Tom Hollander

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tom Hollander

Tom Hollander (* 25. August 1967 in Oxford, England) ist ein britischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Tom Hollander spielte zunächst Theater, bis er zum Film und Fernsehen kam. Unter anderem wurde er mit seinen Rollen in Enigma – Das Geheimnis (2001), Stolz und Vorurteil (2005) und in den beiden Fortsetzungen des Piratenfilms Fluch der Karibik als Charakterdarsteller bekannt. Außerdem spielte er 2004, ebenfalls an der Seite von Johnny Depp, in The Libertine. Mehrfach drehte er gemeinsam mit Bill Nighy, Michael Gambon, Jack Davenport, Keira Knightley und deren ehemaligem Lebensgefährten Rupert Friend.

Nach eigenen Angaben war Hollander in den ersten paar Jahren in der Schule nicht sonderlich beliebt. Zusammen mit seinem Sandkastenfreund Sam Mendes (Ex-Mann von Kate Winslet und Regisseur von „American Beauty“) studierte er Englisch an der Universität Cambridge. Mendes führte bei vielen dortigen Theaterstücken Regie, in denen Hollander mitspielte. Als er nach seinem Abschluss keine Stelle an einer Schauspielschule bekam, nahm er Mendes’ Angebot an, in dessen Inszenierung der „Dreigroschenoper“ in seinem Theater „Donmar Warehouse“ mitzuwirken. Das war sein Einstieg in die Berufs-Schauspielerei.

Seitdem war er in vielen Theaterstücken in England (häufig im „Donmar Warehouse“) und auch am Broadway in Haupt- und Nebenrollen zu sehen. Oft übernahm er die Rolle des Bösewichts. Nebenbei spielte er auch in einigen Filmen mit, wobei er dort häufig kleine, aber feine Nebenrollen übernahm.

Hollander ist Mitglied im National Youth Theatre und gut befreundet mit James Purefoy (Kreuz und Queer, Maybe Baby). Heute lebt er im Londoner Stadtteil Notting Hill. In der deutschen Fassung seiner Filme wird er meist von Axel Malzacher synchronisiert.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

1992 bekam er den Ian Charleson Award für seine Leistung in „Way of the World“, welches damals im Lyric Theatre in Hammersmith aufgeführt wurde. Zusammen mit dem gesamten Cast bekam er 2002 unter anderem den Screen Actor’s Guild Award für die Gesamtleistung des Ensembles in „Gosford Park“. 2005 war er bei den British Independent Film Awards als bester Nebendarsteller für „The Libertine“ nominiert, ging aber leer aus. 2006 bekam er den London Critics’ Circle Film Award für die beste Nebenrolle in „Stolz und Vorurteil“. Im selben Jahr erhielt er für diese Rolle den Peter Sellers Award for Comedy.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]