Stephen Frears

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stephen Frears 1989 in Schweden

Stephen Frears (* 20. Juni 1941 in Leicester, England) ist ein britischer Regisseur und Filmproduzent.

Leben[Bearbeiten]

Stephen Frears ist der Sohn einer jüdischen Sozialarbeiterin und eines praktischen Arztes. Er besuchte die Gresham's School in Norfolk und absolvierte das Trinity College der Universität Cambridge. Er kam in den 1960er Jahren über das Theater zum Film, zunächst als Regieassistent von Karel Reisz. In den 1970er Jahren arbeitete er für das Fernsehen. Erst sein 1985 erschienener Film Mein wunderbarer Waschsalon brachte ihm den Durchbruch. Seitdem gilt er als einer der führenden Regisseure des „New British Cinema“.

Im Mai 2007 war Frears Vorsitzender der Jury bei den 60. Internationalen Filmfestspielen von Cannes. Im selben Jahr war er für seine Regiearbeit für den Film Die Queen über Elizabeth II. und den Tod von Prinzessin Diana für einen Oscar nominiert. Bereits 1991 hatte er eine Oscar-Nominierung als bester Regisseur für das Drama Grifters erhalten. 1999 gewann er auf der Berlinale für Hi-Lo Country – Im Land der letzten Cowboys den Silbernen Bären für die beste Regie. 2011 wurde Frears mit dem Europäische Filmpreis für sein Lebenswerk bedacht.

Neben seiner Arbeit bei Film und Fernsehen ist Stephen Frears Gastdozent an der britischen National Film and Television School im Fach Regie. Er ist seit 1992 verheiratet und Vater von vier Kindern.

Filmografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]