28. November 2013 die Entsendung von Kampfflugzeugen in die ADIZ an.[47]

Einen Tag später gab ein Sprecher der chinesischen Luftwaffe bekannt, dass chinesische Kampfjets innerhalb der ADIZ mehrere ausländische Militärflugzeuge verfolgt hätten, um diese zu identifizieren.[48] Das chinesische Außenministerium erklärte, die chinesische Luftwaffe sei in „hohe Alarmbereitschaft“ versetzt worden, um „gegen jede Bedrohung vorzugehen“.[49] Zugleich drohten chinesische Staatsmedien mit einem Kalten Krieg in der Region und verkündeten, ihr Land sei bereit, sich „auf eine lange Konfrontation mit Japan einzulassen“.[50] Der japanische Ministerpräsident Shinzō Abe erklärte, sein Land werde „ruhig und standhaft“ reagieren.[49]

Im Vorfeld eines Besuches des amerikanischen Vize-Präsidenten Joe Biden in Peking am 4. Dezember 2013 verschärfte die chinesische Führung ihren Ton im Inselstreit und drohte mit einer militärischen Durchsetzung der von ihr eingerichteten ADIZ.[51]

Nachdem China südkoreanischen Forderungen nach Anpassung seiner ADIZ nicht nachgekommen war, weitete Südkorea die eigene ADIZ ebenfalls über den von China beanspruchten Socotra-Felsen aus.[52]

Nachdem Ende Dezember 2013 mehrere Schiffe der chinesischen Küstenwache in den Gewässern der Inseln gesichtet worden waren, reichte die japanische Regierung eine Protestnote beim chinesischen Botschafter in Tokio ein.[53]

Nach Gerüchten, China plane eine neue Air Defense Identification Zone im südchinesischen Meer,[54] forderte US-Außenminister John Kerry bei einem China-Besuch im Februar 2014[55] die Führung in Peking zu mehr Zurückhaltung auf.[56]

Anlässlich der jährlichen Sitzung des chinesischen Nationalen Volkskongresses in Peking erklärte der chinesische Außenminister Wang Yi im März 2014, dass sein Land zu keinerlei Kompromissen im Territorialkonflikt mit Japan bereit sei. Er bekräftigte den Willen Chinas, „jeden Zentimeter“ seines Gebietes zu verteidigen. "In beiden Grundsatzfragen, Geschichte und Territorium, gibt es kein Raum für Kompromisse", betonte der Außenminister. Es sei nicht Chinas Absicht, kleine Länder unter Druck setzen, erklärte Wang Yi, jedoch würde sein Land "niemals unangemessene Forderungen kleiner Staaten akzeptieren".[57]

Siehe auch

Literatur

  •  Seokwoo Lee: Territorial Disputes among Japan, China And Taiwan Concerning the Senkaku Islands. In: Shelagh Furness, Clive Schofield (Hrsg.): Boundary & Territory Briefing. Volume 3, Nr. 7, 2002 (PDF). ISBN 1-897643-50-5 (formal falsche ISBN)

Weblinks

 Commons: Senkaku-Inseln – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b 民政部 国家海洋局受权公布我国钓鱼岛及其部分附属岛屿标准名称. Ministry of Civil Affairs of the People’s Republic of China, abgerufen am 18. September 2012 (chinesisch).
  2. a b c 釣魚臺列嶼簡介. Maritime Information Service Center, Department of Land Administration, abgerufen am 18. September 2012 (chinesisch).
  3. 第1 指定離島・島しょ・人口. In: 離島関係資料(平成24年1月). 沖縄県企画部地域・離島課 („Referat für Land und Inseln, Planungsabteilung, Präfektur Okinawa“), Januar 2012, S. 8, abgerufen am 12. Dezember 2012 (japanisch, Die Quelle nennt noch eine 9. Insel (hier explizit) namens 沖ノ北岩北, d.h. „Nord-Oki-no-Kitaiwa“ mit einer Fläche von 0,02 km².).
  4. 日中関係(尖閣諸島をめぐる情勢). Außenministerium (Japan), abgerufen am 2. Januar 2013 (japanisch).
  5. a b Akihiko Tanaka: 尖閣列島に関する琉球立法院決議および琉球政府声明. In: データベース『世界と日本』. Universität Tokio, abgerufen am 18. September 2012 (japanisch).
  6. Lee: Territorial Disputes among Japan, China And Taiwan Concerning the Senkaku Islands. S. 12/13.
  7. a b Q&A on the Senkaku Islands. Außenministerium Japans, abgerufen am 26. November 2013 (englisch).
  8. Lee: Territorial Disputes among Japan, China And Taiwan Concerning the Senkaku Islands. S. 10.
  9. Lee: Territorial Disputes among Japan, China And Taiwan Concerning the Senkaku Islands. S. 11.
  10. Lee: Territorial Disputes among Japan, China And Taiwan Concerning the Senkaku Islands. S. 4.
  11. a b c Masami Itō: Owner OK with metro bid to buy disputed Senkaku Islands. In: The Japan Times Online. 18. Mai 2012, abgerufen am 18. September 2012 (englisch).
  12. a b Andreas Lorenz: Japan und China: Streit um Senkaku-Inseln seit Jahrzehnten ungelöst. In: Spiegel Online. 17. September 2012, abgerufen am 18. September 2012.
  13. Lee: Territorial Disputes among Japan, China And Taiwan Concerning the Senkaku Islands. S. 5.
  14. Ingo Nentwig: Wenn die Fakten stören. In: junge Welt vom 18. September 2012 über AG Friedensforschung. Abgerufen am 6. Dezember 2013.
  15. Lee: Territorial Disputes among Japan, China And Taiwan Concerning the Senkaku Islands. S. 6–8.
  16. Masami Ito, Mizuho Aoki: Senkaku collisions video leak riles China. In: The Japan Times Online. 6. November 2010, abgerufen am 4. März 2014.
  17. Ein Kapitän, ein paar Inseln und die nationale Ehre. In: sueddeutsche.de. 21. September 2010, abgerufen am 23. September 2010.
  18. Japan: China stoppt Export wichtiger Metalle für High-Tech-Sektor. In: de.reuters.com. 24. September 2010, abgerufen am 24. September 2010.
  19. W.T.O. Orders China to Stop Export Taxes on Minerals. In: The New York Times. 30. Januar 2012, abgerufen am 30. Januar 2012.
  20. Streitpunkt Senkaku-Inseln. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 23. September 2010, abgerufen am 9. Oktober 2010.
  21. China nimmt vier Japaner in Sperrgebiet fest. In: spiegel.de. 24. September 2010, abgerufen am 24. September 2010.
  22. a b China frees last Fujita employee. In: The Japan Times Online. 9. Oktober 2010, abgerufen am 9. Oktober 2010.
  23. Tokio dreht bei. In: sueddeutsche.de. 21. September 2010, abgerufen am 23. September 2010.
  24. Tokio will Senkaku-Inseln kaufen in: FAZ vom 18. April 2012, S. 5.
  25. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMetro government raising funds in quest to purchase Senkaku Islands. The Japan Times Online, 27. April 2012, abgerufen am 28. April 2012.
  26. Japan wirft China Eindringen in japanische Gewässer vor, ORF, 11. Juli 2012.
  27. Japan nimmt chinesische Insel-Besetzer fest. Spiegel Online, 15. August 2012.
  28. Diaoyu-Aktivisten zurück in Hongkong. CRI (China Radio International) online, 22. August 2012.
  29. Japaner landeten auf umstrittenen Senkaku-Inseln, derStandard.at, 19. August 2012.
  30. Reuters: Japan kauft umstrittene Inseln. In: Frankfurter Rundschau, 11. September 2012, S. 9.
  31. Insel-Streit mit Japan: China schickt Patrouillenboote los. In: Focus Online. 11. September 2012, abgerufen am 14. September 2012.
  32. Asiatischer Inselstreit: China schickt Patrouillenboote zu japanischen InselnVorlage:Webarchiv/Wartung/Nummerierte_Parameter bei ftd.de, 14. September 2012 (abgerufen am 14. September 2012).
  33. Japanische Werke in China wegen Inselstreit geschlossen. In: Reuters. 17. September 2012, abgerufen am 17. September 2012.
  34. Panetta Arrives in China for Three-day Visit. In: Defense.gov. 17. September 2012, abgerufen am 17. September 2012.
  35. Taiwan schaltet sich in Inselstreit ein, Zeit Online, 25. September 2012.
  36. China entsendet erstmals Kriegsschiffe zu Senkaku / Diaoyu-Inseln, berlinerumschau.
  37. Washington sendet Flugzeugträger ins Südchinesische Meer, Hamburger Abendblatt, 22. Oktober 2012.
  38. Laut einem Bericht der BBC vom 5. Februar 2013
  39. Provokation im Inselstreit: Chinas Marine nimmt japanisches Schiff ins Visier, Spiegel Online, 5. Februar 2013
  40. Streit um Senkaku-Inseln: China rückt mit Schiffen vor, Focus Online vom 8. August 2013.
  41. Inselstreit geht in die Luft (Tagesschau-Link mit Karte)
  42. Statement by the Government of the People’s Republic of China on Establishing the East China Sea Air Defense Identification Zone. Verteidigungsministerium der Volksrepublik China, 23. November 2013, abgerufen am 25. November 2013 (englisch).
  43. Shih Hsiu-chuan: Japan extends ADIZ into Taiwan space. In: Taipei Times. 26. Juni 2010, abgerufen am 25. November 2013 (englisch).
  44. Secretary Kerry: Statement on the East China Sea Air Defense Identification Zone Statement on the East China Sea Air Defense Identification Zone. U.S. Department of State, 23. November 2013, abgerufen am 29. November 2013 (englisch).
  45. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatUS B-52 bombers snub China air defense zone, fly over disputed islands. RT News, 26. November 2013, abgerufen am 29. November 2013 (englisch).
  46. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatStreit um Luftraumüberwachung: Japanische Luftwaffe fliegt in Chinas neue Militärzone. spiegel.de, abgerufen am 28. November 2013.
  47. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatChina sends warplanes to newly declared air zone. BBC News, 28. November 2013, abgerufen am 28. November 2013 (englisch).
  48. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatChinesische Jets verfolgen ausländische Flugzeuge. welt.de, 29. November 2013, abgerufen am 3. Dezember 2013.
  49. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatChinesische Luftwaffe macht Ernst. US-amerikanische und japanische Flugzeuge verfolgt. n-tv.de, 29. November 2013, abgerufen am 3. Dezember 2013.
  50. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatInselstreit: China droht Japan mit kaltem Krieg. spiegel.de, 29. November 2013, abgerufen am 3. Dezember 2013.
  51. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatInselstreit in Ostasien: China provoziert zum Auftakt von Biden-Besuch. spiegel.de, 4. Dezember 2013, abgerufen am 4. Dezember 2013.
  52. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSüdkorea erweitert eigene Luftverteidigungszone. Reaktion auf China. n24.de, 8. Dezember 2013, abgerufen am 16. Dezember 2013.
  53. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatJapan reicht Protestnote bei chinesischer Botschaft ein. Chinesische Küstenwache kreuzt vor Senkaku-Inseln. n-tv.de, 29. Dezember 2013, abgerufen am 2. Januar 2014.
  54. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatBeijing preparing new air defense zone in South China Sea. asahi.com, 31. Januar 2014, abgerufen am 14. März 2014 (englisch).
  55. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSelbstbewusstes China bei Kerrys Besuch. Ostasien-Politik der USA. nzz.ch, 14. Februar 2014, abgerufen am 14. März 2014.
  56. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatUS-Außenminister mahnt China zu weniger Konfrontation. zeit.de, 14. Februar 2014, abgerufen am 14. März 2014.
  57. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatPeking im Inselstreit kompromisslos gegenüber Japan. dw.de, 8. März 2014, abgerufen am 14. März 2014.