Solvenz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Solvenz oder auch Zahlungsfähigkeit bezeichnet man die Fähigkeit einer natürlichen oder juristischen Person, ihre fälligen Verbindlichkeiten sofort bzw. innerhalb absehbarer Zeit zu begleichen.[1]

Wer solvent ist, hat - umgangssprachlich - prinzipiell finanzielle Mittel (z. B. in Form von Bargeld) zur freien Verfügung. Der Gegensatz zur Solvenz ist die Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit, Überschuldung).

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Willi Albers: Handwörterbuch der Wirtschaftswissenschaft. Vandenhoeck & Ruprecht 1980, ISBN 3525102569, S. 50-52 (Auszug in der Google-Buchsuche)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gabler Verlag (Hrsg.), Gabler Wirtschaftslexikon, Stichwort: Solvenz, online im Internet
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!