Tête Jaune

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tête Jaune († 1827; auch Pierre Bostonais und Pierre Hastination) war ein Métis-Trapper und Kundschafter, der im frühen 19. Jahrhundert im heutigen Kanada lebte. Mehrere Orte, Gebiete und Strecken sind nach ihm benannt, darunter der Yellowhead Pass, der Yellowhead Highway und der Ort Tête Jaune Cache.

Pierre Bostonais hatte helles Haar, weshalb er von den Franzosen Tête Jaune ('Gelber Kopf') genannt wurde. Wie so viele seines Stammes kam er um 1800 von Quebec nach Westen, um für Pelzhandelsgesellschaften zu arbeiten. Diese waren in englischer Hand, daher die englische Übersetzung seines Namens Yellow Head.

Die Métis ließen sich nach Ablauf ihrer Arbeitsverträge in dem bergige Land zwischen Hudson Hope und dem Fort George Gebiet bei Jasper nieder und lebten von der Jagd sowie gelegentlichen Anstellungen als Reisebegleiter für die North West Company und die Hudson’s Bay Company. Tête Jaune bevorzugte die Arbeit für die Hudson’s Bay Company. Die wenigen schriftlichen Informationen, die uns heute noch vorliegen, stammen aus Korrespondenzen und Geschäftsberichten dieser Handelsgesellschaft. In dem Bericht aus dem Jahre 1819 ist von einer Expedition zu lesen, die Tête Jaune führte. Die Expedition startete im Handelshaus St. Mary's House am Zusammenfluss des Smoky River und des Peace River in der Nähe der heutigen Ortschaft Peace River, folgte dem Smoky River hinauf bis Mount Robson und dann dem Fraser River hinab bis zur heutigen Ortschaft Prince George, um mit den dort lebenden Indianern Handel zu treiben.

Die Berichte zeigen an, dass Tête Jaune in den folgenden Jahren für die Hudson’s Bay Company mehrfach diese Handelsreise unternahm und dabei den Pass durch die Rocky Mountains fand. Das erste Mal wird der Pass in den Hudson’s Bay Berichten 1826 erwähnt, doch es ist wahrscheinlich, dass Tête Jaune ihn bereits einige Jahre vorher fand. Im Jahre 1827 töteten die Biber-Indianer, die auf der Britisch-Kolumbianischen Seite der Berge lebten, Tête Jaune, seinen Bruder Baptiste, deren Frauen und Kinder.

Literatur[Bearbeiten]