Talsperre Seebach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Talsperre Seebach
Staudamm mit Hochwasserüberlauf
Staudamm mit Hochwasserüberlauf
Lage: Unstrut-Hainich-Kreis
Zuflüsse: Singelbach
Abflüsse: Singelbach
Größere Orte in der Nähe: Oppershausen, Niederdorla, Seebach
Talsperre Seebach (Thüringen)
Talsperre Seebach
Koordinaten 51° 8′ 50″ N, 10° 28′ 17″ O51.14722222222210.471388888889Koordinaten: 51° 8′ 50″ N, 10° 28′ 17″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1974–1976
Höhe über Talsohle: 12 m
Höhe über Gründungssohle: 13,7 m
Höhe der Bauwerkskrone: 209,3 m
Bauwerksvolumen: 154.500 m³
Kronenlänge: 506 m oder 400 m
Kronenbreite: 3 m
Böschungsneigung luftseitig: 1:2,5
Böschungsneigung wasserseitig: 1:3,5
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 207,15 m
Wasseroberfläche 1,05 km²
Speicherraum 4,95 Mio. m³
Gesamtstauraum: 5,38 Mio. m³
Einzugsgebiet 32,5 km²
Bemessungshochwasser: 27,5 m³/s

Die Talsperre Seebach ist eine Talsperre bei Oppershausen und Mühlhausen im Unstrut-Hainich-Kreis in Thüringen. Gestaut wird der Singelbach im Flussgebiet der Unstrut.

Nutzung[Bearbeiten]

Die Talsperre wird als Brauchwassertalsperre für die Bewässerung und zur Niedrigwasseraufhöhung genutzt. Die Talsperre stellt nach dem Bewirtschaftungsplan pro Jahr 500.000 m³ für die Bewässerung von Gemüseanbauflächen (Gurken und Kohl) im Unstrutgebiet zur Verfügung.

Das Umfeld der Talsperre ist als Landschaftsschutzgebiet geschützt.

Angeln ist mit Angelkarten erlaubt.

Staudamm[Bearbeiten]

Das Absperrbauwerk ist ein homogener Erddamm aus Lösslehm mit einer wasserseitigen bituminösen Schutzschicht aus Asphaltbeton. Als Hochwasserentlastung gibt es am linken Hang einen zweiseitig überströmbaren Überlauf, einen sogenannten Entenschnabel, mit einer Schussrinne. Einlaufbauwerk, Stollen, Grundablass und Schieberhaus befinden sich in Dammmitte.

Im linken Seitental wurde ein Nebendamm mit einer Höhe von 6,8 m und einer Länge von 564 m erforderlich.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Talsperren in Thüringen, Thüringer Talsperrenverwaltung, Autorenkollegium, 1993

Weblinks[Bearbeiten]