Supervulkan (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Supervulkan
Originaltitel Supervolcano
Produktionsland Großbritannien, Deutschland, Kanada, Italien, Japan, USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2005
Länge 120 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Tony Mitchell
Drehbuch Edward Canfor-Dumas
Produktion Ailsa Orr
Musik Ty Unwin
Kamera Derek Rogers
Schnitt Mark Gravil
Besetzung

Supervulkan (Supervolcano) ist eine Mischung aus Doku-Drama und fiktivem Katastrophenfilm, der 2005 produziert wurde. Der Fernsehfilm wurde erstmals am 13. März 2005 auf BBC One ausgestrahlt.

Handlung[Bearbeiten]

Geologen des US Geological Survey finden heraus, dass sich unter dem Yellowstone-Nationalpark eine Magmakammer befindet, die tausende Male größer ist, als jene des Mount St. Helens bei dessen Ausbruch im Jahr 1980.

Alle Szenarien deuten darauf hin, dass ein Ausbruch des Yellowstone bevorsteht, der einen Großteil des nordamerikanischen Kontinents binnen weniger Tage zerstören und alles Leben darauf ausradieren wird.

Doch niemand glaubt Rick Lieberman und seinem Team, selbst die Ministerin für Innere Sicherheit Wendy Reiss nicht. Eines Tages - im Film ist es gerade Juni - bricht der Supervulkan aus.

Die Folgen sind verheerend, als man registriert, dass das Magma nicht an einer, sondern gleich an mehreren Stellen ausbricht. Die USA befinden sich am Rande ihrer Vernichtung.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Gedreht wurde in London, am „Originalschauplatz“ im Yellowstone-Nationalpark (Wyoming) und im kanadischen Vancouver.

Kritiken[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Film war 2005 für den Emmy in der Kategorie Beste Visuelle Effekte nominiert, ging jedoch leer aus. 2006 gab es in der gleichen Kategorie eine Nominierung für den BAFTA TV Award bei den BAFTA Awards.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Supervulkan (Film) im Lexikon des Internationalen Films