Steve Keen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steve Keen

Steve Keen (* 28. März 1953) ist ordentlicher Professor für Volkswirtschaftslehre an der University of Western Sydney. Im Dezember 2005 warnte er vor einer bevorstehenden globalen Finanz- und Staatsschuldenkrise.[1] Keen ist ein Kritiker der neoklassischen Theorie, aber auch des Marxismus. Beiden Gesellschaftstheorien wirft er Inkonsistenz, unwissenschaftliches Verhalten und das Festhalten an empirisch widerlegten Behauptungen vor. Seine wichtigsten Einflüsse sind John Maynard Keynes, der US-Amerikaner Hyman P. Minsky,[2] der italienische Wirtschaftswissenschaftler Piero Sraffa und der österreichische Ökonom Joseph Schumpeter.[3]

Keens Kritik an der neoklassischen Theorie der Unternehmen[Bearbeiten]

Keen übt Kritik an der Neoklassik, indem er die mathematische Ungültigkeit des Indikators Grenzkosten = Grenzerträge als maßgebliches Merkmal effizienter Märkte zu beweisen versucht. Keens Beitrag Profit Maximization, Industry Structure, and Competition[4] findet eine kritische Erwiderung durch Paul Anglin.[5] Ein die Kritik auslösender Argumentationsfehler wurde in dem Beitrag Rationality in the Theory of the Firm von Standish und Keen[6] konzediert und korrigiert.

Als Stütze von Keens Kritik an der Neoklassik werden verschiedene empirische Resultate angeführt; zum Beispiel eine Studie von Eiteman und Guthrie (1952),[7] die in ihrem Aufsatz zum Ergebnis kommen, dass 89 % der untersuchten realen Unternehmen sich keinesfalls gemäß der neoklassischen Sichtweise verhielten. Kritiker werfen ihm ein Unverständnis der Wirtschaftstheorie vor.[8][9][10][11]

Finanzielle Instabilität und Schulden-Deflation[Bearbeiten]

In seinen neueren Arbeiten konzentriert sich Keen darauf, Hyman Minskys Hypothese der finanziellen Instabilität zu modellieren. Diese besagt, dass ein zu großer Schuldenanteil am Bruttonationaleinkommen Deflation und Konjunkturtiefs verursachen kann. Keen sagte auf dieser Basis als einer von wenigen Ökonomen 2006 eine Wirtschaftskrise voraus[12][13]. Allerdings kam es in seinem Heimatland Australien, auf das sich seine Prognose bezog, zu keiner Wirtschaftskrise.[14]. Später argumentierte Keen, dass die aktuelle globale Krise durch eine zu hohe Verschuldung verursacht wurde.[15][16]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Revere Award for Economics[17]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • mit William A. Barnett, Carl Chiarella, Robert Marks & Hermann Schnabl (Hrsg.): Commerce, Complexity and Evolution. Topics in Economics, Finance, Marketing, and Management: Proceedings of the Twelfth International Symposium in Economic Theory and Econometrics. Cambridge University Press, New York 2000, ISBN 0521620309.
  • Debunking Economics: The Naked Emperor of the Social Sciences. Pluto Press Australia, 2001, ISBN 1864030704; überarbeitete und erweiterte Neuausgabe Zed Books, 2011, ISBN 1848139926
  • mit Mauro Gallegati, Thomas Lux & Paul Ormerod: Worrying trends in econophysics. In: Physica A. Nr. 370, 2006, S. 1–6 (PDF; 121 KB)
  • mit Russell Standish: Profit maximization, industry structure, and competition: A critique of neoclassical theory. In: Physica A. Nr. 370, 2006, S. 81–85 (PDF; 171 KB)
  • Deeper in Debt. Australia’s Addiction to Borrowed Money. In: Centre for Policy Development (Hrsg.): Occasional Papers. No. 3, 2007, ISSN 1835-0135 (PDF; 1 MB)
  • Warum Wirtschaftslehrbücher die Standard-Theorie des Unternehmens nicht mehr unterrichten dürfen. In: Bernd Luderer (Hrsg.): Die Kunst des Modellierens. Mathematisch-Ökonomische Modelle. Vieweg + Teubner, Wiesbaden 2008, ISBN 978-3-8351-0212-5

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. http://mpra.ub.uni-muenchen.de/15892/
  2. Jenny Tabakoff: Profile: Steve Keen. In: Sydney Morning Herald. 27. August 2008.
  3. Philip Pilkington: Debunking Economics – An Interview with Steve Keen – Part 1. In: naked capitalism. 16. November 2011
  4. Steve Keen & Russel Standish: Profit Maximization, Industry Structure, and Competition: A critique of neoclassical theory. In: Physica A. Nr. 370, 2006, S. 81-85
  5. Paul Anglin: On the proper behavior of atoms: A comment on a critique. In: Physica A. Nr. 387, 2008, S. 277-280
  6. Russell K. Standish und Stephen L. Keen: Rationality in the Theory of the Firm (PDF; 96 kB). Website der Cornell University. 19. Januar 2011, S. 4
  7. Wilford J. Eiteman & Glenn E. Guthrie: The Shape of the Average Cost Curve. In: The American Economic Review. Vol. 42, No. 5, Dezember 1952, S. 832-838.
  8. Debunking Keen, Sinclair Davidson, RMIT University, Australian Review of Public Affairs, 24. August 2001.
  9. BHP and Rio agree, Steve Keen is wrong., Michael Pascoe, 23. Oktober 2008.
  10. Professor Steve Keen's doomsday property prediction wrong, Natasha Robinson, 8. Juli 2009
  11. Economists lining up to disagree with Steve Keen, Michael Pascoe, 23. Oktober 2008.
  12. Steve Keen: The lily & the pond. Website der Evatt Foundation. 12. Dezember 2006
  13. Dirk J. Bezemer: „No One Saw This Coming“: Understanding Financial Crisis Through Accounting Models. MPRA Paper No. 15892, 16. Juni 2009, S. 9 u. 39 f. (PDF; 652 KB)
  14. Chris Zappone: Australia dodges recession. In: The Sydney Morning Herald, 3. Juni 2009. 
  15. Christof Leisinger: Im Gespräch: Steve Keen: „Wir sind in der größten Finanzblase aller Zeiten“. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 7. Januar 2010.
  16. Interview mit Sarah Montague in der BBC-Sendung HardTalk. 24. November 2011 (Video; 24:04 min)
  17. Norbert Häring: Weltwirtschaftskrise: Gefeierte Untergangspropheten. In: Handelsblatt. 14. Mai 2010