Steve Lukather

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steve Lukather beim Varus Open Air, 2004

Steven Lee Lukather, oft kurz Steve Lukather (* 21. Oktober 1957 im San Fernando Valley, Los Angeles) ist ein US-amerikanischer Gitarrist, Studiomusiker, Sänger, Arrangeur und Gründungsmitglied der Band Toto und weltweit erfolgreicher Solokünstler. In der Tonight-Show von Johnny Carson beantwortete Edward van Halen einmal die Frage What is it like to be the greatest guitarist on Earth? ("Wie fühlt es sich an, der beste Gitarrist der Welt zu sein?") mit Go ask Steve Lukather ("Frag Steve Lukather").

Leben[Bearbeiten]

Bereits im Kindesalter erlernte er die Instrumente Gitarre und Klavier und begann sich nach zweijährigem Gitarrenstudium bei Jimmy Wyble schnell in der Session-Szene in den Studios von L.A. zu etablieren. Als knapp 20-Jähriger gründete er mit seinen High-School Freunden die Band Toto und wurde auf deren Alben vor allem durch seine Soli weltbekannt. Sein Ruhm gründet jedoch auch auf seiner langjährigen Session-Tätigkeit als Gitarrist für zahlreiche andere namhafte Künstler. Lukather spielte auf mittlerweile über 1000 Aufnahmen für Musiker wie etwa Michael Jackson, Eric Clapton, Paul McCartney, The Tubes, Joe Cocker, Boz Scaggs, Brothers Johnson, Chicago. Insgesamt ist er dadurch auf mehr als 500 Mio. verkauften Tonträgern zu hören.

Für sein Instrumental-Album No Substitutions im Rock/Jazz/Fusion-Stil, das er in Japan gemeinsam mit Larry Carlton einspielte, erhielt er 2002 einen seiner zahlreichen Grammys.

Steve Lukather ist zweimal geschieden und vierfacher Vater. Er hat aus seiner zweiten Ehe mit Shawn Batten eine Tochter mit dem Namen Lily Rose und einen Sohn Bodhi William sowie aus erster Ehe mit Marie Currie eine Tochter Tina und einen Sohn Trevor.

Musikalische Karriere[Bearbeiten]

Steve Lukather bei einem Gitarrensolo

Neben einigen weiteren Projekten fand Lukathers Musikkarriere hauptsächlich als Session-Musiker und im Rahmen von Toto, Los Lobotomys und seinem Soloprojekt statt. Insgesamt wird Lukather als Mitarbeiter von über 500 Musikalben erwähnt, veröffentlichte 17 Alben mit Toto, fünf mit Los Lobotomys und sechs in seinem Soloprojekt.

Musikalische Vorbilder[Bearbeiten]

Neben Jeff Beck, mit dem er ein unveröffentlichtes Album aufgenommen hat, nennt er als Vorbilder unter den Studiomusikern unter anderen Jay Graydon, Larry Carlton, Dean Parks, Ray Parker jr., Lee Ritenour und als allgemeine Vorbilder Jimi Hendrix, Al Di Meola, Eric Clapton, Jimmy Page und George Harrison. Dessen Solo in I Saw Her Standing There bei einem Fernsehauftritt der Beatles in der Ed Sullivan Show 1964 war der Grund, warum er Gitarre zu lernen begann. Von Jimi Hendrix coverte er den Song Freedom auf seinem Album Candyman. Auf demselben Album ist auch ein Cover des James Gang-Songs The Bomber zu hören. Auf der Past-to-Present-Tournee 1990 seiner Band Toto spielte er den Hendrix-Song Little Wing als Tribute-Solo. Dieses Lied streute er seitdem immer wieder gelegentlich bei Toto-Konzerten ein.

Toto[Bearbeiten]

1977 war Lukather an der Gründung der Rockband Toto beteiligt, in der er bis zur Auflösung 2008 Gitarre und Gesang praktizierte, sowie seit Jeff Porcaros Tod 1992 die inoffizielle Funktion des Bandleaders innehatte. Anfang Juni 2008 stieg Lukather bei Toto aus; das bedeutete gleichzeitig das Ende der Band.[1] Anfang 2010 gab die Band bekannt, dass sie wieder auf Tournee gehen würde, um Mike Porcaro (der an ALS leidet) finanziell zu unterstützen. 2010 bis 2012 gaben sie u.a. in Europa und Japan, sowie Nord- und Südamerika mit Steve Lukather Konzerte. Wie bereits im Sommer 2012 angekündigt, wird Steve Lukather auch weiterhin mit Toto auf Tour gehen.

Los Lobotomys[Bearbeiten]

Das Musikprojekt Los Lobotomys wurde 1985 als „Fun-Band“ in Los Angeles gegründet. Im Laufe der Jahre fanden Top-Studiomusiker wie David Garfield, Steve Lukather, Jeff Porcaro, Michael Landau, Chris Brandon Fields, Joe Sample und Will Lee in dieser Band eine gemeinsame Plattform um vor allem instrumentale Musik der Spitzenklasse zu zelebrieren. 1994 agierte Los Lobotomys in der Besetzung Steve Lukather (Gitarre und Gesang), David Garfield (Keyboards), John Pena (Bass) und Simon Phillips (Drums) als Band auf Steve Lukathers Soloprojekt Candyman und der anschließenden Welttournee. 2004 kam es zum Zerwürfnis zwischen den Musikern, da Garfield und Pena gegen den Willen von Lukather und Phillips Live-Material von 1994 als offizielles Bootleg veröffentlichten. Nach Aussagen von Lukather wird es Los Lobotomys in dieser Form nicht mehr geben.

Soloprojekte[Bearbeiten]

1989 brachte Lukather sein erstes Solo-Album namens Lukather heraus. Es folgten:

Candyman (1994, in Europa als Lukather solo erschienen, in den USA als Los Lobotomys) Columbia/Sony Music, Luke (1997) Columbia/Sony Music, No Substitutions mit Larry Carlton (2001) Favored Nations/Zomba Records, SantaMental (2006), Ever Changing Times (2008), All's Well That Ends Well (Mascot Records) 2010. Transition (Mascot Records) 2013.

Instrumente und Technik[Bearbeiten]

Zu Beginn seiner Karriere spielte Lukather häufig Gitarren vom Typ Gibson Les Paul. Zu Beginn der 1980er Jahre spielte er Gitarren der japanischen Firma Ibanez. Ab Mitte der 80er Jahre erhielt er bei der damals noch selbständigen Firma Valley Arts aus North Hollywood sein eigenes Signatur-Gitarrenmodell. Es basierte auf dem Modell "Custom Pro", einer klassischen Super-Strat mit Floyd Rose Tremolo und Tonabnehmern in HSS (Humbucker/Single Coil/Single Coil) Bestückung der Firma EMG (E85/SA/SA). Seit 1994 spielt er sein eigenes Gitarrenmodell namens Luke der Firma Music Man. Anfangs noch ebenfalls mit Floyd Rose Tremolo, später dann mit dem Music Man Vintage Tremolo mit Locking Mechaniken. Bis 2010 verwendete er weiterhin EMG Serien Tonabnehmer in der Steg- und Mittelposition. Nur in der Halsposition verwendete er einen nach seinen Angaben entwickelten Single-Coil Pickup von EMG. Dadurch ist es ihm möglich, typisch „hohle“ Strat-Sounds zu produzieren, wie sie bei Jimi Hendrix der Fall waren. Seit 2011 arbeitet er an einem neuen "Luke"-III Modell. Die Elektro-Akustik-Gitarre seiner Wahl ist seit 2009 eine Yamaha. Lukather fährt ein dreikanaliges Verstärker-Setup, das heißt in der Mitte das trockene Signal seines Verstärkers (ohne Effekte), links und rechts (stereo) die zugemischten Effekte. Die drei Kanäle laufen jeweils über eine 2x12" Custom Audio Elektronics Lautsprecherbox. Sein Verstärker ist ein Custom Audio Electronics Preamp (CAE 3+) in Verbindung mit einer VHT Classic Power Endstufe.

Diskografie[Bearbeiten]

Steve Lukather

  • 1989: Lukather (Album)
  • 1994: Candyman (auch unter Interpret Los Lobotomys zu finden)
  • 1997: Luke
  • 2008: Ever Changing Times
  • 2010: All’s Well That Ends Well
  • 2013: Transition

Steve Lukather und Edgar Winter Live Album

  • 2010: An Odd Couple Live

Steve Lukather und El Grupo Live Album

  • 2005: El Grupo Live

Steve Lukather und Friends Album

  • 2003: Santamental

Steve Lukather und Larry Carlton Album

  • 2001: No Substitutions

Steve Lukather und Larry Carlton Live DVD

  • 2005: The Paris Concert

Steve Lukather, Carlos Santana und Beck

  • 1986: Lotus Gem

Auszeichnungen (als Solokünstler)[Bearbeiten]

Jahr Org. Award Titel
1982 Grammy Award Best Rhythm & Blues Song Turn Your Love Around* (Interpret: George Benson)
2002 Grammy Award Best Pop Instrumental Album No Substitutions: Live in Osaka (Larry Carlton & Steve Lukather)
2010 Eddy Christiani Award[2] Lifetime achievement guitar award, Holland (zusammen mit Jan Akkerman & Brian May)

*als Songautor zusammen mit Jay Graydon und Bill Champlin.

Hinzu kommen zahlreiche Auszeichnungen für/mit Toto.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. stevelukather.net - Statement zur Auflösung der Band
  2. Wikipedia Niederlande - Eddy Christiani Award Preisträger

Literatur[Bearbeiten]

  • Frank Laufenberg, Ingrid Laufenberg: Frank Laufenbergs Hit-Lexikon des Rock und Pop. Ullstein Taschenbuch, 2002, ISBN 3-548-36362-8
  • Christian Graf, Burghard Rausch: Rockmusiklexikon Amerika, Afrika, Asien, Australien. Fischer Taschenbuch, Frankfurt 2003, ISBN 3-596-15869-9

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Steve Lukather – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien