Reformationsdenkmal (Genf)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Internationale Reformationsdenkmal (französisch: Monument international de la Réformation) in Genf erinnert an die internationale Ausstrahlung der Genfer Reformation.

Die Wand
Farel, Calvin, Beza, Knox

Erbauung[Bearbeiten]

Der Grundstein des Denkmals wurde am 400. Geburtstag von Johannes Calvin im Jahr 1909 gelegt. Das aus einem Wettbewerb mit 70 Konkurrenten siegreich hervorgegangene Projekt stammte von vier Schweizer Architekten, zu denen Alphonse Laverrière und Jean Taillens gehörten, und die Statuen wurden von den beiden französischen Bildhauern Paul Landowski und Henri Bouchard ausgeführt.[1][2] Vollendet wurde das Denkmal 1917.

Ikonographie[Bearbeiten]

Es besteht aus einer etwa 100 m langen, bewusst schmucklos gehaltenen Skulpturenwand im Parc des Bastions beim Hauptgebäude der Universität Genf. Die zum Bau verwendeten Steine stammen aus den Steinbrüchen von Pouillenay im Burgund. Gegenüber der Wand liegt eine Treppe aus Granit vom Mont Blanc, in deren Seitenmauern die Namen „Luther“ und „Zwingli“ eingemeisselt sind.

Auf einem Sockel, der mit der griechischen Abkürzung des Namens Jesu (ΙΗΣ) beschriftet ist, stehen in der Mitte die vier wuchtigen Statuen von Guillaume Farel, Johannes Calvin, Theodor Beza und John Knox. Links und rechts davon folgen Reliefs zu wichtigen Ereignissen der Reformationsgeschichte.

Zu jedem Relief gehört wiederum eine kleinere Statue einer mit dem auf dem Relief dargestellten Ereignis in mehr oder weniger nahem Zusammenhang stehenden reformierten Persönlichkeit (dazu jeweils das Thema des Reliefs):

Zwei weitere Reliefs beziehen sich auf Farel und Knox:

  • bei einer Versammlung in einem Haus an der Rue Basses vollzieht Pierre Viret, der spätere Reformator der Waadt, in Anwesenheit von Farel und Antoine Froment am 22. Februar 1534 erstmals in Genf eine reformierte Taufe
  • John Knox predigt in der Kirche St Giles zu Edinburgh vor dem Hofstaat Maria Stuarts

Über das ganze Denkmal zieht sich die Inschrift POST TENEBRAS LUX („Nach der Dunkelheit Licht“) – der Wappenspruch des reformierten Genf und aller Reformierten, die in der protestantischen Reformation eine Rückkehr zum Licht sahen.

Ergänzungen 2002[Bearbeiten]

Am 3. November 2002 wurde die Mauer anlässlich des Reformationsfestes mit drei weiteren Namen von Vorläufern der Reformation versehen (Petrus Waldes, John Wyclif und Jan Hus) sowie mit dem ersten Namen einer Frau, nämlich der Theologin und Reformationshistorikerin Marie Dentière (ca. 1495–1561) aus Tournai.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise und Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Genfer Reformationsdenkmal – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
  1. Chancellerie de l'Etat de Genève: Le parc des Bastions. URL aufgerufen am 28. April 2008.
  2. Neil McWilliam: Monuments, martyrdom, and the politics of religion in the French third republic, The Art Bulletin, 1. Juni 1995. URL aufgerufen am 28. April 2008.

46.2002256.1456055555556Koordinaten: 46° 12′ 0,8″ N, 6° 8′ 44,2″ O; CH1903: 500194 / 117354