Theodor Rumpel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carl August Theodor Rumpel (* 25. März 1862 in Gütersloh; † 11. August 1923 in Hamburg) war ein deutscher Chirurg.

Leben[Bearbeiten]

Theodor Rumpel promovierte 1887 in Marburg. Anschließend arbeitete er am Allgemeinen Krankenhaus Hamburg-Eppendorf und war dort an der Bekämpfung der Choleraepidemie von 1892 beteiligt. 1893 wurde er Oberarzt in der fünften medizinischen Abteilung des AK Eppendorf.

1907 wurde er in die Baukommission berufen, die mit dem Bau des Allgemeinen Krankenhauses Barmbek beauftragt worden war. Rumpel leitete das AK Barmbek von 1912 bis zu seinem Tode 1923 als Direktor. Nach ihm sind der Theodor-Rumpel-Weg und der Theodor-Rumpel-Stieg im Hamburger Stadtteil Barmbek-Nord benannt.

Forschung[Bearbeiten]

Rumpel beschrieb 1909 als erster punktförmige Hautblutungen (Petechien) bei einer venösen Stauung am Arm eines Scharlach-Patienten. Dieses Verfahren ist auch bekannt als Rumpel-Leede-Test: eine medizinische Untersuchung, um die Stabilität der Kapillaren sowie die Funktionstüchtigkeit der Thrombozyten zu überprüfen. Der amerikanische Arzt Carl Stockbridge Leede (1882–1964) beschrieb 1911 unabhängig von Rumpel dieses Verfahren.

Literatur[Bearbeiten]

  • 1892–1897: Pathologisch-anatomische Tafeln nach frischen Präparaten (gemeinsam mit Alfred Kast)
  • 1893: Bakteriologische und klinische Befunde bei der Cholera-Nachepidemie in Hamburg

Weblinks[Bearbeiten]