The Commodores

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Commodores bei einem Auftritt in Hallandale, Florida
Die Commodores bei einem Auftritt in Hallandale, Florida

The Commodores ist eine US-amerikanische Band aus Detroit, die ihre größten Erfolge in den 1970er Jahren auf dem Motown-Label feierte. Sie entwickelte sich von einer dynamischen Funk und Party-Band zu einer populären Balladen-Gruppe und hatte zwischen 1974 und 1988 rund 30 Hits in den amerikanischen R&B-Charts. Mit Three Times a Lady (1978) und Still (1979) erreichte die Band jeweils Platz 1 der Pop- und R&B-Charts. In Deutschland hatte sie mit dem Top-10-Hit Nightshift (1985) ihren größten Erfolg.

Karriere[Bearbeiten]

Die Band entstand aus der Zusammenführung der Bands The Mystics und The Jays. Gründungsmitglieder waren William King (Trompete), Thomas McClary (Gitarre), Ronald LaPread (Bass), Walter Orange (Schlagzeug), Lionel Richie (Saxophon) und Milan Williams (Keyboard). Sämtliche Bandmitglieder sorgten für den Gesang. Ihre Erfolgskarriere begann 1971, als sie als Vorgruppe für die Jackson Five ausgewählt wurden und mit ihnen anderthalb Jahre auf Tournee gingen. Erste Singles zwischen 1969 und 1973 hatten keinerlei Erfolg.

Die bekanntesten Hits waren Slippery When Wet (1975), Sweet Love, Just to Be Close to You (1976), Easy, Brick House (1977), Three Times a Lady (1978), Sail On, Still (1979), Lady (You Bring Me Up), Oh No (1981) und Nightshift (1985). Der Instrumental-Titelsong von ihrem Debütalbum Machine Gun wurde in den USA zu einer Art Hymne bei zahlreichen Sportveranstaltungen.

1982 stieg Richie aus der Band aus, um sich seiner im Vorjahr begonnenen Solokarriere zu widmen. Dies sorgte für den langsamen Abstieg der Band. Richie wurde ersetzt durch den Saxophonisten J. D. Nicholas.

Mit dem Titel Nightshift, ein Tribut an die 1984 verstorbenen Musiker Sänger Marvin Gaye und Jackie Wilson, gelang The Commodores Anfang 1985 ein letzter großer Hit, für den die Gruppe nach acht Nominierungen erstmals mit dem Grammy ausgezeichnet wurde.[1] Die Band verließ Motown noch im gleichen Jahr. Die nachfolgenden Alben United (1986) und Rock Solid (1988) erschienen bei Polydor, konnten aber nicht an die vorherigen Erfolge anknüpfen.

Im Jahr 2003 wurden The Commodores in die Vocal Group Hall of Fame aufgenommen.

Das Gründungsmitglied Milan Williams starb am 9. Juli 2006 im Alter von 58 Jahren an den Folgen einer schweren Krebserkrankung im MD Anderson Hospital in Houston, Texas.[2] Heute besteht die Band weiterhin, allerdings mit nur noch drei Mitgliedern: William King, Walter Orange und J. D. Nicholas.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3][4][5] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1974 Machine Gun 138
(9 Wo.)
1975 Caught in the Act 26
(33 Wo.)
1975 Movin’ On 29
(32 Wo.)
1976 Hot on the Tracks 12
(39 Wo.)
1977 Commodores 3
(53 Wo.)
alternativer Albumtitel: Zoom
1977 Commodores Live! 60
(1 Wo.)
3
(28 Wo.)
1978 Natural High 8 Gold
(23 Wo.)
3 Platin
(33 Wo.)
1979 Midnight Magic 15 Gold
(24 Wo.)
3
(41 Wo.)
1980 Heroes 50
(5 Wo.)
7 Platin
(33 Wo.)
1981 In the Pocket 69
(5 Wo.)
13 Platin
(40 Wo.)
1983 Commodores 13 103
(11 Wo.)
1985 Nightshift 4
(30 Wo.)
9
(14 Wo.)
8
(15 Wo.)
13
(10 Wo.)
12 Gold
(37 Wo.)
1986 United 62
(1 Wo.)
28
(2 Wo.)
101
(15 Wo.)
weitere Alben
  • 1978: Commodores 1978 Platinum Tour
  • 1983: Uprising
  • 1985: There’s a Song in My Heart
  • 1986: Flying High
  • 1988: Rock Solid
  • 1989: Keep On Dancing (mit Lionel Richie)
  • 1990: Commodores in Brazil
  • 1993: Rise Up
  • 1993: XX No Tricks

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3][4][5] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1978 Commodores’ Greatest Hits 19 Gold
(16 Wo.)
23
(20 Wo.)
1982 Love Songs 5 Gold
(28 Wo.)
1983 All the Great Hits 37 Gold
(24 Wo.)
1983 Commodores Anthology 141
(7 Wo.)
1985 The Very Best of Commodores –
16 Classic Tracks
25 Gold
(13 Wo.)
1995 The Very Best 26 Silber
(3 Wo.)
2003 The Definitive Collection 40
(9 Wo.)
61
(3 Wo.)
45
(6 Wo.)
10
(46 Wo.)
mit Lionel Richie
2013 The Best of the Commodores:
20th Century Masters
155 Gold
(12 Wo.)
weitere Kompilationen
  • 1978: Easy
  • 1978: Super Twin (2 LPs)
  • 1982: The Best of Commodores
  • 1983: Compact Command Performances
  • 1983: Portrait (2 LPs)
  • 1984: All the Great Love Songs
  • 1985: The Best of Commodores
  • 1985: Great Love Songs (mit Lionel Richie und Diana Ross) (Gold in UK)
  • 1986: Natural High / Midnight Magic
  • 1986: Hot on the Tracks / In the Pocket
  • 1992: Commodores Hits Vol. I & II
  • 1993: Three Times a Lady
  • 1994: The Very Best Of (Diamond Star Collection)
  • 1994: Gold
  • 1994: The Best of Commodores
  • 1995: The Best of Commodores
  • 1996: The Commodores
  • 1996: Commodores / Sam & Dave (mit Sam & Dave) (2 CDs)
  • 1997: The Ultimate Collection
  • 1998: This Is Forever
  • 1998: Motown: The Real Thing
  • 1999: The Best of the Commodores
  • 1999: Classic Commodores
  • 2001: Anthology (2 CDs)
  • 2002: The Collection
  • 2005: Jazz Funk
  • 2005: Gold (2 CDs)
  • 2006: Soul Legends (mit Lionel Richie)
  • 2006: Gold (mit Lionel Richie) (2 CDs)
  • 2006: Colour Collection
  • 2008: Lionel Richie and the Commodores (mit Lionel Richie)
  • 2009: The Definitive Collection

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3][5] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1974 Machine Gun
Machine Gun
20
(11 Wo.)
22
(13 Wo.)
1974 I Feel Sanctified
Machine Gun
75
(8 Wo.)
1974 The Zoo (The Human Zoo)
Machine Gun
44
(2 Wo.)
1975 Slippery When Wet
Caught in the Act
19
(15 Wo.)
1975 Sweet Love
Movin’ On
32
(6 Wo.)
5
(23 Wo.)
1976 Just to Be Close to You
Hot on the Tracks
62
(4 Wo.)
7
(16 Wo.)
1977 Fancy Dancer
Hot on the Tracks
39
(9 Wo.)
1977 Easy
Commodores
9
(21 Wo.)
4
(22 Wo.)
1977 Brick House
Commodores
32
(6 Wo.)
5
(16 Wo.)
1977 Too Hot Ta Trot
Commodores Live!
38
(3 Wo.)
24
(12 Wo.)
1978 Three Times a Lady
Natural High
30
(11 Wo.)
20
(4 Wo.)
1 Gold
(14 Wo.)
1
(20 Wo.)
1975 Flying High
Natural High
37
(7 Wo.)
38
(10 Wo.)
1979 Sail On
Midnight Magic
8
(10 Wo.)
4
(17 Wo.)
1979 Still
Midnight Magic
4 Silber
(11 Wo.)
1
(20 Wo.)
1979 Wonderland
Midnight Magic
40
(4 Wo.)
25
(15 Wo.)
1980 Old-Fashion Love
Heroes
20
(16 Wo.)
1980 Heroes
Heroes
54
(9 Wo.)
1981 Lady (You Bring Me Up)
In the Pocket
64
(5 Wo.)
56
(5 Wo.)
8
(22 Wo.)
1981 Oh No
In the Pocket
44
(3 Wo.)
4
(20 Wo.)
1982 Why You Wanna Try Me
In the Pocket
66
(5 Wo.)
1982 Painted Picture
All the Great Hits
70
(6 Wo.)
1983 Only You
Commodores 13
54
(13 Wo.)
1985 Nightshift
Nightshift
4
(19 Wo.)
4
(14 Wo.)
5
(11 Wo.)
3 Silber
(14 Wo.)
3
(22 Wo.)
1985 Animal Instinct
Nightshift
39
(9 Wo.)
74
(1 Wo.)
43
(9 Wo.)
1985 Janet
Nightshift
87
(4 Wo.)
1986 Goin’ to the Bank
United
34
(14 Wo.)
43
(4 Wo.)
65
(12 Wo.)
weitere Singles
  • 1969: Rise Up
  • 1973: Don’t You Be Worried
  • 1973: Are You Happy
  • 1974: Rapid Fire
  • 1975: Superman
  • 1975: This Is Your Life
  • 1975: Let’s Do It Right
  • 1975: I’m Ready
  • 1975: Wide Open
  • 1975: Look What You’ve Done to Me
  • 1976: Thumpin’ Music
  • 1976: High on Sunshine
  • 1976: (Can I) Get a Witness
  • 1976: Come Inside
  • 1976: Let’s Get Started
  • 1977: Zoom
  • 1977: I Feel Sanctified
  • 1980: Jesus Is Love
  • 1981: Lucy
  • 1981: Turn Off the Lights
  • 1982: Reach High
  • 1986: United in Love
  • 1986: Take It from Me
  • 1988: Solitaire
  • 1988: Homeless
  • 1988: Grrip
  • 1993: Everything Reminds Me of You
  • 1994: Brick House ’94
  • 1998: Brickhouse Cuts

EPs[Bearbeiten]

  • 1976: This Is Your Life / Time / Sweet Love / Mary, Mary
  • 1977: Easy
  • 2006: To Go

Quellen[Bearbeiten]

  1. [1] The Awards Insider, Los Angeles Times
  2. [2] Milan Williams' Seite bei findagrave.com
  3. a b c Chartquellen: Singles Alben US
  4. a b The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7
  5. a b c Gold-/Platin-Datenbanken: UK US

Weblinks[Bearbeiten]