Sportlimousine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Maserati Quattroporte hier in der ersten Baureihe, war die erste Sportlimousine.

Sportlimousine ist eine nicht näher definierte und nicht geschützte Bezeichnung für PKW mit leistungsstarken Motorisierungen, die Fahrleistungen auf dem Niveau eines Sportwagens ermöglichen, aber Karosserie und Ausmaße einer Limousine besitzen.

Die Bezeichnung findet sich sowohl in der Alltagssprache als auch in Presseartikeln und bezieht sich auf unterschiedliche Wagen, ganz nach der subjektiven Einschätzung des jeweiligen Redakteurs.

Manche Sportlimousinen werden auch in einer Kombi-Variante angeboten und dann gern als Sportkombi vermarktet.

Allgemeines[Bearbeiten]

Einige Sportwagenhersteller bieten auch Limousinen mit hohen Fahrleistungen an, die technisch auf Sportwagenmodellen basieren. Diese sind jedoch keine Sportwagen im eigentlichen Sinne, sondern in der Regel eher Sportlimousinen oder sportliche Luxuslimousinen. Das erste Auto dieser Art war der Maserati Quattroporte aus dem Jahre 1963, mit 230 km/h damals die schnellste Limousine der Welt und jetzt in fünfter Generation im Programm. Welcher Hersteller zuerst die Bezeichnung "Sportlimousine" verwendete, ist nicht bekannt.

Beispiele[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sportlimousine – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien