Stephan Bocskai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stephan Bocskai
Krone von Stephan Bocskai in der Wiener Schatzkammer

Stephan Bocskai, auch Stefan Bocskay, ungar. Bocskai István , (* 1. Januar 1557 in Klausenburg; † 29. Dezember 1606 in Kaschau, vermutlich vergiftet), war reformierter Fürst in Siebenbürgen.

Er wuchs am Hofe der Habsburger auf und kehrte nach Siebenbürgen zurück. Von 1592 bis 1598 war er Hauptkapitän der Wardeiner Burg.

Er spielte ein wichtige Rolle bei der Verbindung zwischen den Habsburgern und Sigismund Báthory gegen die Türken. Später wandte er sich jedoch enttäuscht von diesem Bündnis ab und führte den ungarischen Aufstand gegen die Habsburger, zu dem ihn Gábor Bethlen gewann. Hintergründe der Aufstände waren auch die Bestrebungen der Gegenreformation und des Wiener Zentralismus. Wichtige Gefolgsleute an seiner Seite waren hierbei die Hajducken.

Im Februar 1605 wurde er in Nyárádszereda von den Adligen und mit Unterstützung der Szekler zum Fürsten von Siebenbürgen gewählt und kurz darauf ebenso von den Siebenbürger Sachsen anerkannt. Er erhielt vom Sultan Ahmet I. das eroberte Königreich Ungarn und Siebenbürgen als türkisches Lehen.

1606 wurde der Wiener Frieden mit Rudolf II. geschlossen, der den ungarischen Protestanten die Religionsfreiheit zusicherte. Daran erinnert ein Relief am Genfer Reformationsdenkmal, neben dem auch eine Statue von Bocskai steht.

Nachfolgender Fürst war Sigismund Rákóczi I..

Krone Stefan Bocskais[Bearbeiten]

Eine Krone wurde vom Osmanischen Hof in Konstantinopel geschickt, um ihn als Fürsten von Siebenbürgen zu krönen. Die Krone ist türkische Goldarbeit, um 1605 hergestellt. Sie wurde aus Gold, Rubinen, Spinellen, Smaragden, Türkisen, Perlen und Seide gemacht. Die Höhe ist 23,2 cm, der Durchmesser 18,8 - 22 cm. Sie hat die Form einer orthodoxen Kappe wie sie von Geistlichen getragen wird. Das Futteral zur Krone Stefan Bocskais ist wie die Krone türkische Handarbeit, ebenfalls um 1605 hergestellt. Der Stoff ist persisch, um 1600 aus Lampas (Seide), gespannt über Holz mit Silber vergoldet. Die Krone und das Futteral landeten in der Wiener Schatzkammer, wo sie heute unter der Inventarnummer SK Inv.-Nr. XIV 25 und SK Inv.-Nr. XIV 184 aufbewahrt sind.

Literatur[Bearbeiten]

  • Andrea Molnár: Fürst Stefan Bocskay als Staatsmann und Persönlichkeit im Spiegel seiner Briefe 1598 - 1606. Dr. Dr. Rudolf Trofenik Verlag, Muenchen 1982, ISBN 3-87828-154-4, (Studia Hungarica 23), (Zugleich: Zuerich, Univ., Diss., 1983).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stephen Bocskay – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Michael der Tapfere Fürst von Siebenbürgen
16041606
Sigismund I. Rákóczi