Staatsrat (Vereinigtes Königreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Im Vereinigten Königreich sind die Staatsräte (Counsellors of State) eine Gruppe von ranghohen Mitgliedern der britischen Königsfamilie. Der britische Monarch, zurzeit Königin Elisabeth II., kann gewisse Amtsgeschäfte und Hoheitsrechte an die Staatsräte delegieren, wenn er im Ausland weilt oder sonstwie verhindert ist (wie zum Beispiel eine kurzfristige Krankheit). Zwei beliebige Staatsräte können den Sitzungen des Privy Council beiwohnen, staatliche Dokumente unterzeichnen oder die Empfehlungsschreiben neuer Botschafter entgegennehmen.

Die Position eines Staatsrates wurde mit dem Regency Act von 1937 geschaffen. Der Ehegatte des Monarchen und die ersten vier Personen in der Thronfolge sind automatisch Staatsräte, falls sie die Bedingungen erfüllen. Diese lauten gleich wie für den Monarchen; sie müssen mindestens 21 Jahre (im Falle des Thronfolgers 18 Jahre) alt sein und britische Staatsbürger mit Wohnsitz im Vereinigten Königreich sein. Nur für Elizabeth Bowes-Lyon, die Königinmutter, wurde eine Ausnahme gemacht. Nach dem Regency Act von 1953 wurde ihr erlaubt wieder Staatsrätin zu werden, obwohl sie weder in der Thronfolge stand, noch die Ehegattin des aktuellen Monarchen war.

Die aktuellen Staatsräte sind Philip, Duke of Edinburgh, Charles, Prince of Wales, William, Duke of Cambridge, Harry of Wales und Andrew, Duke of York.

Liste der Staatsräte[Bearbeiten]

Diese Liste zählt in chronologischer Reihenfolge alle Personen auf, die als Staatsräte gedient haben oder noch dienen.