Speznas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
GRU Spezialnoje Naznatschenje (GRU SpezNas)
Verbandsabzeichen GRU SpezNas
Verbandsabzeichen
Aufstellung November 1950
Land RusslandRussland Russische Föderation
Streitkräfte Banner of the Armed Forces of the Russian Federation (reverse).svgRussische Streitkräfte
Truppengattung Spezialkräfte
Typ Aufklärungseinheit
Stärke ~12.000 Soldaten
Unterstellung GRU Genshtaba RF.gif Hauptverwaltung für Aufklärung (GRU)
Schlachten Sowjetisch-Afghanischer Krieg (1979–1989), Erster Tschetschenienkrieg (1994 bis 1996), Zweiter Tschetschenienkrieg (1999 bis 2009), Kaukasuskrieg 2008
Icon tools.svg
Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung des Portals Militär zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden. Bitte hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion.
Wappen der Speznas

Die GRU SpezNas (russisch СпН, Спецназ, подразделения специального назначения Российской Федерации deutsche Transkription podrasdelenija spezialnowo nasnatschenija rossijskoj federazii; auf deutsch Einheit zur besonderen Verwendung der Russischen Föderation) ist eine Spezialeinheit des russischen militärischen Nachrichtendienstes GRU mit den Einsatzschwerpunkten Aufklärung, Asymmetrische Kriegführung und Terrorismusbekämpfung.

Auftrag[Bearbeiten]

Die militärischen Speznas wurden im November 1950 aufgestellt. Ihre Mitglieder rekrutierten sich hauptsächlich aus den Reihen des militärischen Nachrichtendienstes GRU. Ihre ursprüngliche Aufgabe bestand darin, feindliche Befehlszentralen auszukundschaften; später kam als weiterer Primärauftrag hinzu, mobile Abschussrampen für taktische Nuklearwaffen aufzuklären und gegebenenfalls zu eliminieren. Auch wäre im Kriegsfall der Einsatz hinter den feindlichen Linien zur Schwächung der NATO-Streitkräfte Aufgabe dieses Sonderverbandes gewesen. Weitere Einsatzprofile entwickelten sich im Laufe der Zeit.

Rekrutierung und Ausbildung[Bearbeiten]

Zeichnung einer Ausbildungseinrichtung der Speznas

Man unterscheidet zwischen militärischem Speznas (Armejski Speznas) und Speznas GRU. Während die militärische Spezialeinheit sich hauptsächlich mit Sabotage im Kriegsfall beschäftigte, lag die Aufgabe der GRU in der Informationsbeschaffung und gezielter Tötung von Personen.

Die Ausbildung beim GRU (Glawnoje Raswediwatelnoje Uprawlenije, „Hauptamt für Aufklärung“) war vor allem zu Sowjetzeiten mit 5–6 Jahren Dauer schon sehr umfangreich. Als Bewerber kamen nur Offiziere ab dem Rang eines Kapitans (entspricht dem deutschen Hauptmann) in Frage. Die Anwärter mussten ideologische Tests bestens bestehen und Anhänger der sowjetischen Sache sein. Gelehrt wurden vor allem Attentatstechniken, Umgang mit Waffen aus der ganzen Welt, Führen aller möglichen Fahrzeuge und Kleinflugzeuge, Sprengstoffherstellung aus käuflich erwerbbaren Substanzen, Nahkampf sowie urbane Guerillakriegführung. Der Bewerber musste mindestens zwei Fremdsprachen fließend beherrschen. Dementsprechend wurden diese Spezialisten so gut wie nie im Felde bzw. zur Geiselbefreiung wie z. B. die Gruppe ALFA eingesetzt.

Die Ausbildung beim Speznas (vergleichbar mit dem deutschen KSK) dauerte etwa 2–3 Jahre; es wurden hauptsächlich Taktik, Umgang mit Waffen und Sprengstoff, Nahkampf sowie Sabotage unterrichtet. Viele bekannte militärische und paramilitärische Einheiten wie SOBR, Rus, ALFA und Wympel zählen zu dieser Kategorie.

Ausrüstung[Bearbeiten]

Als Teil der Russischen Streitkräfte stehen den Speznas-Truppen auch deren Waffen zur Verfügung. Im Rahmen der Ausbildung und für Einsätze hinter feindlichen Linien dürften aber auch, wie bei den meisten westlichen Spezialkräften, Fremdwaffen eingelagert sein, damit die Speznas-Soldaten mit jeder vorgefundenen Waffe agieren können. Da die Speznas Aufgaben des Militärs und der Polizei übernehmen, werden auch schwere Waffen und Fahrzeuge, wie z. B. der BTR-80 eingesetzt.

Sturmgewehre[Bearbeiten]

AKS-74
OZ-14
PP-2000
RPG-7
Ural 4320

Pistolen[Bearbeiten]

Maschinenpistolen[Bearbeiten]

Maschinengewehre[Bearbeiten]

Flinten[Bearbeiten]

Scharfschützengewehre[Bearbeiten]

Raketenwerfer[Bearbeiten]

Granatwerfer[Bearbeiten]

Fahrzeuge/Transportmittel[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Ein Speznas-Trupp bei der Vorbereitung eines Einsatzes in Afghanistan 1988
Kurzwellen-Funkgerät R-394KM

1970 wurde eine Spezialschule für Speznasoffiziere eingerichtet. Zu dieser Zeit wurden verstärkt Soldaten aus den südlichen Sowjetrepubliken rekrutiert, da die Tadschiken und Aserbaidschaner auch die Sprache möglicher Feinde, wie Farsi und Türkisch, beherrschten. Am 2. Mai 1979 wurde eine Speznas-Einheit aufgestellt, die fast ausschließlich aus Usbeken, Turkmenen und Tadschiken bestand. Diese Truppe stürmte in der Operation Storm-333 zusammen mit Spezialeinheiten des KGB erfolgreich den Palast des afghanischen Präsidenten Hafizullah Amin in Kabul.

1984 beschloss das Oberkommando, die Operationen der Speznas in Afghanistan auszuweiten. Sie waren die letzten, die sich aus Afghanistan zurückzogen, zuvor deckten sie den Rückzug der regulären sowjetischen Streitkräfte.

Bei westlichen Geheimdiensten war über die Speznas bis in die 1980er Jahre wenig bekannt. Erst die zahlreichen Informationen des übergelaufenen GRU-Offiziers Wladimir Resun (alias Viktor Suworow) verdeutlichten die Bedrohung, die diese Einheiten für die NATO darstellten. Westliche Geheimdienste reagierten auf diese Erkenntnisse alarmiert und mussten nun schnellstmöglich ihre Abwehrkonzepte weiterentwickeln.

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion mehrten sich bewaffnete Konflikte auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetrepubliken, daher waren Speznas in Baku, Nordossetien, Bergkarabach, Inguschetien und nicht zuletzt in Tschetschenien im Einsatz. Da nach dem Zusammenbruch der UdSSR die bisherige finanzielle Unterstützung fehlte, fehlte es an Ausrüstung und Vorbereitung. Dies führte dazu, dass zahlreiche Einheiten aufgelöst werden mussten. Viele erfahrene Mitglieder traten in den privaten Sektor über.

2014 sagte Igor Wjatscheslawowitsch Sutjagin gemäß Financial Times, unter den Einheiten auf der Krim wären eindeutig solche der "Speznas"[1] Er sagte dies zu einem Zeitpunkt, da von Sergei Kuschugetowitsch Schoigu noch behauptet wurde, es wären "absolut keine" russischen Truppen auf der Halbinsel der Krim, was erwiesenermassen[2] falsch war.

Literatur[Bearbeiten]

  • Swjatoslaw Nikolajewitsch Koslow (Hrsg.): Speznas GRU: Pjatdesjat let istorii, dwazat let woiny. Russkaja Panorama, Moskau 2001, ISBN 5-93165-037-7.
  • Swjatoslaw Nikolajewitsch Koslow (Hrsg.): Speznas GRU-2: Wojna ne okontschena, istorija prodolschajetsja. Russkaja Panorama, Moskau 2002, ISBN 5-93165-064-4.
  • Viktor Suworow: Speznaz: Geheimnis hinter Glasnost. Dissberger 1989, ISBN 3924753253.
  • Ostblock-Soldaten trainieren Terroranschläge. Artikel über Übungen und gemeinsame Aktionen mit DDR-Spezialeinheiten. In: Welt am Sonntag vom 24. Februar 1985, Seite 2 oben Mitte

Weblinks[Bearbeiten]

  1. "US scorns Russia’s version of Crimean intervention" Financial Times vom 6. März 2014
  2. Videodatei: Putin erklärt russische Truppen seien notwendig gewesen. Direkter Draht vom 17. April 2014