Sokollu Mehmed Pascha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sokollu Mehmed Pascha
historische Aufnahme der Mehmed-Paša-Sokolović-Brücke Višegrad

Sokollu Mehmed Pascha (bosnisch: Mehmed-paša Sokolović, serbisch: Мехмед паша Соколовић, türkisch: Sokollu Mehmet Paşa; * um 1505 in Sokolovići bei Rudo; † 11. Oktober 1579 in Istanbul) war ein Befehlshaber und Großwesir des Osmanischen Reiches.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Sokollu Mehmed Pascha stammte aus der bedeutenden Familie der Sokolović aus dem gleichnamigen Dorf Sokolovići bei Rudo, die am linken Ufer der Drina in der Region um Višegrad ansässig war und wurde durch einen serbisch orthodoxen Geistlichen auf den Namen Bajica getauft. Durch die Knabenlese kam er nach Istanbul, wo er zum Islam übertreten musste. Dort sollte er zum Janitscharen ausgebildet werden. Da er für klug gehalten wurde, kam er nach einiger Zeit in die Palastschule, in der er eine umfassende Bildung erhielt.

Er gewann das Vertrauen Süleymans I. und wurde 1546 zum Kapudan-Pascha der türkischen Flotte ernannt. 1549 stieg er zum Beylerbey Rumeliens auf. In einem Feldzug gegen Österreich und Erdelien eroberte er 1551–52 das Banat von Temesvár. 1555 stieg er zum Dritten Wesir, 1561 zum Zweiten und 1565 schließlich zum Großwesir des Osmanischen Reiches auf. Unter seinem Schwiegervater Selim II. herrschte Sokollu Mehmed Pascha de facto uneingeschränkt über das Osmanische Reich. Sokollu Mehmed Pascha protegierte eine Reihe von Verwandten und Bekannten, wie den Chronisten Aşık Çelebi, und verschaffte ihnen Posten im Osmanischen Reich. Zu seiner Zeit zählte die Südslawische Sprache (Štokavisch) zu den Hofsprachen der Hohen Pforte. Sein bekanntester Protege war Sokollu Mustafa Pascha, der langjährige Beylerbey von Buda.

Sokollu pflegte Beziehungen zu England und Polen, er vergab in Form von "Kapitulationen" rechtliche und kommerzielle Vorrechte an Kaufleute aus Frankreich (1569) und aus England (1580). Zur Unterstützung des Sultanat von Aceh sandte er 1569/70 eine Flotte nach Sumatra [1].

Süleyman verheiratete ihn mit Esmahan, einer Tochter des späteren Sultan Selims. Seine Söhne stiegen ebenfalls zu Sandschakbeys auf.

Im Jahr 1557 wurde das mittelalterliche Patriarchat von Peć erneuert und vom Ohrider Archiepiskopat abgetrennt, wobei Sokollu Mehmed Paschas Verwandter Makarius Sokolović als Patriarchen eingesetzt wurde. Angeblich geschah dies aufgrund einer Einflussnahme Mehmed Sokollu Paschas, dies konnte allerdings bis heute nicht nachgewiesen werden. Unter Murad III. (ab 1574) setzten sich Sokollu Mehmed Paschas politische Gegner immer stärker durch; Sokollu Mehmed Pascha wurde 1579 von einem Derwisch ermordet.

Heute ist Sokollu Mehmed Pascha vor allem für die von ihm gestifteten Bauwerke bekannt. Das berühmteste ist die Brücke über die Drina in Višegrad, der Ivo Andrić einen Roman widmete. Auch die Arslanagić-Brücke in Trebinje, die Kozja-Brücke in Sarajevo und die Žepa-Brücke in der Ortschaft Žepa nahe Višegrad wurden von ihm gestiftet. Zudem gehören einige Moscheen zu seinem Vermächtnis, die bekannteste ist die nach ihm benannte Sokullu-Mehmet-Paşa-Moschee in Istanbul.

Literatur[Bearbeiten]

  • Artikel Sokullu Mehmed Pasha, in: Selcuk Aksin Somel, Historical Dictionary of the Ottoman Empire, 2003 (ISBN 0-8108-4332-3)
  • Artikel Sokolović, Mehmed-paša, in: Enciklopedija Jugoslavije, 1. Ausg., Band 7, 1968
  • Radovan Samardžić, Mehmed Sokolović, 3. Aufl. 1982
  • Jean-Louis Bacqué-Grammont e.a.: Stelae Turcicae II. Tübingen 1990. (französisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Klaus Kreiser: Der Osmanische Staat, Oldenbourg Verlag, München 2008, S. 28

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Semiz Ali Pascha Großwesir des Osmanischen Reiches
28. Juni 1565–11. Oktober 1579
Semiz Ahmed Pascha