Titus Bernhard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Titus Bernhard (* 1963 in Augsburg) ist ein deutscher Architekt. Er ist Inhaber des Architekturbüros Titus Bernhard Architekten BDA in Augsburg.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Nach Abschluss eines Architekturstudiums an der Technischen Universität Braunschweig von 1983 bis 1991, während dem er von 1987 bis 1988 durch ein Stipendium des DAAD auch an der Politecnico di Milano in der Meisterklasse von Giorgio Grassi studieren konnte, arbeitete er zunächst von 1987 bis 1988 im Büro des New Yorker Stararchitekten Richard Meier. 1992–1994 war er Projektpartner im Büro PSP, Braunschweig und Mitarbeiter im Büro Bohn & Bohn in München. 1994 gründete er das Büro Titus Bernhard Architekten. Von 2005 bis 2007 unterrichtete Bernhard an der Hochschule Konstanz Technik, Wirtschaft und Gestaltung im Rahmen einer Gastprofessur das Fach Entwerfen und Konstruieren im Masterstudium Architektur.

Das Büro Titus Bernhard Architekten hat mehrere nationale und internationale Architektenwettbewerbe für sich entschieden. Es bearbeitet Projekte im süddeutschen Raum sowie in Österreich und in Italien. Schwerpunkt des Büros sind Verwaltungs- und Wohnbauten. Im BauNetz Büro-Ranking steht das Büro Titus Bernhard Architekten derzeit (Juni 2014) auf Rang 63.

Bauten und Entwürfe[Bearbeiten]

  • 2009: Realisierungswettbewerb Schloss Berlin / Humboldt-Forum (Sonderrundgang / engere Wahl)
  • 2009: FCA Stadion impuls arena in Augsburg (1. Preis 2005, zusammen mit Peter Kögl)
  • 2007: Entwurf im beschränkten Wettbewerb Neues Finanzamt in Garmisch-Partenkirchen (Ankauf)
  • 2007: Rathaus und Gemeindezentrum in Bernried am Starnberger See (1. Preis im Internationalen Ideen- und Realisierungswettbewerb 2002)
  • Haus K. in Starnberg (best architects award 13)
  • Haus M. in München (best architects award 10)
  • Haus L. in Ertingen (1. Preis im Einladungswettbewerb 2004, best architects award 09)
  • Haus K. in Gmund (BDA-Preis Bayern, best architects award 07)
  • Haus 9 x 9 in Stadtbergen (Beitrag der Architektur Biennale Venedig 2004)
  • Haus 11 x 11 (best architects award 13)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Ausstellungen[Bearbeiten]

  • 2014: AIT Architektursalon Köln, „(un)gebaut ambivalent – (un)built ambivalence“
  • 2014: Architekturgalerie München, „(un)gebaut ambivalent – (un)built ambivalence“
  • 2013: Architekturforum Aedes, „(un)gebaut ambivalent – (un)built ambivalence“
  • 2009: Architekturmuseum Schwaben, Titus Bernhard Architekten
  • 2005: La galerie d'architecture, Paris, „Neue Tendenzen“
  • 2004: Architekturforum Aedes, „Sinnlicher Minimalismus“
  • 2004: Biennale di Venezia, „Deutschlandschaft“

Literatur[Bearbeiten]

  • Aedes Galerie und Architekturforum (Hrsg.): (un)gebaut ambivalent (un)built ambivalence. Haus 11x11 und andere Projekte Berlin 2013, ISBN 978-3-943615-15-9
  • Aedes Galerie und Architekturforum (Hrsg.): Sinnlicher Minimalismus. Haus 9 x 9 und andere Projekte Berlin 2004, Enlarged edition 2013, ISBN 978-3-943615-14-2.
  • Claus Kaelber (Hrsg.): Ein Haus bauen. Konzeption und Planung eines innovativen Wohnhauses. DVA, Stuttgart 2004, ISBN 3-421-03464-8.

Weblinks[Bearbeiten]