Tal Wilkenfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tal Wilkenfeld im November 2008
Jeff Beck und Tal Wilkenfeld im Palais Theatre, Melbourne, 2009

Tal Wilkenfeld (* 2. Dezember 1986 in Sydney) ist eine australische Jazz- und Fusion-Bassistin.

Im Alter von 14 Jahren begann Wilkenfeld Gitarre zu spielen und wechselte mit 17 zum E-Bass. Sie verließ die High School, um Musikerin zu werden, und übersiedelte im Alter von 16 Jahren in die Vereinigten Staaten von Amerika. In Los Angeles begann sie als Sessionmusikerin, wurde dort bald für ihre Musikalität in der Tradition von Bassisten wie Jaco Pastorius bekannt. Nach zwei Jahren wechselte sie nach New York City, wo sie mit Musikern wie Jeff „Tain“ Watts, der Allman Brothers Band, Leni Stern, Russell Ferrante, Susan Tedeschi, Hiram Bullock, Kenwood Dennard, Adam Deitch und David Kikoski auftrat.

Wilkenfeld veröffentlichte 2007 die Debüt-CD „Transformation“, auf der sieben von ihr komponierte, produzierte und arrangierte Titel zu hören sind.

Bereits mit 21 begleitete Wilkenfeld sowohl Chick Corea auf Australien-Tour als auch Jeff Beck durch Europa. Seither spielte sie mit vielen anderen Größen wie Eric Clapton, Steve Lukather, Herbie Hancock, Joss Stone, Wayne Shorter, Lee Ritenour, dem Wayne Krantz-Trio und Corinne Bailey Rae.

Wilkenfeld wurde 2008 von den Lesern des „Bass Player“-Magazins zur interessantesten Neuentdeckung des Jahres gewählt.

Tal Wilkenfeld wurde früh von Roger Sadowsky, dem Inhaber von „Sadowsky Guitars“, entdeckt. Sie wurde, ebenso wie für die schwedische Verstärker-Firma EBS, vertraglich Werbepartnerin.

Diskographie[Bearbeiten]

  • 2007 Transformation
  • 2008 mit Jeff Beck Performing This Week... Live At Ronnie Scott's Jazz Club
  • 2010 mit Jeff Beck Emotion & Commotion
  • 2010 mit Herbie Hancock The Imagine Project
  • 2010 mit Macy Gray The Sellout
  • 2010 mit Lee Ritenour Six String Theory

Weblinks[Bearbeiten]