Sophie Charlotte von Hessen-Kassel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sophie Charlotte von Hessen-Kassel, Herzogin zu Mecklenburg

Sophie Charlotte von Hessen-Kassel (* 16. Juli 1678 in Kassel; † 30. Mai 1749 in Bützow) war eine Prinzessin von Hessen-Kassel und durch Heirat Herzogin zu Mecklenburg.

Leben[Bearbeiten]

Sophie Charlotte war eine Tochter des Landgrafen Karl von Hessen-Kassel (1654–1730) aus dessen Ehe mit Marie Amalia (1653–1711), Tochter des Herzogs Jakob Kettler von Kurland.

Sie heiratete am 2. Januar 1704 in Kassel Herzog Friedrich Wilhelm zu Mecklenburg-Schwerin (1675–1713). Die Ehe blieb kinderlos. Vermutlich litt Friedrich Wilhelm unter einer früher zugezogenen Geschlechtskrankheit.

Nach dem Tod des Herzogs lebte Sophie Charlotte auf Schloss Bützow. Dem reformierten Glaubensbekenntnis angehörend, wurde sie im lutherischen Mecklenburg Schutzherrin der französischen reformierten Gemeinde. Sie gründete in Bützow auch die deutsche reformierte Gemeinde.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]