Trey Songz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trey Songz (2010)

Trey Songz (* 28. November 1984 in Petersburg, Virginia; eigentlicher Name Tremaine Aldon Neverson) ist ein US-amerikanischer R&B-Sänger und Rapper. Seine Einflüsse kommen unter anderem von R&B-Legenden wie Smokey Robinson, Aretha Franklin und R. Kelly.

Karriere[Bearbeiten]

Trey Songz kam durch den Einfluss seiner Mutter als 14-Jähriger zur Musik. Er nahm an einer lokalen Talentshow teil und gewann. Im Alter von 15 Jahren lernte er seinen Mentor und Produzenten Troy Taylor kennen, der ihn auch zu seinem Album-Debüt I Gotta Make It verhalf. Es erschien im Jahr 2005 beim Label Atlantic Records und erreichte in den US-Billboard-Charts Platz 20 und wurde 300.000 Mal verkauft. Während seine ersten Singles Gotta Make It, Gotta Go und Wonder Woman noch nicht die Top 20 der US-Billboard-Hot-100-Charts erreichten, konnte er mit Can't Help but Wait, welches die zweite Auskopplung seines zweiten Albums Trey Day war, den 14. Platz belegen.

Sein drittes Album Ready ist seit dem 31. August 2009 auf dem Markt und verkaufte sich bis dato 450.000 Mal. Ready gilt als sein Durchbruch, was man auch an den Chartplatzierungen erkennen kann. Mit dem Album erreichte er Platz 3 in den amerikanischen Billboard 200 Charts und Platz 2 in den amerikanischen RnB-Charts. Die erste Singleauskopplung I Need a Girl, welche von Stargate produziert wurde, stieg in den Charts auf Platz 59. Die zweite Single Successful (feat. Drake), welche auch auf dem Mixtape von Drake So Far Gone vorhanden ist, stieg in den Charts auf Platz 17. Die dritte Single LOL :-), in der die Rapper Gucci Mane und Soulja Boy gefeatured werden, kam in den Charts auf Platz 51. Die vierte Single I Invented Sex erreichte Platz 42, jedoch in den RnB-Charts Platz 1. Somit war I Invented Sex die erste Nummer-Eins-Platzierung in den RnB-Charts für Trey Songz. Say Aah (feat. Fabolous), welche die Fortsetzung von I Invented Sex ist, konnte an diesen Erfolg anknüpfen und erreichte Platz 9, sowie in den R&B-Charts Platz 3. Somit war Say Aah bis 2010 Treys erfolgreichste Single.

Neighbors Know My Name, die sechste Single von Ready, erreichte in den Billboardcharts Platz 43. Die siebte Single, Yo Side of the Bed, in dessen Musikvideo Keri Hilson einen Cameo-Auftritt hat, erreichte Platz 80. Unter anderem sang er den Song Takes Time to Love zu dem Film Shopaholic-Die Schnäppchenjägerin. Auch ist Trey, wie schon in Step Up 2 The Streets, mit Can't Help but Wait im neuesten Film der Reihe Step Up 3D mit dem Song Already Taken vertreten.

Im Jahr 2009 erhielt Songz seine erste Grammy-Award-Nominierung für die Single Can't Help but Wait in der Kategorie "Best Male R&B Vocal Performance" in der 51. Grammy Award Show, die im Februar 2009 stattfand. Auch 2010 war Trey Songz nominiert für den Grammy in der Kategorie Contemporary R&B Album - der Grammy ging jedoch an Beyoncé. Trey Songz ist außerdem Mitglied in der RnB/Hip-Hop-Band Ocean's 7, zu denen Jermaine Dupri, Nelly, Usher, Johntá Austin, Bryan Michael Cox, Tyrone Davis und eben Trey Songz zählen. Trey Songz ist ebenfalls bekannt für sein Wort "Yup", welches er auch in vielen seiner Songs mit einbaut. Das Jahr 2010 offenbarte für Trey einen weiteren Erfolg, als er beim amerikanischen MTV Unplugged auftreten durfte. Am 14. September 2010 erschien sein viertes Studioalbum mit dem Titel Passion, Pain & Pleasure. Es stieg auf Platz 2 der Billboard 200 ein[1] und ist damit sein bislang erfolgreichstes Album.

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2005 I Gotta Make It 20
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Juli 2005
2007 Trey Day 11
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Oktober 2007
2009 Ready 3
(58 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. August 2009
2010 Passion, Pain & Pleasure 2
(35 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. September 2010
2012 Chapter V 10
(3 Wo.)
1
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. August 2012
2014 Trigga 43
(1 Wo.)
25
(1 Wo.)
17
(2 Wo.)
1
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Juli 2014

EPs[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2011 Inevitable 23
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. November 2011

Mixtapes[Bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkungen
2007 In My Mind Erstveröffentlichung: 5. Januar 2007
2009 Anticipation Erstveröffentlichung: 30. Juni 2009
2010 #LemmeHolDatBeat Erstveröffentlichung: 28. November 2010
2011 #LemmeHolDatBeat 2 Erstveröffentlichung: 1. November 2011
Anticipation 2 Erstveröffentlichung: 1. November 2011

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2005 Gotta Make It
Gotta Make It
87
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. März 2005
(feat. Twista)
Gotta Go
Gotta Make It
67
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Juli 2005
2007 Can't Help but Wait
Trey Day
14
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. August 2007
Last Time
Trey Day
69
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 2007
2009 I Need a Girl
Ready
59
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. April 2009
LOL :-)
Ready
51
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. August 2009
(feat. Gucci Mane & Soulja Boy)
I Invented Sex
Ready
42
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Oktober 2009
(feat. Drake)
Say Aah
Ready
9
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 2009
(feat. Fabolous)
2010 Neighbors Know My Name
Ready
43
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Februar 2010
Already Taken
Step Up 3D (O.S.T)
Erstveröffentlichung: Juli 2010
Bottoms Up
Passion, Pain & Pleasure
71
(1 Wo.)
6
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. August 2010
(feat. Nicki Minaj)
Can't Be Friends
Passion, Pain & Pleasure
43
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. September 2010
2011 Love Faces
Passion, Pain & Pleasure
63
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Januar 2011
Unusual
Passion, Pain & Pleasure
68
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Mai 2011
(feat. Drake)
Sex Ain't Better Than Love
Inevitable
80
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 2011
2012 Heart Attack
Chapter V
28
(4 Wo.)
35
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. März 2012
2 Reasons
Chapter V
43
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Juni 2012
(feat. T.I.)
Dive In
Chapter V
77
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 2012
Simply Amazing
Chapter V
8
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 2012
2014 Na Na
Trigga
20
(5 Wo.)
21
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Januar 2014
Foreign
Trigga
84
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Mai 2014
Touchin, Lovin
Trigga
55
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. September 2014
(feat. Nicki Minaj)

Als Gastmusiker[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2005 Girl Tonite
The Day After
47
(2 Wo.)
14
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. September 2005
(Twista featuring Trey Songz)
2006 Missin' Ur Kisses
Hero Muzik
87
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 2006
(Raptile featuring Trey Songz)
1st Time
New Joc City
82
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 2006
(Yung Joc featuring Trey Songz & Marques Houston)
2008 Cuddy Buddy
The Voice
76
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Mai 2008
(Mike Jones featuring Trey Songz, Twista & Lil Wayne)
Ride
Gutta
90
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Juli 2008
(Ace Hood featuring Trey Songz)
2009 Successful
So Far Gone
17
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Februar 2009
(Drake featuring Trey Songz & Lil Wayne)
2010 Sex Room
Battle of the Sexes
69
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Mai 2010
(Ludacris featuring Trey Songz)
2011 Out of My Head
Lazers
40
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Mai 2011
(Lupe Fiasco featuring Trey Songz)
Can't Get Enough
Cole World: The Sideline Story
52
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 2011
(J. Cole featuring Trey Songz)
2012 I Don't Really Care
Triple F Life: Friends, Fans & Family
64
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. März 2012
(Waka Flocka Flame featuring Trey Songz)
2013 Bounce It
Stay Trippy
74
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Juni 2013
(Juicy J featuring Trey Songz & Wale)

Quellen[Bearbeiten]

  1. billboard.com: Trey Songz Planning New Album for 2011 (abgerufen am 14. April 2011)
  2. a b c d Chartquellen: DE CH UK US

Weblinks[Bearbeiten]