Synagoge (Belgrad)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Synagoge in der Belgrader Innenstadt

Die Synagoge von Belgrad liegt in der Belgrader Innenstadt und ist eine von derzeit zwei Synagogen in der serbischen Hauptstadt. Die zweite befindet sich im Stadtteil Zemun.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Synagoge wurde 1924–1926 erbaut, die Urkunde wurde auf Hebräisch und auf Serbisch verfasst und von König Alexander und seiner Gemahlin, der Königin Maria, unterzeichnet. Im Sommer 1926 wurde die Synagoge schließlich vom Belgrader Rabbiner Šlang geweiht. Das Land für die Synagoge wurde durch die Gesellschaft der Belgrader Aschkenasim von der Gemeinde Belgrad gekauft. Nach den offiziellen Plänen hätte das Gebäude neben der Synagoge noch eine Schule, eine Mikwe sowie Kanzleien und Wohnungen für die Mitarbeiter der Synagoge enthalten. In der Nähe befand sich eine ältere Synagoge aus dem 19. Jahrhundert, die aber später der Stadtentwicklung weichen sollte.

Anfangs diente die Synagoge der Gemeinde der Aschkenasim, die Jiddisch sprachen. Nachdem diese im Zweiten Weltkrieg beinahe alle der Schoah zum Opfer fielen, dient die Synagoge heute der Gemeinde der Sephardim und ist zugleich Sitz des Oberrabbiners Serbiens.

Weblinks[Bearbeiten]

44.81527777777820.457222222222Koordinaten: 44° 48′ 55″ N, 20° 27′ 26″ O