The Pop Group

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

The Pop Group war eine englische Rockgruppe der späten 1970er Jahre.

Im Zuge der Post-Punk-Ära nahmen fünf Kunststudenten aus der radikal linken Szene Bristols nach einigen Singles ein beeindruckendes Werk aus Punk, Funk, Jazz und dem puren Geräusch auf, vermischt mit politischen Parolen, extrovertierten Texten und innerer Zerrissenheit. Von der Radikalität her übertraf Y bei weitem alles, was in dieser Richtung unternommen wurde. Produziert wurde Y vom Reggae- und Dub-Experten Dennis Bovell (der annähernd gleichzeitig auch Cut der The Slits produzierte, bei denen Drummer Bruce Smith zeitweise ebenfalls aktiv war).

Nach einigen Umbesetzungen 1980 wurde eine weitere LP (Titel: For how much longer do we tolerate mass murder?) produziert, dann löste sich die Gruppe auf. Als Hinterlassenschaft wurde im gleichen Jahr We Are Time veröffentlicht mit einigen Live-Aufnahmen und etwas zahmeren Stücken.

Teile der Band gliederten sich den Glaxo Babies an, andere gründeten das mehr jazz-orientierte Nachfolge-Projekt Rip Rig & Panic sowie Pigbag und Maximum Joy. Mark Stewart als charismatischste Person schloss sich dem On-U-Sound-Kollektiv an und machte als Mark Stewart & The Maffia, später nur als Mark Stewart weiter.

2010 traten The Pop Group erstmals wieder als Band bei einer Clubtour durch Großbritannien auf. Das Line-Up war unverändert. Die Gruppe hat mehrere Einladungen zu diversen Festivals 2011 bekommen.[1]

Bandmitglieder[Bearbeiten]

  • Mark Stewart (Vocals)
  • Gareth Sager (Gitarre, sax)
  • Simon Underwood (Gitarre)
  • John Waddington (Bass)
  • Bruce Smith (Drums)
  • Dan Catsis (Bass)

Diskografie[Bearbeiten]

  • Y (1979)
  • For How Much Longer Do We Tolerate Mass Murder (1980)
  • We Are Time (1980)
  • We Are All Prostitutes (1998)

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Kaemmerer: Radikal-Crossover. Mark Stewart & The Maffia. In: Behrens/Büsser/Engelmann/Ullmaier (Hrsg.): testcard 16 "Extremismus", S. 42–47

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://formverlust.wordpress.com/2010/07/15/comeback-the-pop-group-kehren-zuruck/

Weblinks[Bearbeiten]