Staples

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Staples (Begriffsklärung) aufgeführt.
Staples, Inc.
Logo
Rechtsform Corporation
ISIN US8550301027
Gründung 1986
Sitz Framingham, Vereinigte Staaten
Leitung Ronald L. Sargent, Vorsitzender und Chief Executive Officer
Mitarbeiter 91.000 (2009)
Umsatz $23 Mrd. USD (2009)
Branche Einzelhändler für Bürobedarf
Website www.staples.com
Staples-Geschäft in Ontario (Kalifornien)
Staples-Geschäft in Hamburg-Harburg

Staples, Inc. ist ein US-amerikanischer Einzelhandelskonzern für Bürobedarf. Das Unternehmen beschäftigt derzeit etwa 91.000 Mitarbeiter und setzt ca. 23 Milliarden US-Dollar um. Seine Niederlassungen und Tochterfirmen in Nordamerika, Südamerika, Asien und Europa bieten etwa 7.000 Produkte an, die in unternehmenseigenen Märkten, per Katalog oder im Online-Shop erworben werden können. Der Sitz des Unternehmens befindet sich in Framingham bei Boston.

Der namensgebende staple (deutsch: Heftklammer) ist einer der typischsten Büroartikel überhaupt.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1985 von Tom Stemberg, einem ehemaligen Vorstand einer Supermarkt-Kette, und Leo Kahn gegründet. Laut der Unternehmensgeschichte soll Stemberg beim Drucken eines Businessplans am 4. Juli (US-amerikanischer Nationalfeiertag) das Farbband seines Druckers gerissen sein, woraufhin er nach vergeblicher Suche nach Ersatz die Idee zur Gründung eines Supermarktes für Büroprodukte hatte. Bis dahin wurde Bürozubehör für Kleinabnehmer nur von kleinen Einzelhändlern vertrieben, die im Gegensatz zu großen Supermärkten nicht rund um die Uhr geöffnet waren. Das Geschäftsmodell von Staples war also ein klassisches Abholgroßmarkt­konzept mit langen Öffnungszeiten, großer Produktpalette und niedrigen Preisen durch Mengenabnahme und -verkauf mit Spezialisierung auf Bürobedarf.

Stembergs Konzept wurde anfangs skeptisch beurteilt, der Bedarf an großen Büromärkten wurde angezweifelt. Dennoch eröffnete am 1. Mai 1986 im Bostoner Stadtteil Brighton der erste Staples-Großmarkt, der erste Großmarkt für Bürobedarf weltweit. Staples wurde dabei von Bain Capital, der Firma des späteren Politikers Mitt Romney unterstützt. Das Staples-Modell erwies sich als großer Erfolg, innerhalb von zwei Jahren wurden 20 weitere Büro-Großmärkte verschiedener Anbieter gegründet.

Mit dem Börsengang 1989 nahm das Unternehmen 36 Millionen US-Dollar ein, im gleichen Jahr wurde die Versandsparte Staples Direct gegründet. Ab 1990 erschloss die Firma den Markt im Westen der USA, 1991 eröffnete der erste Staples-Markt in Kanada. Die Expansion nach Europa begann 1992 durch ein Joint Venture mit dem britischen Unternehmen Kingfisher.

Den deutschen Markt betrat Staples 1993, zunächst durch eine Kooperation mit MAXI-Papier. Sowohl der britische als auch der deutsche Partner wurden 1996 von Staples übernommen. Im zehnten Jahr des Bestehens eröffnete das Unternehmen 1996 bereits seinen 500. Markt. Die Online-Präsenz staples.com entstand 1998. Der 1000. Markt wurde 1999 eröffnet, gleichzeitig trieb Staples seine europäische Expansion durch Übernahmen in Deutschland, den Niederlanden und Portugal voran. Seit 2002 ist das Unternehmen der weltgrößte Anbieter für Bürobedarf. Mit einer weiteren Übernahmewelle (Unternehmen in Österreich und Dänemark) baute Staples seine Position auf dem europäischen Markt aus und fasste sowohl in Asien (China) als auch in Lateinamerika Fuß.

Seit 1999 ist Staples Namensgeber der Multifunktionsarena Staples Center in Los Angeles.

Seit Juni 2008 gehört auch die Corporate Express zum Staples-Konzern und tritt seit dem 1. Januar 2010 als „Staples Advantage“ am Markt auf.

Unternehmensstruktur[Bearbeiten]

Die Unternehmensgruppe Staples, Inc ist in drei Segmente gegliedert: Verkauf Nordamerika (North America Retail), Versand Nordamerika (North America Delivery) und Staples International.

Verkauf Nordamerika:

Dieses Segment betreibt 1.462 Staples-Märkte in den USA und Kanada.

Katalog- und Onlineversand Nordamerika:

Die nordamerikanische Versandsparte umfasste die Tochterunternehmen Staples Contract, Staples Business Delivery und Quill.

Staples International:

Dieses Segment ist für den weltweiten Staples-Auftritt mit Ausnahme von Nordamerika zuständig.
Mit dem in Shanghai ansässigen Unternehmen OA 365 betreibt Staples ein Joint Venture in Asien.
In Europa ist Staples mit seinen Märkten und Tochterunternehmen in 15 Staaten präsent. Die Europäische Zentrale ist die Staples Europe in Amsterdam.
Land Bezeichnung der Märkte Versandunternehmen
Österreich Staples Advantage, Pressel
Belgien Staples Office Centre Bernard, JPG, Pressel
Tschechien Pressel
Dänemark Malling Beck
Frankreich Bernard, JPG, Pressel
Deutschland Staples Pressel, Staples, Staples Advantage
Ungarn Pressel
Italien MondOffice
Luxemburg Bernard, JPG
Niederlande Staples Office Centre Pressel
Polen Pressel
Portugal Staples Office Centre
Spanien Kalamazoo
Schweden Kontorslagret
Schweiz Pressel
Vereinigtes Königreich Staples Neat Ideas, Staples
Die südamerikanische Vertretung OfficeNet ist in Argentinien und Brasilien aktiv.

Kritik[Bearbeiten]

Luxemburg-Leaks[Bearbeiten]

Hauptartikel: Luxemburg-Leaks

Im November 2014 wurde durch die sogenannten Luxemburg-Leaks bekannt, dass Staples mithilfe der Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers seine steuerlichen Verhältnisse in Luxemburg optimiert hat.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Staples – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Luxembourg Leaks Database. In: icij.org. International Consortium of Investigative Journalists, abgerufen am 6. November 2014 (englisch).