Stallknecht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Stallknecht (Begriffsklärung) aufgeführt.

Der Stallknecht (lat.: Agaso) ist eine veraltete Bezeichnung für einen angestellten Tierpfleger, der für das Wohlergehen der Pferde des Arbeitgebers verantwortlich ist. Zeitgemässer ist die Bezeichnung Pferdepfleger.

Der entsprechende Ausbildungsberuf heisst Pferdewirt mit Schwerpunkt Pferdehaltung und Service.

Stallknechte können in privaten Haushalten oder in professionellen Einrichtungen wie Pferdeställen, Pferdetrainingseinrichtungen und Reitschulen angestellt sein.

Zu dem Aufgabenbereich eines Pferdepflegers gehören die Reinigung der Ställe, Ausmisten, Füttern, die Bewegung (Weidegang, Führmaschine, Auslauf) und die Pflege der Pferde.

Pferdepfleger von Sportpferden oder Rennpferden, müssen oftmals mit ihren Arbeitgebern mitreisen, um die Pferde während der Turniere zu betreuen und den Reiter oder Fahrer während des Wettkampfes zu unterstützen. Diese Aufgaben reichen vom bereit machen der Pferde für den Start, bis hin zum Aufwärmen der Pferde vor dem Start.

In der Geländeprüfung im Fahrsport (kurz Marathon genannt) sind als Beifahrer meist Pferdpfleger (Groom genannt) auf dem Wagen. Sie balancieren den Wagen bei schneller Fahrt in engen Kurven aus, indem sie ihr Gewicht verlagern.

Bei großen Einrichtungen können mehrere Stallknechte vorhanden sein, die unter der Führung des leitenden Stallknechts bzw. des Stallmeisters stehen. In vielen Fällen hat der leitende Stallknecht die volle Verantwortung für die Pferde, inklusive der Planung der Trainingszeiten und der Auswahl des Futters für die optimale Ernährung. Er hat zudem sicherzustellen, dass die Pferde beschlagen, geimpft und entwurmt sind, sowie unter regelmäßiger tierärztlicher Behandlung stehen.

Der Stallknecht in einem privaten Haushalt musste sich innerhalb einer bestimmten Zeit jederzeit auf Abruf für den Fall bereithalten, dass ein Mitglied der Familie des Arbeitgebers ausreiten bzw. wegfahren mochte.

Literatur[Bearbeiten]