Susanne Hartel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Susanne Hartel
Informationen über die Spielerin
Geburtstag 2. Februar 1988
Geburtsort MannheimDeutschland
Größe 169 cm
Position Stürmerin
Vereine in der Jugend
1992–2002
2002–2003
2003–2004
MFC 08 Lindenhof
Viktoria Neckarhausen
1. FFC Frankfurt
Vereine als Aktive
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2004–2007
2007–2010
2010–2014
1. FFC Frankfurt
SC Freiburg
TSG 1899 Hoffenheim
[1] 13 0(2)
[2] 39 (20)
54 (43)
Nationalmannschaft2

2005
2006–2007
2008
2008–2010
Deutschland U-15
Deutschland U-17
Deutschland U-19
Deutschland U-20
Deutschland U-23
2 0(0)
2 0(2)
12 0(4)
1 0(0)
12 0(2)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2013/14
2 Stand: 30. Juni 2010

Susanne Hartel (* 2. Februar 1988 in Mannheim-Neckarau) ist eine deutsche Fußballspielerin.

Sportliche Karriere[Bearbeiten]

Vereinsfußball[Bearbeiten]

Ihre Fußballkarriere begann sie im Alter von drei Jahren beim MFC 08 Lindenhof. 2002 musste sie den Verein wechseln, da es Mädchen gemäß den Statuten des Deutschen Fußball-Bundes nicht erlaubt ist, über das Alter von 14 Jahren hinaus in einer Jungenmannschaft mitzuspielen. Da ihr Verein zum damaligen Zeitpunkt noch keine Mädchenmannschaft hatte, schloss sie sich für anderthalb Jahre Viktoria Neckarhausen an.

2003 wechselte die Angreiferin zum 1. FFC Frankfurt. Dort spielte sie zunächst für die B-Juniorinnen, bevor ihr 2004 mit Vollendung des sechzehnten Lebensjahres und dem Erreichen des Mindestalters für Frauenmannschaften der Sprung in den Kader der ersten Mannschaft gelang, für die sie in der Bundesliga, im DFB-Pokal und im UEFA Women's Cup zum Einsatz kam.

2007 verließ sie Frankfurt als Doublegewinnerin und ging zum SC Freiburg. Dort kam sie in der ersten Saison trotz mehrerer Verletzungen auf zwölf Einsätze in der Bundesliga. Mit sechs Saisontreffern war sie hinter Melanie Behringer (7 Tore) die zweiterfolgreichste Torschützin des am Ende achtplatzierten Sport-Clubs. In der Saison 2008/09 erzielte sie als Stammspielerin zwölf Tore in 17 Spielen. Damit war sie die erfolgreichste Torschützin des Vereins und die siebtbeste Torjägerin der gesamten Liga.

Zur Saison 2010/11 wechselte sie zur TSG 1899 Hoffenheim, mit der ihr 2013 als Meister der 2. Bundesliga Süd der Aufstieg in die Bundesliga gelang. Nach der Saison 2013/14 wurde Hartel in Hoffenheim verabschiedet.[3]

Erfolge:

  • UEFA Women's Cup-Siegerin 2006
  • Deutsche Meisterin 2005 und 2007
  • DFB-Pokal-Siegerin 2007
  • DFB-Hallenpokal-Siegerin 2006

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Ihr erstes Länderspiel absolvierte sie im Trikot der U15-Nationalmannschaft, für die sie zweimal spielte. Danach lief sie in zwei Spielen für die U17-Nationalmannschaft auf und erzielte dabei zwei Tore.

Für die U19-Nationalmannschaft, mit der sie 2007 Europameisterin wurde, kam sie in zwölf Länderspielen zum Einsatz und erzielte vier Treffer. Ihr wichtigstes Tor war dabei das vorentscheidende 3:2 in der Verlängerung des EM-Halbfinales gegen Frankreich, das die deutsche Mannschaft am Ende mit 4:2 gewann.

Für die U20-Nationalmannschaft lief sie einmal auf.

Zuletzt gehörte sie zum Aufgebot der U23-Nationalmannschaft, für die sie zwölf Spiele absolvierte und zwei Tore erzielte.

Erfolge:

Leben[Bearbeiten]

Hartel lebt in Mannheim und arbeitete dort als Elektronikerin für Betriebstechnik. 2013 begann sie eine neue Berufsausbildung bei einem Prothesenhersteller.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bundesliga-Einsätze 2004/05, Bundesliga-Einsätze 2005/06, Bundesliga-Einsätze 2006/07
  2. Bundesliga-Einsätze 2007/08, Bundesliga-Einsätze 2008/09, Bundesliga-Einsätze 2009/10
  3. Die Premierensaison endet mit einem Punktgewinn gegen Jena. TSG 1899 Hoffenheim, abgerufen am 18. Juli 2014.
  4. dfb.de: Einst Titel mit Frankfurt, nun Abstiegskampf mit Hoffenheim