Sumi Jo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sumi Jo (cropped).jpg
Sumi Jo
Hangeul 조수미
Hanja 曺秀美
Revidierte Romanisierung Jo Su-mi
McCune-Reischauer Cho Sumi
siehe auch: Koreanischer Name

Sumi Jo (* 22. November 1962 in Seoul als Jo Su-gyeong) ist eine südkoreanische Sopranistin. Jo gilt als erste asiatische Opernsängerin, der eine weltweite Karriere gelang.[1]

Sie studierte von 1981 bis 1983 an der Seoul National University und von 1983 bis 1986 an der Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom. 1986 debütierte sie als Gilda in Verdis Rigoletto. 1989 sollte sie unter Herbert von Karajan den Pagen Oscar in Un ballo in maschera bei den Salzburger Festspielen singen. Aufgrund von Karajans Tod während der Probenphase sang sie die Rolle dann dort unter Georg Solti; eine Aufnahme unter Karajan wurde schon vorher fertiggestellt.

Seither singt sie vor allem Koloratursopran-Rollen auf den großen Opernbühnen der Welt. Für die Aufnahme der Oper Die Frau ohne Schatten gewann sie 1992 einen Grammy in der Kategorie Best Opera Recording.[2]

Sie hatte einen Cameo-Auftritt in der südkoreanischen Dramaserie Dream High (2011). Bei der Abschlussfeier der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi sang sie eine klassische Version des koreanischen Volksliedes Arirang.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sumi Jo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Superstar opera singer: My destiny was decided before I was born. CNN vom 17. Dezember 2012 (englisch).
  2. Sumi Jo Biography auf musicianguide.com, abgerufen am 28. März 2014 (englisch).
  3. Echoklassik.de Klassik-Preisträger 2014, abgerufen am 26. Oktober 2014