Stephen W. Bosworth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stephen W. Bosworth
Botschafter Bosworth (links) und seine Gattin (rechts) mit Ferdinand und Imelda Marcos in Leyte, Oktober 1984

Stephen Warren Bosworth (* 4. Dezember 1939) ist ein US-amerikanischer Diplomat. Er ist der Dekan der Fletcher School an der Tufts University. Er diente von Februar 2009 bis Oktober als Sondergesandter für die Nordkorea-Politik der USA.[1][2]

Leben[Bearbeiten]

Nach seinem Bachelor of Arts (1961) am Dartmouth College absolvierte Bosworth ein postgraduales Studium an der George Washington University.[3]

Zwischen 1983 und 1984 hatte Bosworth als Nachfolger von Paul Wolfowitz den Posten des Director of Policy Planning im US-Außenministerium inne. Von 1995 bis 1997 war er Executive Director der Korean Peninsula Energy Development Organization (KEDO).

Im Verlauf seiner diplomatischen Karriere war er Botschafter der Vereinigten Staaten in Südkorea (1997–2001)[4], auf den Philippinen (1984–1987) und in Tunesien (1979–1981).[5]

Bosworth ist Mitglied der Trilateralen Kommission.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1987 „Diplomat des Jahres“ der American Academy of Diplomacy.
  • 1986: LL.D. h.c. (Dartmouth College)

Werke[Bearbeiten]

  •  mit Morton I. Abramowitz: Chasing the Sun: Rethinking East Asian Policy Since 1992. Century Foundation, New York 2006 (LoC).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stephen W. Bosworth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hillary Clinton: Appointment of Ambassador Stephen Bosworth as Special Representative for North Korea Policy. 20. Februar 2009. Abgerufen am 11. März 2009.
  2. Mark Landler: Clinton Addresses N. Korea Succession, New York Times. 20. Februar 2009. Abgerufen am 31. Juli 2009. 
  3. Lauren Bohn: Special Envoy Stephen Bosworth. In: Time, 3. März 2009. Abgerufen am 31. Juli 2009. 
  4. U.S. Ambassadors to Korea. U.S. Department of State. Abgerufen am 31. Juli 2009.
  5. U.S. Ambassadors to Tunisia. U.S. Department of State. Abgerufen am 31. Juli 2009.